Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

«Superclásico de las Américas» – Brasilien vs. Argentinien ist wie ein vorgenommener Final. bild: twitter/goalstv

Der «Grösste aller Klassiker» – gegen Erzrivale Brasilien muss Messi endlich liefern

Die Fussball-Welt schaut in der Nacht auf morgen Mittwoch (2.30 Uhr) nach Belo Horizonte: Im ersten Halbfinal der Copa America stehen sich Brasilien und Argentinien gegenüber. Die beiden Erzrivalen haben schwere Zeiten hinter sich – wer schafft den grossen Befreiungsschlag?



«Gewinnen ist gut, aber gegen Argentinien gewinnen ist viel besser», sagt Galvao Bueno, der berühmteste brasilianische Sport-Reporter. Keine andere Rivalität zwischen Nationalmannschaften ist so gross wie jene zwischen Brasilien und Argentinien. «Für mich ist das der Grösste aller Klassiker. Es sind zwei Giganten mit einer grossartigen Geschichte», versichert der brasilianische Stürmer Gabriel Jesus.

Der anstehende Match hat noch eine zusätzliche Bedeutung, weil beide Teams einiges gutzumachen haben. Auf der einen Seite die «Seleção», die noch vom 1:7 gegen Deutschland im Halbfinal ihrer Heim-WM 2014 traumatisiert ist. Und auf der anderen Seite die «Albiceleste», die seit 1993 auf einen bedeutenden Titel wartet. Die Partie findet ausgerechnet in Belo Horizonte statt, wo Brasilien vor fünf Jahren gegen Deutschland so dramatisch unterging.

abspielen

Das 1:7 gegen Deutschland hat Brasilien auch nach fünf Jahren noch nicht vergessen machen können. Video: streamable

Brasilien geht als Favorit in den Halbfinal, auch wenn mit Neymar der grösste Star fehlt. Bei den Argentiniern ist mit Lionel Messi der Ausnahmekönner zwar da, zeigte sich aber bislang nicht von seiner besten Seite. «Es ist schwierig zu sagen, wer der Favorit ist. Bei dieser Copa America kann jeder jeden schlagen», betonte Messi nach dem Viertelfinal-Sieg seiner Mannschaft gegen Venezuela.

Messi spielt nicht wie Messi

«Wir haben Respekt vor ihnen, wir wissen, was Brasilien repräsentiert», fuhr Messi fort. «Sie haben sich nur mit viel Mühe qualifiziert, aber sie haben die Spieler, um für die Differenz zu sorgen.» Während es bei der WM vor einem Jahr Spannungen zwischen dem damaligen Teamchef Jorge Sampaoli und Führungsspielern wie Messi gegeben hat, würde man mit dem derzeitigen Trainer Lionel Scaloni vereint zusammenarbeiten, erzählte Messi. Der Coach habe menschlich eine feine Truppe zusammengestellt. Messi: «Wir haben ein Ziel und arbeiten Hand in Hand.»

«Es ist bislang nicht meine beste Copa. Ich spiele nicht so, wie ich es erwartet hatte.»

Lionel Messi

Argentina's Lionel Messi waves to fans at the end of a Copa America quarterfinal soccer match against Venezuela at the Maracana stadium in Rio de Janeiro, Brazil, Friday, June 28, 2019.Argentina won 2-0.(AP Photo/Silvia Izquierdo)

Ausser seinem Body hat Lionel Messi an der Copa America noch nicht viel gezeigt. Bild: AP

Ein Grund für Messis Schwierigkeiten ist der Rasen. Und so schob der Captain, der mit der nach grossen Titeln schmachtenden Seleccion endlich sein fussballerisches Lebenswerk vollenden will, der Selbstkritik harte Worte an die Organisatoren nach: «Die Spielfelder sind eine Schande.» Und weiter im Klartext: «Der Ball kommt einem wie ein Hase vor, er springt auf dem Platz irgendwohin weg.»

Ausgerechnet ein Brasilianer nimmt Messi in Schutz: «Der Fussball bei der Copa America ist langsamer als in Spanien, auch wegen des Rasens. Deswegen kann Messi nicht so direkt und schnell agieren wie bei Barça. Und es gibt hier viel mehr Körperkontakt. Es wird hier härter, häufiger und boshafter zugelangt», erklärte Julio Baptista, der 2004 und 2007 mit der «Seleção» die Copa gewonnen hatte.

Brasiliens leicht zu favorisieren

Auch bei Brasilien läuft nicht alles rund. Der Gastgeber hat in vier Spielen zwar noch kein Tor kassiert, sicherte sich den Halbfinal-Einzug gegen Paraguay allerdings erst nach Penaltyschiessen. 2011 und 2015 scheiterten die Brasilianer bei der Copa jeweils an Paraguay.

Ohnehin ist die Copa America nicht der Lieblingswettbewerb Brasiliens. Der fünffache Weltmeister hinkt im Palmarès der Copa America dem Erzrivalen hinterher. Argentinien, der Weltmeister von 1978 und 1986, gewann die Südamerika-Meisterschaft 14 Mal, Brasilien nur achtmal. Zuletzt konnte Brasilien allerdings zweimal bei der Copa Argentinien im Final schlagen: 2004 und 2007.

BRA vs. ARG – die letzten Spiele

Testspiel 2018: Brasilien – Argentinien 1:0
Testspiel 2017: Brasilien – Argentinien 0:1
WM-Quali 2016: Brasilien – Argentinien 3:0
WM-Quali 2015: Argentinien – Brasilien 1:1
Testspiel 2014: Brasilien – Argentinien 2:0
Testspiel 2012: Argentinien – Brasilien 3:4 n.P.
Testspiel 2012: Brasilien – Argentinien 2:1
Testspiel 2012: Argentinien – Brasilien 4:3

Gesamtbilanz BRA vs. ARG: 42S BRA/24U/38S ARG

Nur Messi und Dani Alves, die aktuellen Captains der beiden Mannschaften, waren 2007, beim letzten Aufeinandertreffen in einem grossen Turiner, dabei. Das letzte offizielle Spiel fand im November 2016 statt. In Belo Horizonte setzten sich die Brasilianer im Rahmen der Qualifikation für die WM 2018 mit 3:0 durch. Es war eines der besten Spiele unter Nationaltrainer Tite und auch eine erste Versöhnung mit Belo Horizonte. (pre/sda)

Die grössten WM-Sensationen

Unvergessene WM-Geschichten

18.06.1994: Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

22.06.1986: Maradona schiesst das Tor des Jahrhunderts – aber in Erinnerung bleibt die «Hand Gottes»

Link zum Artikel

12.07.1998: Ronaldo kämpft vor dem WM-Final mit dem Tod – warum er trotzdem spielt, bleibt bis heute ein Rätsel

Link zum Artikel

09.07.2006: Weil Materazzi Zidanes Schwester beleidigt, kommt es zum berühmtesten Kopfstoss der Fussball-Geschichte

Link zum Artikel

26.06.2006: «Züngeler» Streller leitet das peinliche Schweizer Penalty-Debakel ein

Link zum Artikel

17.07.1994: «Eine Wunde, die sich niemals schliesst» – Roberto Baggios Penalty in die Erdumlaufbahn

Link zum Artikel

19.06.1958: Just Fontaine schiesst im Viertelfinal zwei seiner total 13 Tore an einer WM – ein Rekord für die Ewigkeit

Link zum Artikel

30.06.2006: Jens Lehmann hext Deutschland gegen Argentinien in den WM-Halbfinal – dank einem unnützen Spickzettel im Stulpen

Link zum Artikel

11.07.1966: Die «Nacht von Sheffield», der grösste Skandal der Schweizer Fussballgeschichte

Link zum Artikel

02.07.1994: Kolumbiens Andrés Escobar wird nach seinem Eigentor gegen die USA mit 12 Schüssen hingerichtet

Link zum Artikel

04.07.1954: «Aus, aus, aus, aus! Das Spiel ist aus! Deutschland ist Weltmeister …»

Link zum Artikel

08.07.1982: Das brutalste WM-Foul aller Zeiten: Toni Schumacher streckt Patrick Battiston nieder

Link zum Artikel

30.06.1998: Mit einem Wundersolo geht Michael Owens Stern auf, der nur allzu schnell wieder verglüht

Link zum Artikel

25.06.1982: Die «Schande von Gijon» – Deutschland und Österreich schliessen einen Nichtangriffspakt

Link zum Artikel

05.07.1982: Italiens Rossi kehrt nach zweijähriger Sperre zurück und versenkt «unbesiegbare» Brasilianer im Alleingang

Link zum Artikel

06.07.2010: «Ik probeer het maal», denkt sich Giovanni van Bronckhorst im WM-Halbfinal und erzielt aus 37 Metern dieses Traumtor

Link zum Artikel

27.06.1994: Effenberg zeigt seinen berühmten Stinkefinger – leider hat ihn fast niemand gesehen

Link zum Artikel

29.06.1958: Aus «Dico» wird «Pelé» und dieser wird dank zwei WM-Finaltoren der Weltstar

Link zum Artikel

28.06.1994: Der Russe Oleg Salenko erzielt als bisher einziger Spieler in einem WM-Spiel fünf Tore

Link zum Artikel

01.07.1990: Unglaublich, aber wahr: Dank cleverer Taktik und zwei verwandelten Penaltys darf England vom WM-Titel träumen

Link zum Artikel

16.07.1950: Ein Uru bringt das Maracanã zum Schweigen und sorgt dafür, dass Brasilien nie mehr in Weiss spielt

Link zum Artikel

23.06.1990: Roger Milla gegen René Higuita – der Alte entzaubert den Irren

Link zum Artikel

20.06.1982: Schiedsrichter Lund-Sörensen gibt bei Spanien gegen Jugoslawien einen Penalty, der keiner ist, und lässt ihn auch noch wiederholen

Link zum Artikel

03.07.1974: Ganz Polen gibt der deutschen Feuerwehr die Schuld für die Niederlage in der «Wasserschlacht von Frankfurt»

Link zum Artikel

19.06.1958: Just Fontaine schiesst im Viertelfinal zwei seiner total 13 Tore an einer WM – ein Rekord für die Ewigkeit

Link zum Artikel

17.06.1970: Fehler über Fehler und Beckenbauers an den Körper geklebter Arm sorgen für das Jahrhundertspiel

Link zum Artikel

Ampel inspiriert Schiri zu Gelben und Roten Karten – ein Chilene spürt die Folgen zuerst

Link zum Artikel

07.06.1970: England-Goalie Gordon Banks wehrt mit der grössten Parade aller Zeiten den Kopfball von Pelé ab

Link zum Artikel

16.06.1938: Was man hier nicht sieht: Dem Penalty-Schützen riss das Gummiband der Hose, der Goalie lachte sich krumm

Link zum Artikel

31.05.1934: Goalie Zamora war Kettenraucher, sass im Knast und landet an der WM fast im Rollstuhl

Link zum Artikel

15.06.1958: Von wegen krummbeinig – Garrincha dribbelt die Sowjets schwindlig und gelangt zu Weltruhm

Link zum Artikel

12.06.1998: José Luis Chilavert wird beinahe zum ersten Goalie, der an einer WM ein Tor erzielt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

14
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
14Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Ratchet 02.07.2019 17:14
    Highlight Highlight Man könnte meinen, eine unsichtbare Hand hätte Argentinien bis ins Halbifinal gepusht.
    In der schwächsten Gruppe qualifizierte man sich mit genau einem einzigen Sieg gegen KATAR, nachdem man zuvor gegen Paraguay durch Elfmeterglück ein Unentschieden holte und somit das frühzeitige Ausscheiden auswich.
    Im Viertelfinal profitiert man dann von Losglück und trifft auf die Überasschung Venezuela, während zum Beispiel Gruppensieger Kolumbien gegen Chile ranmuss.
    Von den 4 Halbfinalisten hat mich Argentinien am wenigsten überzeugt, aber heute Nacht können sie ja das Gegenteil beweisen.
    • nickname not available 02.07.2019 17:37
      Highlight Highlight Die schwächste Gruppe mit Paraguay und Kolumbien? Hast du Katar spielen sehen? Die spielen beachtlichen Fussball, haben einen 2:0 Rückstand gegen Paraguay aufgeholt und gegen Kolumbien erst in den Schlussminuten das Spielentscheidende Tor erhalten.

      Eine Gruppe mit Venezuela, Peru und Bolivien schätze ich nicht stärker ein. Ecuador und Japan gehören auch nicht unbedingt zu den Fussballgrossmächten.

      Peru, welche gegen Venezuela - in der Schlussviertelstunde in Unterzahl - 0:0 spielt, gegen Brasilien 5:0 verliert und gegen Uruguay 0 Torabschlüsse verzeichnet, hat dich mehr überzeugt?
    • nickname not available 02.07.2019 17:45
      Highlight Highlight Ich gehe allerdings mit dir einig, dass Argentinien - mit Ausnahme vom Spiel gegen Venezuela - eine extrem enttäuschende Copa zeigt. Potential wäre, vorallem offensiv, vorhanden. Sie kriegen es irgendwie einfach nicht auf die Reihe.
    • Ratchet 02.07.2019 18:17
      Highlight Highlight @nickname not available
      Da muss ich dir Recht geben. Ich habe komplett vergessen, dass Peru Uruguay geschlagen hat, was für meinen Geschmack auch ein Sieg gegen den Fussball war. Also zu deiner Frage: Nein, Peru hat mich genauso wenig überzeugt.
      Aber was die Gruppenhärte betrifft, bleibe ich sturr. Paraguay ist momentan nicht wirklich so stark und Katar macht zwar Fortschritte, aber ist trotzdem noch weit entfernt. Ich habe das Spiel zwischen Argentinien und Katar geschaut. Es war ein Grottenkick.
  • Holzklotz 02.07.2019 15:51
    Highlight Highlight Weiss jemand, wo das Spiel "legal" übertragen wird?

    Danke :)
    • Adrian Buergler 02.07.2019 16:03
      Highlight Highlight @Holzklotz: DAZN.
    • PizzaPestoni 02.07.2019 17:08
      Highlight Highlight @Adrian: auch auf DAZN Schweiz oder muss man mit einem VPN „nachhelfen“ und wenn ja, wüsstest du, in welchem Land?

      Danke vorneweg
    • Urs63 02.07.2019 19:51
      Highlight Highlight DAZN Schweiz geht prima. Habe bis dato alle Spiele von Argentinien und Brasilien gesehen. Und habe ein Abo bei DAZN und wohne in der Schweiz.
    Weitere Antworten anzeigen
  • jaähä 02.07.2019 15:32
    Highlight Highlight Man verbindet den Südamerikanischen Fussball oft mit technisch starken, filigranen Spielern. Die Realität sieht anders aus, der Durschnittsspieler ist dort eher der Typ Vidal oder Godin. Die Gangart ist viel härter als in Europa und die Schiris lassen mehr durchgehen. Dass Messi damit Probleme hat, ist logisch. Bisher spielte Argentinien auch ausschliesslich gegen Tiefstehende, hart spielende Gegner. Gegen Brasilien ist man nun Aussenseiter, dass könnte Messi entgegenkommen, er wird sicher mehr räume haben.
    • Illuminati 02.07.2019 16:45
      Highlight Highlight Perfekt geschrieben!
    • TodosSomosSecondos 02.07.2019 19:00
      Highlight Highlight Den fehlenden Erfolg Messis mit der Nationalmannschaft an den Gegnern oder der Spielart festzumachen, greift zu kurz. Messi brilliert in Barcelona, wo eine ganze Mannschaft, sowie das Spielsystem auf ihn abgestimmt ist.

      In der Nationalmannschaft war er immer fahl und wird es auch bleiben - erst recht gegen Brasilien.
  • nickname not available 02.07.2019 14:50
    Highlight Highlight Wecker ist gestellt. Vamos Argentina!
    • Urs63 02.07.2019 19:46
      Highlight Highlight Für Brasilien - Argentinien stellt man gerne den Wecker! Vamos Brasil....

Verletzte bei Belgrad-Fanmarsch in Bern ++ Polizei feuert Warnschüsse ab

Gewalt hat am Mittwochabend den Fanmarsch von Serben in Bern überschattet. Vor und nach dem Spiel der BSC Young Boys gegen Roter Stern Belgard kam es in der Innenstadt zu Auseinandersetzungen. Fünf Menschen wurden verletzt. Ein Polizist feuerte mehrere Warnschüsse ab.

Mehrere Hundert Belgrad-Anhänger waren gegen 18 Uhr von der Innenstadt in Richtung Stadion unterwegs. Vor der Lorrainebrücke wurde mindestens eine Personen tätlich angegriffen, wie die Berner Kantonspolizei in der Nacht auf …

Artikel lesen
Link zum Artikel