Sport
Fussball

Premier League: Tuchel, Klopp und Co. attackieren die Liga-Bosse

Chelsea's head coach Thomas Tuchel during the English Premier League soccer match between Aston Villa and Chelsea at Villa Park in Birmingham, England, Sunday, Dec. 26, 2021. (AP Photo/Rui Vieira ...
Dicht gedrängter Premier-League-Spielplan trotz Corona-Pandemie – Thomas Tuchel wehrt sich. Bild: keystone

«Es wird nicht aufhören» – Tuchel, Klopp und Co. attackieren die Premier-League-Bosse

Die Diskussion um die Durchführung der (vielen) Spiele in der Premier League zwischen Weihnachten und Neujahr dauert an. Vor allem Chelseas Trainer Thomas Tuchel zeigt sich besorgt und verärgert.
27.12.2021, 10:33
Mehr «Sport»

Eigentlich hätte Chelseas Trainer Thomas Tuchel am Sonntag zufrieden sein können. Sein Team löste eine heikle Aufgabe mit Bravour; der personell geschwächte Champions-League-Sieger gewann auswärts gegen Aston Villa nach Rückstand noch 3:1. Doch zufrieden war Tuchel nicht. Mit der Leistung seiner Spieler zwar schon, aber nicht mit der Gesamtsituation in der Premier League.

«Wir kämpfen mit Verletzungen, wir kämpfen mit Corona. Wir spielen gegen Mannschaften, die verlegte Spiele hatten und viel Zeit hatten, sich auf diese Spiele vorzubereiten. Und wir spielen ein Spiel nach dem anderen», beklagte sich Tuchel.

Gegen Aston Villa waren Torschütze Romelu Lukaku und Callum Hudson-Odoi erstmals nach ihrer Covid-Erkrankung wieder dabei. Andere Spieler wie Kai Havertz und Timo Werner fallen aus dem gleichen Grund weiterhin aus. Ausserdem verletzten sich im Spiel Thiago Silva und N'Golo Kante und mussten ausgewechselt werden. Schon am Mittwoch muss Chelsea aber wieder antreten, im Heimspiel gegen Brighton & Hove Albion. Es wird das neunte Spiel seit Anfang Dezember sein für Chelsea.

In die gleiche Kerbe wie Tuchel schlug auch Liverpools Trainer Jürgen Klopp vor Weihnachten. Fast jede Mannschaft habe schon Corona-Ausfälle und Covid-19-Erkrankungen zu verkraften gehabt, so der Deutsche. Die Situation sei nicht normal, sondern aussergewöhnlich. «Und auf dieser Grundlage flehe ich diejenigen mit Macht an, etwas zu verändern», sagte Klopp.

Erst am Montag vor Weihnachten hatten die Vereine der Premier League bei einem Krisentreffen die Lage besprochen. Im Raum stand ein Wechsel im Wettbewerbsreglement zurück zu fünf Auswechslungen. Der Vorschlag der Trainer hatte aber offensichtlich keine Chance. Deshalb attackierte Tuchel die Verantwortlichen der Liga: «Sie lassen uns die ganze Zeit spielen, auch wenn wir Covid haben. Wir haben neue Verletzte, und es wird nicht aufhören. Menschen am Grünen Tisch, in Büros, treffen diese Entscheide.»

Und so wird in der Premier League weitergespielt. Am Montag, am Dienstag, am Mittwoch, am Donnerstag und an Neujahr. Zumindest dann, wenn die Teams noch genügend Spieler haben, um eine Mannschaft zusammenzustellen. Das war in den letzten Tagen vielfach nicht mehr der Fall: Insgesamt wurden in den letzten zweieinhalb Wochen 15 Spiele wegen Corona-Fällen in verschiedenen Teams abgesagt. (pre/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
ManUnited, Liverpool und? Diese Klubs wurden in England schon Meister
1 / 18
ManUnited, Liverpool und? Diese Klubs wurden in England schon Meister
Manchester United ist mit 20 Titeln englischer Rekordmeister, zuletzt holte man den Pokal 2013.
quelle: ap / jon super
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Diese 10 Mannschafts-Typen kennst du, leider!
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
37 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
FrancoL
27.12.2021 13:40registriert November 2015
Die Lösung ist einfach: weniger Spiele, weniger hohe Gehälter und die Übung geht wieder auf.
422
Melden
Zum Kommentar
37
Diese neue TV-Grafik sorgt an der EM für belgischen Herzschmerz
Belgien rennt und schiesst und versucht es immer weiter. Als der Ball gegen die Slowakei endlich drin ist und das Tor regulär scheint, zählt es doch nicht. Wegen eines Chips im Ball. Und so verlieren die «Roten Teufel» 0:1.

Erst hüpft das Herz vor Freude. Dann erscheint eine Grafik, die an einen Herzschlag erinnert. Und damit für ganz viel Herzschmerz sorgt.

Zur Story