Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

So sieht die der höchst bescheidene Diamantenball aus. Bild: instagram/davebling

Benzemas 250'000-Euro-Diamantenball und sonstige Kuriositäten – für diesen Krimskrams verpulvern Fussballer ihre Millionen

Das mit dem «so lange muss ich für diesen und diesen Betrag arbeiten» lassen wir mal. Doch auch sonst beeindruckt dieses Listicle und macht ein bisschen wütend zugleich. Die Devise bei den Fussballstars scheint klar: Hauptsache Kohle verbraten.



Diamanten-Fussball

Karim Benzema, Stürmer bei Real Madrid, verdient pro Jahr rund 6 Millionen Euro – exklusive sonstige Einnahmen. Da ist es doch nichts als normal, dass sich der 27-jährige Junge auch mal selber beschenkt. In diesen Tagen ist rausgekommen, dass der französische Stürmer für 250'000 Euro einen Fussball hat anfertigen lassen. Dieser ist ganz bescheiden mit 72'000 Diamanten überzogen.

Bild

Wieso nicht? Ein Ball mit 72'000 Diamanten. Bild: instagram/davebling 

Insel

Benzemas Teamkollege Cristiano Ronaldo ist ganz anders gestrickt als der Franzose, er beschenkt statt sich selber lieber seine Mitmenschen. So hat er seinem Berater Jorge Mendes und dessen Ehefrau zur Hochzeit eine griechische Insel gekauft. Beim Preis ist man sich bis heute nicht ganz im Klaren, die Rede ist von einer Summe zwischen 3 und 50 Millionen Euro.

Soccer star player Cristiano Ronaldo grimaces during a photo call at the McLaren pits prior to the start of the Formula One Grand Prix, at the Monaco racetrack, in Monaco, Sunday, May 24, 2015.(AP Photo/Luca Bruno)

Cristiano Ronaldo kann es sich leisten. Bild: Luca Bruno/AP/KEYSTONE

Model

Im Herbst 2014 soll es zwischen Brasil-Stürmer Neymar und dem serbischen Model Soraya Vucelic gefunkt haben. Der damals 22-Jährige musste seine Bekanntschaft sofort wieder treffen und liess sie deshalb mit einem Privatjet nach Barcelona einfliegen – kann man mal machen.

Bild

Weiss, wie man Männer anlockt: Soraja Vucelic. bild: instagram/sorajavucelic

Spielplatz

Spielen ist in der Entwicklung von Kindern ein fester Bestandteil, dieser Meinung ist auch David Beckham. Der «Spiceboy» hat seinen damals 2- und 5-jährigen Söhnen vor zehn Jahren für 170'000 Euro einen Spielplatz bauen lassen. Eine zweistöckige Holzfestung, zahlreiche Türme, ein Aussichtsposten, eine Zugbrücke, Rutschbahn, Klettergerüst und Schaukel, es fehlte an gar nichts. Und ja, damit die Mini-Beckhams auch nachts spielen konnten, wurde natürlich eine Beleuchtung eingerichtet.

The Beckham family arrive for Viva Forever! Press Night, a musical based on the songs of the Spice Girls, at the Piccadilly Theatre in central London, Tuesday, Dec. 11, 2012. (Photo by Joel Ryan/Invision/AP)

Eine prächtige Familie, diese Beckhams. Bild: Invision

Ferrari

Valon Behrami hat beim Hamburger SV eine bescheidene Saison hingelegt. Höchst unbescheiden ist dafür die Wahl seines Autos. Der Tessiner fährt einen Ferrari 458 Italia, ohne Extras ist diese Karosse für läppische 197'000 Euro zu haben.

23.03.2015; Feusisberg; Fussball EM Quali - Besammlung Nationalmannschft; Valon Behrami (SUI) mit Ferrari vor dem Mannschaftshotel (Andreas Meier/freshfocus)

Ist was? Bild: Andreas Meier/freshfocus

Haus #1

Lionel Messi ertrug den Saulärm, den seine Nachbarn veranstalteten, nicht mehr länger. Was macht man da? Klar doch, man kauft den Party-Nachbarn einfach das Haus ab – Problem erledigt. In welchem Range der Preis lag, ist leider nicht überliefert.

Barcelona's soccer player Lionel Messi attends a training session at Joan Gamper training camp, near Barcelona, Spain, July 31, 2015. REUTERS/Albert Gea

Ohropax wären die etwas günstigere Variante gewesen. Bild: ALBERT GEA/REUTERS

Haus #2

Die grosse Ausnahme: Grosszügig und keinesfalls dekadent zeigte sich Xherdan Shaqiri zu Basler Zeiten gegenüber seiner Familie. Der damals 20-jährige Kraftwürfel finanzierte seiner Familie in Kaiseraugst AG einen Neubau, als Dank für alles, was seine Eltern für ihn und seine Geschwister getan hatten.

Switzerland's Xherdan Shaqiri celebrates after scoring the second goal against Liechtenstein during their international friendly soccer match at the Stockhorn Arena in Thun, Switzerland June 10, 2015.    REUTERS/Ruben Sprich

Gab seiner Familie etwas zurück: Xherdan Shaqiri. Bild: RUBEN SPRICH/REUTERS

Hotel

Zlatan Ibrahimovic kommt aus einfachem Haus, vielleicht erklärt dies, warum er das Geld nun mit beiden Händen aus dem Fenster schmeisst. Als der Schwede in Paris vor drei Jahren zunächst keine angemessene Wohnung fand, überlegte er sich, kurzerhand das Hotel zu kaufen, in welchem er vorübergehend residierte. Für seine Suite bezahlte er pro Nacht 3000 Euro, bei 188 Zimmern also ein Schnäppchen.

24.06.2015; Paris; Fussball int.  - Zlatan Ibrahimovic Parfum; Zlatan Ibrahimovic (PSG) praesentiert sein Parfum in der Boutique Colette in Paris, 
(Alnoche/Presse Sports/freshfocus)

Der steinreiche Schwede hat gut lachen. Bild: Alnoche/freshfocus

Uhr

Ein Schweizer und Uhren, das passt doch bestens. Granit Xhaka verpulvert sein Geld auch mal für eine «Rolex Submariner Date». Das gelbgoldene Ding kostet in der Standardversion rund 30'000 Euro, mit Diamanten und seiner Rückennummer 34 drauf wohl noch etwas mehr.

Switzerland's Granit Xhaka, right, on his departure at the airport in Bern-Belp, Switzerland, on Friday, June 12, 2015. Switzerland is scheduled to play an UEFA EURO 2016 group E qualifying soccer match against Lithuania on Sunday, June 14, 2015. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Auf Reisen trägt Xhaka offenbar ein etwas günstigeres Modell. Bild: KEYSTONE

Rich Kids of Instagram: Reiche Kinder protzen mit dem Reichtum der Eltern

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • pd90 22.08.2015 11:25
    Highlight Highlight Immer dieser Neid... Ja, es ist komplett unverhältnismässig was hier an Geld rausgeworfen wird, aber die meisten würden sich wahrscheinlich das auch leisten, wenn sie könnten. Btw: ein Fussball mit Diamanten überzogen?Wtf? Sieht erst noch richtig hässlich aus..
    • Bowell 22.08.2015 18:29
      Highlight Highlight Du Neider, du;)!
  • Karl33 22.08.2015 09:14
    Highlight Highlight ey, das sind ja nur männer. ich bin sicher, die frauenlöhne liegen 20% darunter. diskriminierung!

Unvergessen

John Terry stösst Chelsea mit seinem fatalen Ausrutscher ins Tal der Tränen

21. Mai 2008: Im Champions-League-Final wird John Terry zum tragischen Helden. Chelseas Captain muss gegen Manchester United nur noch seinen Penalty reinmachen, um den «Blues» den lang ersehnten Henkelpott zu sichern. Doch Terry rutscht im dümmsten Moment aus.

In Moskau kommt es zum ersten rein englischen Champions-League-Final. Chelsea trifft im Luschniki-Stadion auf Manchester United. Für die «Blues» soll er endlich in Erfüllung gehen, der lang gehegte Traum, auf Europas Thron zu sitzen. Unzählige Millionen hatte der russische Besitzer Roman Abramowitsch seit dem Kauf 2003 in den englischen Traditionsklub gesteckt. Die Ausbeute blieb mässig: Lediglich zwei Meisterpokale und einen FA-Cup durfte man sich in fünf Jahren an der Stamford Bridge in …

Artikel lesen
Link zum Artikel