Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
19.05.2016; Frankfurt; Fussball Bundesliga - Relegation Hinspiel - Eintracht Frankfurt - 1. FC Nuernberg; 
Georg Margreitter (Nuernberg) gegen Haris Seferovic (Frankfurt)
 (Thorsten Wagner/Witters/freshfocus)

Haris Seferovics Eintracht muss heute in Nürnberg mindestens ein Tor erzielen, um den Abstieg in die 2. Bundesliga zu verhindern.
Bild: Thorsten Wagner/freshfocus

Augen zu und durch: Seferovic und Frankfurt müssen gegen René Weilers Nürnberg heute treffen

Es ist der letzte Strohhalm für Eintracht Frankfurt: Der Bundesligist muss im Relegationsrückspiel in Nürnberg ein Tor machen, um noch in der Liga zu bleiben. Das wird schwer genug.

peter ahrens / Spiegel online



Ein Artikel von

Spiegel Online

Wie ist die Ausgangslage? 
Die ist recht eindeutig: Nach dem 1:1 im Hinspiel in Frankfurt steht die Eintracht unter Druck, unbedingt ein Tor machen zu müssen. Dem 1. FC Nürnberg würde im Rückspiel (20.30 Uhr auf ARD) hingegen ein 0:0 reichen. Es dürfte daher keinen grossen Anlass für den Club geben, die defensive Einstellung aus dem Hinspiel nachhaltig zu verändern.

Was muss Eintracht Frankfurt anders machen? 
Fast alles. Frankfurt war im Hinspiel zwar deutlich überlegen und hatte 65 Prozent Ballbesitz, dabei herausgekommen ist allerdings nur wenig. Vor allem in der Offensive muss der Noch-Erstligist zulegen. Der lange verletzte Alexander Meier und Nebenmann Haris Seferovic waren am Donnerstag komplett abgemeldet. Trainer Niko Kovac setzt auf die Impulse des jungen Serben Mijat Gacinovic, der im Hinspiel den Ausgleich besorgte.

19.05.2016; Frankfurt; Fussball Bundesliga - Relegation Hinspiel - Eintracht Frankfurt - 1. FC Nuernberg; 
Haris Seferovic (Frankfurt)
 (Thorsten Wagner/Witters/freshfocus)

Haris Seferovic mag gar nicht hinsehen: Im Hinspiel waren er und Sturmpartner Meier komplett abgemeldet.
Bild: Thorsten Wagner/freshfocus

Wo liegt die Chance der Nürnberger?
Allein schon im Resultat des Hinspiels. Der Zweitligist kann abwarten, die Zeit spielt für ihn. Für die heimischen Fans wäre es allerdings auch schon ganz nett, wenn man zumindest versuchen würde, diesmal mehr als lediglich einen Schuss auf das Frankfurter Tor abzugeben. Und der war nicht einmal entscheidend, denn der Nürnberger Treffer fiel durch ein Eigentor von Marco Russ. Dass er Tore schiessen kann, hat der FCN in der 2. Liga mit 68 Saisontreffern bewiesen.

Was würde der Abstieg für Frankfurt bedeuten?
Nichts Gutes. Die «FAZ» schätzt die finanziellen Verluste für den Verein auf gut 70 Millionen Euro. Für einen Klub, der finanziell ohnehin seit vielen Jahren klamm ist, fatal. Ob Trainer Kovac und Sportdirektor Bruno Hübner dann ihre Jobs behalten wollen (Kovac) oder dürfen (Hübner), ist noch völlig offen. Da der Abgang des mächtigen Vereinsbosses Heribert Bruchhagen ohnehin feststeht, stünde die Eintracht eventuell vor dem Komplett-Umbruch.

Für die Fussball- und DFB-Stadt Frankfurt wäre der Abstieg zudem doppelt hart. Es droht ein ähnliches Szenario wie in Stuttgart, wo der VfB, die Kickers und VfB II in der Vorwoche gleichzeitig abstiegen. Der FSV Frankfurt musste bereits in die Drittklassigkeit hinunter, die Eintracht könnte seinen Platz in der 2. Liga einnehmen.

24.04.2016; Frankfurt; Fussball 1. Bundesliga - Eintracht Frankfurt - 1. FSV Mainz 05; Fans von Eintracht Frankfurt zeigen ein Banner
(Voelker/Expa/freshfocus)

Die Fans von Frankfurt fordern Konsequenzen. Die dürfte ein allfälliger Abstieg definitiv haben. Bild: Voelker/freshfocus

Wie gehen die Trainer das Spiel an?
Eintracht-Coach Kovac macht vor der Partie in Zweckoptimismus. Er hält sogar das 1:1 mittlerweile für ein richtig gutes Resultat. Das Remis sei «für Nürnberg ein gefährliches Ergebnis», so der Kroate. Für die Eintracht ist es allerdings noch gefährlicher.

Sein Kollege René Weiler hat derweil immer noch mit den Nachwirkungen des Hinspiels zu kämpfen. Der Nürnberger Trainer hatte im Zusammenhang mit den Umständen um den tumorkranken Eintracht-Kapitän Marco Russ unglücklich formuliert und von «Inszenierung» gesprochen. Die anschliessende Welle der Empörung, die über den FCN hereinbrach, habe ihn «schockiert». Das sei «rufschädigend und verunglimpfend» gewesen. Mit einer behutsameren Wortwahl hätte er das allerdings selbst vermeiden können.

Für wen ist es ein ganz besonderes Spiel? Relegation ist immer ein Strohhalmspiel für alle Beteiligten, emotional hochgerüstet wie sonst nur Derby-Duelle im Fussball. Es geht um so viel, für Heribert Bruchhagen, den Vorstandschef der Eintracht, geht es noch um ein bisschen mehr. Nach 13 Jahren an der Spitze des Vereins tritt der 67-Jährige ab, und man hat ein gewisses Verständnis dafür, dass er dies partout nicht mit einem Abstieg tun möchte.

Ohhh Brate! Die Schweizer Natispieler schicken Seferovic motivierende Worte.

Was machen die Fans? Eine Frage, die schwer zu beantworten ist und wohl auch vom Ausgang des Spiels abhängt. Das Hinspiel am Donnerstag wurde zur pyrotechnischen Bühne, und fürs Rückspiel ist Ähnliches nicht auszuschliessen. Wahrscheinlich sollte man sogar hoffen, dass es dabei bleibt. Für den Abend ist immerhin die Gemüter abkühlender Regen angesagt.

Wer ist der Favorit?
Normalerweise ist der Erstligist in der Favoritenrolle. Seit Wiedereinführung der Relegation vor sieben Jahren setzte sich erst zweimal der Zweitligist durch. Das war einmal Fortuna Düsseldorf – und der 1. FC Nürnberg 2009. Torwart Raphael Schäfer war schon damals dabei, als der Club Energie Cottbus in die 2. Liga schickte. 

Nuremberg's goalkeeper Raphael Schaefer and Josip Drmic react after their German first division Bundesliga soccer match against Leverkusen in Nuremberg April 20, 2014.  REUTERS/Michael Dalder (GERMANY - Tags: SPORT SOCCER) DFL RULES TO LIMIT THE ONLINE USAGE DURING MATCH TIME TO 15 PICTURES PER GAME. IMAGE SEQUENCES TO SIMULATE VIDEO IS NOT ALLOWED AT ANY TIME. FOR FURTHER QUERIES PLEASE CONTACT DFL DIRECTLY AT + 49 69 650050

Raphael Schäfer ist mit Nürnberg 2009 über die Relegation in die 1. Bundesliga aufgestiegen. 2013 folgte trotz dem damaligen Topskorer Drmic der Abstieg. Bild: MICHAEL DALDER/REUTERS

Im Vorjahr reichte dem HSV auch ein 1:1 im Hinspiel noch, um sich denkbar knapp gegen den Karlsruher SC durchzusetzen. Frankfurt hat allerdings die Aufbruchstimmung, die Kovac zunächst vermittelt hat, durch die vergangenen zwei Partien in Bremen und gegen Nürnberg eingebüsst. Mit dem Hinspielresultat im Rücken hat der FCN einen ganz leichten Vorteil auf seiner Seite.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Dzemaili ist wieder zu Hause: «Mein 10. Titel mit dem FCZ wäre ein schöner Abschluss»

Nach 13,5 Jahren ist Blerim Dzemaili zurück beim FC Zürich. Seine Träume mit dem Stadtklub sind gross.

Auf einer alten Autogrammkiste im FCZ-Fanshop prangt ein Bild von Blerim Dzemaili. So wie er damals ausgesehen hat 2007, als er den FC Zürich in Richtung England verliess. Ein Jugendliches Lausbubengesicht mit Grübchen am Kinn.

Inzwischen trägt Dzemaili Bart und einzelne graue Haare. Schon 34 ist er – und ist zurück beim FCZ. Nach neun Stationen im Ausland möchte Blerim Dzemaili mit dem FC Zürich wieder an jenen Erfolgen anschliessen, die er vor seinem Abgang feierte. Dzemaili erinnert …

Artikel lesen
Link zum Artikel