DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa08496617 YB's Jean-Pierre Nsame celebrates next to teammate Fabian Lustenberger after scoring the 3-2 during the first Super League soccer match after the Coronavirus lockdown, between BSC Young Boys and FC Zuerich at the Stade de Suisse in Berne, Switzerland, 19 June 2020. To prevent a second wave of Covid-19 infections, the match takes place without spectators.  EPA/PETER KLAUNZER

Nach 26 Runden hat Jean-Pierre Nsame schon 23 Mal getroffen. Bild: keystone

YB-Knipser Nsame auf Rekordkurs – trifft er auch heute bei Servette?

Am Samstag schickte YB ein klares Signal an die Konkurrenz: Mit dem 6:0 gegen Xamax machen die Berner im Titel-Endspurt ernst. Um die Ambitionen zu untermauern, müssen sie heute auch in Genf siegen. Ein Teil der Hoffnungen liegt dabei auf Jean-Pierre Nsame.



Als «schönen Sieg» bezeichnete Gerardo Seoane das 6:0 über Neuchâtel Xamax, ehe er nüchtern analysierte, wie es zur Berner Gala gekommen war. Die vier Tore innerhalb von etwas mehr als acht Minuten hätten dazu geführt, dass das Resultat am Ende «extrem hoch» ausgefallen sei. «Praktisch jede Aktion war ein Treffer, das war natürlich auch etwas glücklich», sagte der YB-Trainer über die Phase, die unmittelbar vor der Pause zum 4:0 und bis Spielschluss zum höchsten Saisonsieg der Berner geführt hatte.

Zwei Tore schoss beim Kantersieg gegen Xamax Jean-Pierre Nsame. Er trifft weiter nach Belieben. Nachdem er in den drei Spielen seit dem Wiederbeginn fünf Mal getroffen hat, steht Nsame bei 23 Toren – und es sind noch zehn Runden zu spielen. Der 27-jährige kamerunische Stürmer wird gemäss der Hochrechnung bei 32 Toren ankommen, wenn er seine Kadenz aufrechterhält. Dies wäre erst recht bemerkenswert, wenn man bedenkt, dass alle Torschützenkönige ab 2012/13 zwischen 17 und 23 Mal trafen.

Die Torschützenkönige seit 1990

Doumbias Marke im Visier

In der Epoche der Super League ist Seydou Doumbia der Torschützenkönig mit den meisten Toren. Aber Nsame hat sich längst aufgemacht, den Rekord zu brechen. In der Saison 2009/10, als sich YB im Finish vom FC Basel überflügeln liessen, erzielte Doumbia 30 Tore. Die zweitbeste Marke in der 2003/04 begonnenen Ära der Super League stellten mit je 27 Toren die Basler Christian Gimenez (2004/05) und Alex Frei (2010/11) auf.

Scheint Doumbias Rekord für Nsame durchaus erreichbar zu sein, ist es der Rekord der Nachkriegszeit kaum. Der früh verstorbene Däne John Eriksen erzielte in der Saison 1987/88 für Servette 36 Tore. In der Saison davor hatte Eriksen 28 Mal getroffen. Beide Male gelang es ihm nicht, den Genfern zum Titel zu verhelfen. Meister wurde jeweils Neuchâtel Xamax.

Bildnummer: 05023572  Datum: 13.06.1986  Copyright: imago/WEREK
Torsch

Jubelte auch im Nationaltrikot: Servette-Däne Eriksen. bild: imago images

Auswärtsschwäche des Meisters

Nun strebt YB einen Titel-Hattrick an. Dank dem hohen Sieg über Xamax knöpfte es dem punktgleichen FC St.Gallen die Tabellenspitze ab, die Berner haben die um drei Treffer bessere Tordifferenz.

Auswärts wartet YB jedoch seit Ende November auf einen Sieg. Vor einer Woche setzte es auch bei Schlusslicht Thun eine 0:1-Niederlage ab. Und an seine letzte Reise nach Genf hat der Meister nicht die besten Erinnerungen: Ein 0:3 beim Aufsteiger am 3. November leitete die Serie schlechter Resultate in der Fremde für YB ein, seither gab es noch einen Sieg in sieben Auswärtspartien. (ram/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Bilder beweisen: Das Leben ist schön, und Menschen sind gut

Falsche E-Mail-Adressen bei «Superspreader-Event» in Zürich

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Prognosen vor der Rückrunde: Dzemaili reisst den FCZ mit, Sforza muss gehen

Am Wochenende nimmt die Super League wieder so richtig Fahrt auf. Wer wird Meister? Wer stürzt ab? Welche Trainer sind gefährdet? Lesen Sie unsere Prognosen zur zweiten Phase der Schweizer Fussball Meisterschaft.

Manchmal täuscht der erste Eindruck. Eine spannende Schweizer Meisterschaft? So sah es zwar in den ersten Wochen aus. Doch das lag nur daran, weil YB noch nicht rund lief. Überlegene Spiele wurden doch noch vergeigt, die Chancenauswertung war lange miserabel. Und Top-Torjäger Nsame plötzlich ausser Form.

Das wird sich nun ändern. Und YB mit jeder Woche stärker. Denn noch immer können viele Spieler in der Mannschaft einiges besser machen. Worauf darf die Konkurrenz also noch hoffen? Dass Nsame …

Artikel lesen
Link zum Artikel