DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
- REFILE CORRECTING INFO - Porto's Jackson Martinez celebrates after scoring his goal against Bayern Munich during their Champions League quarterfinal first leg soccer match at Dragao stadium in Porto April 15, 2015.   REUTERS/Rafael Marchante TPX IMAGES OF THE DAY

Zwei Handvoll: Jackson Martinez zeigt an, wie viele Tore er eigentlich gerne gemacht hätte ... Im Paralleluniversum ist's vielleicht möglich!  Bild: RAFAEL MARCHANTE/REUTERS

Was wäre wenn ... Jackson Martinez in der 76. Minute einen Topf gemacht hätte? Wir schauen nach – im Paralleluniversum



6:1, eine Machtdemonstration. Wer sich alleine das Matchtelegramm vor Augen führt, wird nicht daran zweifeln, dass die als Schicksalsspiel verschriene Partie der Bayern gegen Porto ein Spaziergang für die Hausherren war. Und tatsächlich war die Dominanz der Bayern erdrückend.

Aber nur mal angenommen, Jackson Martinez hätte in der 76. Minute den Ball reingepfeffert, kurz nachdem er den 1:5-Anschlusstreffer markierte – die Partie wäre nochmals ungeheuer spannend geworden. 

Animiertes GIF GIF abspielen

Der 1:5-Anschlusstreffer aus Sicht der Portugiesen. gif: watson/makeagif

Animiertes GIF GIF abspielen

Kurz nach dem 1:5 versemmelt Martinez eine Grosschance.  gif: watson/makeagif

Wir wechseln mal kurz rüber ins Paralleluniversum und schauen, wie der watson-Liveticker des Spiels dort ausgesehen hat:

73' Tor – FC Porto – 5:1

Jackson Martinez trifft per Kopf zum 1:5 aus Sicht der Portugiesen. Mission impossible? Oder geht da vielleicht noch was? Es sind noch 17 Minuten zu spielen und die Schultern der Porto Spieler hängen tief. Anderseits: Das sind immer die besten Voraussetzungen um zu gewinnen! Hat schon Quasimodo gesagt, und der weiss, wovon er spricht.

76' Tor – FC Porto – 5:2

Tatsächlich! Martinez jagt die Kugel von der Strafraumgrenze ins weite Eck! Neuer ist chancenlos! Die Bayern werden jetzt gehörig zittern. Ein weiteres Tor der Gäste, und die Bayern können in corpore ihre Demission bekanntgeben und sich an Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrts Schultern ausweinen.

81' Rote Karte – FC Porto – Marcano

Marcano denkt sich, ein wenig mehr Nervenkitzel könnte seinem Team nicht schaden und gleitet semi-elegant in die Beine von Thiago. Schiri Atkinson lächelt maliziös: Schon auf dem Pausenplatz hat er immer gerne anderen Kindern seine wertvollen Pokemon-Karten gezeigt – und sie dann wieder eingesteckt. 

MUNICH, GERMANY - APRIL 21:  Referee Martin Atkinson (R) shows Ivan Marcano of Porto the red card during the UEFA Champions League quarter final second leg match between FC Bayern Muenchen and FC Porto at Allianz Arena on April 21, 2015 in Munich, Germany.  (Photo by Lennart Preiss/Bongarts/Getty Images)

Den Roten hat er noch nicht: Portos Marcano bekommt von Atkinson die Grenzen seiner Pokemon-Sammlung aufgezeigt.  Bild: Bongarts

90' Tor – FC Porto 5:3

Martineeeeeeeez! Was ein Pressing! Der Teufelskerl hat tatsächlich noch einen im Köcher! Nie war ein so wichtiges Tor derart hässlich anzusehen! Aber eigentlich geht der ja eher auf Neuers Kappe ...

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: watson/makeagif

92' Schlusspfiff

Atkinson hat eine Träne in den Augen, als er in die Pfeife prustet und den Schlusspfiff erklingen lässt. Nie haben die Bayern verloren, wenn der zuverlässige englische Schiripolizist für Recht und Ordnung auf dem Rasen gesorgt hat. Und jetzt das: Atkinson wird nach diesem Spiel seine Pfeife an den Nagel hängen und sich wieder seiner Passion widmen: Der Bienenzucht.

epaselect epa04715190 Bayern Munich's Thomas Mueller celebrates with the fans after winning the UEFA Champions League quarter final second leg soccer match between FC Bayern Munich and FC Porto at Allianz Arena stadium in Munich, Germany, 21 April 2015. Bayern performed the comeback of the season to massacre feeble Porto 6-1 and go through on an emphatic 7-4 aggregate.  EPA/MARC MUELLER

«Hättet ihr uns ein wenig mehr angefeuert, dann wären wir jetzt im Halbfinal!» Freizeit-Hooligan Thomas Müller geigt den Fanboys seine Meinung. Bild: EPA/DPA

120' Epilog

Im weiten Rund der Allianz Arena herrscht gespenstische Stille. Die Porto-Cracks sind längst in der Garderobe, wo der Portwein in Strömen fliesst und eine Habano nach der anderen gezündet wird – das deutsche Rauchergesetz ist halt schon wahnsinnig liberal. Später soll's dann noch ins P1 gehen. Währenddessen stapft eine einsame Figur über den Rasen. Es ist Robert Lewandowski. Der sensible Pole hat zwei Tore geschossen und trotzdem hat ihm niemand gratuliert. Nicht mal seine Mutter. Was ist das für eine Welt? Eine Parallelwelt, zum Glück.

Hier geht's zum richtigen watson-Liveticker im richtigen Universum 

Schon gesehen? Die Champions League im Zeitraffer – 23 Saisons, 130 Teams

1 / 28
Die Champions League im Zeitraffer
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Viel zu lange mussten Sie um Anerkennung kämpfen – ein offener Brief an Vladimir Petkovic

Der Trainer der Schweizer Nati steht vor einem Wechsel in die Ligue 1 in Frankreich. Nach sieben Jahren geht er beim SFV von Bord. Zeit für einen offenen Brief an den Mann, der die Schweiz sieben Jahre lang betreut und in den EM-Viertelfinal geführt hat.

Sehr geehrter Vladimir Petkovic,

Als Sie vor gut zwei Wochen aus St.Petersburg zurück nach Zürich reisten, sind die Schweizer Nati-Fans am Flughafen Kloten gestanden, haben gejubelt, um Autogramme und Selfies gebeten. Menschen haben sich umarmt, gelacht, waren euphorisch, so wie in den Tagen zuvor schon. Alles dank den Auftritten Ihrer Fussballer an dieser EM. Als Chef der Nati haben Sie die Schweiz mitgenommen auf eine besondere Reise. Die Bilder dieser Gesichter voller Emotionen sind …

Artikel lesen
Link zum Artikel