DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Mia san mia, komme was wolle: Uli Hoeness.
Mia san mia, komme was wolle: Uli Hoeness.Bild: EPA/DPA POOL

Torwart-Streit: Hoeness drohte dem DFB offenbar mit einem Bayern-Boykott

25.09.2019, 10:0525.09.2019, 13:23

Da denkt man, die Debatte um die Nummer eins im Tor der deutschen Nationalelf sei gerade wieder etwas eingeschlafen, da tauchen neue Aussagen des scheidenden Bayern-Präsidenten Uli Hoeness auf.

Die «Sport Bild» berichtet, dass der 67-Jährige gar drohte, dass sein Club die Nationalmannschaft boykottieren werde, sollte das Szenario eintreten, dass Marc-André ter Stegen den Vorzug vor Manuel Neuer bekommt: «Bevor das stattfindet, werden wir keine Nationalspieler mehr abstellen», sagte Hoeness gegenüber der Sportzeitschrift.

Im grossen Schatten Neuers: Barça-Goalie ter Stegen.
Im grossen Schatten Neuers: Barça-Goalie ter Stegen.Bild: AP

«Werden das nie akzeptieren»

Auf die Frage, ob ihn die Situation zwischen Neuer und ter Stegen an die Ablösung des damaligen Stammtorwarts Oliver Kahn vor der WM 2006 durch Jens Lehmann erinnere, antwortete Hoeness nach Angaben des Magazins in der Vorwoche: «Nein. Aber wir werden das nie akzeptieren, dass hier ein Wechsel stattfindet.»

Barcelona-Keeper ter Stegen hatte sich zuletzt über seine Reservistenrolle in der Auswahl des Deutschen Fussball-Bundes beklagt, Bayern- und Nationalelf-Kapitän Manuel Neuer hatte diese Äusserungen kritisiert, was ter Stegen wiederum «unpassend» fand. Hoeness hatte daraufhin in einem Rundumschlag den DFB und dessen Verantwortliche, ter Stegen und die Medien verbal angegriffen.

Löw reagierte zuvor schon cool auf die Hoeness-Aussagen

Bundestrainer Joachim Löw reagierte am vergangenen Wochenende unbeeindruckt auf die verbalen Angriffe aus München. «Von so was lasse ich mich nicht beeinflussen. Das lässt mich völlig entspannt in die Zukunft blicken», sagte der 59-Jährige der «Bild am Sonntag».

Auch Neuer hakte die Angelegenheit schnell ab. «Für mich ist das Thema eh durch gewesen, das habe ich ja gesagt», sagte er nach dem 4:0 gegen den 1. FC Köln, als er auf die Aussagen von Hoeness angesprochen wurde. (as/dpa/sid)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Schweizer in der Bundesliga 2019/2020

Warum sind Dosentomaten eigentlich so billig?

Video: srf

Abonniere unseren Newsletter

15 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Wayne26
25.09.2019 10:13registriert November 2018
Und dann fragen sich die Bayern-Fans, wieso niemand diesen Verein mag ausser sie...
22912
Melden
Zum Kommentar
avatar
Tooto
25.09.2019 10:44registriert Mai 2016
Stell mir gerade ziemlich unangenehm vor wenn man in der Haut von Neuer steckt.
Da schämt man sich doch für seinen Chef :D
1483
Melden
Zum Kommentar
avatar
ursus3000
25.09.2019 10:19registriert Juni 2015
als Löw würde ich sofort wechseln der beste Bayer ist sowieso Pole , die anderen sind sowieso nur überschätzt
12212
Melden
Zum Kommentar
15
Der SCB engagiert Sceviour als 6. Ausländer +++ Hartikainen fix zu Servette

Der SC Bern verpflichtet als sechsten Ausländer für eine Saison den 33-jährigen kanadischen Stürmer Colton Sceviour. Sceviour hat in elf Jahren 535 Spiele in der NHL bestritten. In der vergangenen Saison spielte er 35 Partien für die Edmonton Oilers. 22 weitere Spiele absolvierte er bei den Bakersfield Condors in der AHL.

Zur Story