DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild: EPA/ANSA

Schocknachricht in Italien: Fiorentina-Captain stirbt – alle Spiele verschoben

04.03.2018, 13:1904.03.2018, 16:49

Davide Astori, Captain des Serie-A-Klubs Fiorentina, ist in der Nacht auf Sonntag im Alter von 31 Jahren überraschend gestorben. Astori sei in einem Hotel in Udine tot aufgefunden worden, teilte der Klub mit. Italienische Medien berichteten, der grossgewachsene Innenverteidiger habe möglicherweise einen Herzinfarkt erlitten. Astori hinterlässt eine Frau und eine Tochter, die erst vor zwei Wochen zur Welt gekommen war.

Buffon nimmt auf Instagram Abschied. Die ganze Nachricht gibt es <a href="https://www.instagram.com/p/Bf5tRh2H131/?hl=en&amp;taken-by=gianluigibuffon" target="_blank">hier</a>.
Buffon nimmt auf Instagram Abschied. Die ganze Nachricht gibt es hier.

Fiorentina hätte am Sonntagnachmittag auswärts gegen Udinese antreten sollen. Die Liga reagierte auf den überraschenden Tod und sagte alle sieben Serie-A-Partien vom Sonntag ab.

Ein Abschiedsvideo für Astori.Video: YouTube/Never forget moments

Davide Astori spielte ab 2005 für Milan, von wo er an andere Klubs ausgeliehen wurde. Ab 2008 absolvierte er 174 Spiele für Cagliari und 24 für die AS Roma, bevor er 2015 nach Florenz wechselte, wo weitere 91 Partien hinzukamen. Für Italien absolvierte er 14 Länderspiele, das letzte im vergangenen September in der WM-Qualifikation gegen Israel. Seit 2010 gehörte er unter den Nationaltrainern Cesare Prandelli, Antonio Conte und Giampiero Ventura fast immer zum Kader der Italiener.

Blerim Dzemaili verabschiedet sich auch auf Instagram von Astori.
Blerim Dzemaili verabschiedet sich auch auf Instagram von Astori.

Sympathieträger über den Klub hinaus

Astori war in der schrillen und manchmal auch affektierten Welt des Calcio ein Sympathieträger über die Grenzen des eigenen Klubs hinaus. Aus einem 5000-Seelen-Dorf in der Provinz Bergamo stammend, war er ein geerdeter und seriöser Professional. Er galt in seinen Teams stets als ruhender Pol und war der verlängerte Arm der Trainer. In Florenz machte ihn der ehemalige Basel-Coach Paulo Sousa zum Captain.

In den Ferien setzte Astori keine Instagram-Fotos von sich aus Ibiza, Dubai oder Miami Beach ab. Lieber bereiste er mit dem Motorrad oder dem Wohnmobil die Westküste der USA. Bei Mitspielern und Gegnern genoss er für seine Fairness und Sportlichkeit höchsten Respekt. Entsprechend überwältigend waren die Reaktionen von Trainern, Spielern und Funktionären in den sozialen Netzwerken in den Stunden nach Astoris Tod.

14 Mal lief Astori für Italien auf.
14 Mal lief Astori für Italien auf.Bild: EPA/ANSA

Fast stellvertretend für alle etwa schrieb FIFA-Präsident Gianni Infantino: «Davide Astori war immer ein vorbildlicher Athlet, der es sehr geliebt hat, einfach seinem Beruf nachzugehen... Fussball zu spielen.» (fox/bal/sda/dpa)

Sie alle haben uns 2017 verlassen

1 / 70
Sie alle haben uns 2017 verlassen
quelle: ap / alexis duclos
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Spanische Wichser» – Okafor streamt Trainer-Entgleisung live auf Instagram
Diesen Triumph wollte RB Salzburg ausgiebig feiern: Zum ersten Mal haben die Österreicher das Achtelfinale der Champions League erreicht. In der Kabine kam es dann allerdings zu unschönen Szenen.

RB Salzburg hat zum ersten Mal den Sprung ins Achtelfinal der Champions League geschafft. So weit, so gut. Und wenn man solch Historisches geschafft hat, ist man emotional natürlich aufgeladen. Da kann es dann auch mal zu der einen oder anderen Entgleisung kommen. Ob das aber in diesem Fall als Entschuldigung reicht?

Zur Story