Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Valencia's players celebrate after scoring the opening goal during the Champions League group H soccer match between Valencia and Chelsea at the Mestalla stadium in Valencia, Spain, Wednesday, Nov. 27, 2019. (AP Photo/Alberto Saiz)

Soler aufstehen oder Soler liegen bleiben? Valencia jubelt über die Führung. Bild: AP

Nächste Pleite für Borussia Dortmund – Liverpool nur mit Remis gegen Napoli

Das erste Spiel nach dem Ultimatum der Vereinsleitung endete für Lucien Favre mit Borussia Dortmund in einer Enttäuschung. In der 5. Runde der Champions League unterlag der BVB beim FC Barcelona 1:3.



Gruppe E

Liverpool – Napoli 1:1

Einen glücklosen Abend erlebte auch der frühere BVB-Coach Jürgen Klopp mit Titelverteidiger Liverpool. Der 52-jährige Deutsche, den sie in Dortmund längst zur Ikone erhoben haben, verpasste an der Anfield Road die vorzeitige Qualifikation für die Achtelfinals. Gegen die SSC Napoli, die von einem Zwist zwischen Spieler und Präsident Aurelio de Laurentiis durchgeschüttelt wird, kamen die Reds nicht über ein 1:1 hinaus. Damit könnten sowohl die Reds – im Direktduell – wie auch Napoli von Salzburg in der letzten Runde noch abgefangen werden.

abspielen

Das 0:1 durch Mertens. Video: streamable

abspielen

Das 1:1 durch Lovren. Video: streamja

Liverpool - Napoli 1:1 (0:1)
SR del Cerro (ESP). -
Tore: 21. Mertens 0:1. 65. Lovren 1:1.
Liverpool: Alisson; Gomez (57. Oxlade-Chamberlain), Lovren, Van Dijk, Robertson; Henderson, Fabinho (19. Wijnaldum), Milner (78. Alexander-Arnold); Salah, Firmino, Mané.
Napoli: Meret; Maksimovic, Manolas, Koulibaly, Rui; Di Lorenzo, Allan, Zielinski (85. Younes), Ruiz; Mertens (81. Elmas), Lozano (72. Llorente).
Bemerkungen: Liverpool ohne Shaqiri (Ersatz), Matip und Clyne (verletzt). Napoli ohne Insigne, Milik und Malcuit (alle verletzt).

Genk – Salzburg 1:4

Das überraschende Salzburg hat gegen Genk seine Hausaufgaben erfüllt. Die Österreicher gewinnen in Belgien souverän. Stürmertalent Erling Braut Haaland wurde erst nach einer Stunde eingewechselt – und bereite danach ein Tor vor und schoss eines selbst.

abspielen

Das 0:3 durch Hwang. Video: streamja

abspielen

Das 1:4 durch Haaland. Video: streamja

Genk - Salzburg 1:4 (0:2)
SR Gestranius (FIN). -
Tore: 43. Daka 0:1. 45. Minamino 0:2. 69. Hwang 0:3. 85. Samata 1:3. 87. Haaland 1:4. (sda)

Gruppe F

Barcelona – Dortmund 3:1

Die Dortmunder legten im Camp Nou in Barcelona einen Start hin, der Mut hätte geben sollen. Bereits nach wenigen Sekunden tauchte der deutsche Nationalverteidiger Nico Schulz alleine vor Landsmann Marc-André ter Stegen auf, und zwang diesen zu einer starken Intervention. Die Prognose von Captain Marco Reus, dass Dortmund «immer dann gut spielt, wenn wir nichts zu verlieren haben», schien sich ein weiteres Mal zu bestätigen.

Rund 20 Minuten - respektive bis zur verletzungsbedingten Auswechslung des ehemaligen Dortmunders Ousmane Dembélé – hielt Favres Team gegen die Katalanen erfolgreich dagegen, dann folgte der Bruch. Mit der ersten Druckphase des FC Barcelona offenbarten sich die aktuellen Mängel im BVB-Kader. Ausser mit unkontrollierten Befreiungsschlägen brachte die Dortmunder Defensive den Ball kaum mehr aus der eigenen Hälfte, als Konsequenz des stetig zunehmenden Drucks erzielte Luis Suarez (29.) für Barça das 1:0.

Nur vier Minuten nach Suarez erhöhte Lionel Messi in seinem 700. Pflichtspiel für die Katalanen auf 2:0, als hätte es eine Bestätigung der Dortmunder Probleme bedurft, stand Mats Hummels mit einer missglückten Spielauslösung am Ursprung des zweiten Barcelona-Tores. Dortmund fand den Tritt in Spanien erst mit Fortdauer der zweiten Halbzeit wieder. Das 3:1 durch Jadon Sancho, der zur Pause für Schulz in die Partie gekommen war, blieb letztlich nicht mehr als eine schöne Randnotiz.

Für Favre bleibt die Situation als Trainer in Dortmund so oder so ungemütlich. Wie einige Medien in Deutschland wissen wollen, sei die Entlassung des 62-jährigen Waadtländers längst beschlossene Sache. Sie werde aber so lange herausgezögert, bis die Nachfolge des Schweizers geregelt sei. Klar ist: Alles andere als ein Sieg am Samstag bei Hertha Berlin dürfte für Favre das Aus sein.

abspielen

Das 1:0 durch Suarez. Video: streamja

abspielen

Das 2:0 durch Messi. Video: streamable

abspielen

Das 3:0 durch Griezmann. Video: streamja

abspielen

Das 3:1 durch Jadon Sancho. Video: streamja

Barcelona - Borussia Dortmund 3:1 (2:0)
SR Turpin (FRA). -
Tore: 29. Suarez 1:0. 33. Messi 2:0. 67. Griezmann 3:0. 77. Sancho 3:1.
Barcelona: ter Stegen; Sergi Roberto, Umtiti, Lenglet, Junior Firpo; Rakitic (78. Vidal), Busquets, De Jong; Messi, Suarez (91. Wague), Dembélé (26. Griezmann).
Borussia Dortmund: Bürki; Piszczek (76. Zagadou), Akanji, Hummels, Schulz (46. Sancho); Weigl (85. Götze), Witsel; Hakimi, Brandt, Guerreiro; Reus.
Bemerkungen: Barcelona ohne Piqué (gesperrt), Alba und Semedo (verletzt). Borussia Dortmund ohne Hitz (Ersatz), Delaney und Bruun Larsen (verletzt), Alcacer (krank). 88. ter Stegen lenkt Schuss von Sancho an die Latte.

Slavia Prag – Inter Mailand 1:3

Noch bedrückender machte das 1:3 in Barcelona die Tatsache, dass Inter Mailand bei Slavia Prag dank Romelu Lukaku (81.) und Doppeltorschütze Lautaro Martinez (19./88.) zu einem späten 3:1 Sieg kam. Damit könnte Dortmund auch ein Sieg im abschliessenden Heimspiel gegen Prag nur für die Europa League reichen, wenn Inter sein Heimspiel gegen den bereits qualifizierten FC Barcelona siegreich gestaltet.

abspielen

Das 0:1 durch Martinez. Video: streamja

abspielen

Das 1:2 durch Lukaku. Video: streamja

abspielen

Das 1:3 durch Martinez. Video: streamja

Slavia Prag - Inter Mailand 1:3 (1:1)
SR Marciniak (POL). -
Tore: 19. Martinez 0:1. 37. Soucek (Foulpenalty) 1:1. 81. Lukaku 1:2. 88. Martinez 1:3.
Inter Mailand: Handanovic; Godin, De Vrij, Skriniar; Candreva, Vecino (80. Esposito), Brozovic, Valero (77. Gagliardini), Biraghi (76. Lazaro); Lukaku, Martinez.
Bemerkungen: Inter Mailand ohne Sanchez, Sensi, Asamoah und Barella (alle verletzt).

Gruppe G

Zenit – Lyon 2:0

Zenit St. Petersburg darf weiter auf die Achtelfinals der Champions League hoffen. Nach dem 2:0-Heimsieg ziehen die Russen an Gegner Olympique Lyon vorbei und sind nun punktgleich mit den Franzosen auf dem zweiten Rang klassiert.

abspielen

Das 1:0 durch Dsjuba. Video: streamja

Zenit St. Petersburg - Lyon 2:0 (1:0)
SR Orsato (ITA). -
Tore: 42. Dsjuba 1:0. 84. Osdojew 2:0. (sda)

Leipzig – Benfica 2:2

RB Leipzig steht zum ersten Mal in der Klubgeschichte in den Achtelfinals der Champions League. Gegen Benfica sah es allerdings lange nach einer Niederlage aus, erst zwei späte Tore durch Emil Forsberg erlösten die Deutschen.

abspielen

Das 0:2 durch Vinicius. Video: streamja

abspielen

Das 2:2 durch Forsberg. Video: streamja

Leipzig - Benfica Lissabon 2:2 (0:1)
- SR Manzano (ESP). -
Tore: 20. Pizzi 0:1. 59. Vinicius 0:2. 89. Forsberg (Foulpenalty) 1:2. 96. Forsberg 2:2. -
Bemerkungen: Leipzig mit Mvogo (ab 64.). Benfica Lissabon ohne Seferovic (verletzt).

Gruppe H

Valencia – Chelsea 2:2

Wow, diese Partie hatte es in sich! Valencia und Chelsea wussten, dass ein Sieg heute für die Achtelfinals reicht und so traten die beiden Team auch auf. Die Valencia-Führung durch Carlos Soler konnten Mateo Kovacic und Christian Pulisic für die Londoner drehen. Danach scheiterte Valencia-Captain Daniel Parejo vom Penaltypunkt – doch die Spanier blieben dran und wurden durch einen anderen Daniel belohnt. Ein missglückte Flanke des Dänen Daniel Wass landete ebenso ungewollt wie herrlich via Innenpfosten im Tor. Trotz vielen weitere Chancen gelang keinem Team mehr der Siegtreffer.

abspielen

Das 1:2 durch Pulisic. Video: streamable

abspielen

Das 2:2 durch Wass. Video: streamable

Valencia - Chelsea 2:2 (1:1)
- SR Zwayer (GER). -
Tore: 40. Soler 1:0. 42. Kovacic 1:1. 50. Pulisic 1:2. 82. Wass 2:2.
Chelsea: Arrizabalaga; Azpilicueta, Zouma, Christensen, James; Jorginho (72. Emerson), Kanté, Kovacic; Pulisic, Abraham (46. Batshuayi), Willian (80. Mount).
Bemerkungen: Chelsea ohne Rüdiger, Hudson-Odoi, Loftus-Cheek, Barkley und van Ginkel (alle verletzt). 65. Parejo (Valencia) scheitert mit Foulpenalty an Arrizabalaga.

Lille – Ajax 0:2

Vorjahres-Halbfinalist Ajax Amsterdam nimmt Kurs in Richtung K.o.-Phase. Die Holländer führen Gruppe H dank einem Sieg in Lille mit 10 Punkten an, brauchen im abschliessenden Gruppenspiel gegen Valencia zuhause aber noch mindestens einen Punkt oder einen Ausrutscher von Chelsea gegen Lille.

abspielen

Das 0:1 durch Ziyech. Video: streamja

Lille - Ajax Amsterdam 0:2 (0:1)
SR Brych.
Tore: 2. Ziyech 0:1. 59. Promes 0:2.
Bemerkung: Ajax ohne Blind und Veltman (beide gesperrt).

(zap/sda)

Die Mehrfach-Torschützen in der Champions League

Chefsache: Keine Fussball-Fans im Büro, bitte!

Play Icon

Unvergessene Champions-League-Geschichten

21.05.2008: John Terrys fataler Ausrutscher: Im ersten rein englischen CL-Final stösst er Chelsea ins Tal der Tränen

Link zum Artikel

12.11.2002: Basel spielt 3:3 gegen Liverpool und Beni Thurnheer schwärmt: «Das müsste man zeigen, wenn ich gestorben bin»

Link zum Artikel

26.05.1999: Sheringham und Solskjaer – zwei Namen und du weisst sofort, worum es hier geht

Link zum Artikel

28.05.1997: Lars Ricken kommt, schiesst und macht Borussia Dortmund zum Champions-League-Sieger

Link zum Artikel

18.04.2001: Das berühmteste Mannschaftsfoto der Welt wird geknipst – wie sich ein ehemaliger Boxer als 12. Mann unsterblich macht

Link zum Artikel

25.05.2005: Liverpool schafft gegen Milan dank «sechs Minuten des Wahnsinns» und Hampelmann Jerzy Dudek die unglaublichste Wende aller Zeiten

Link zum Artikel

23.05.2001: Oli Kahn hält im CL-Final gegen Valencia drei Elfmeter und wird endgültig zum Titan

Link zum Artikel

25.09.1996: Murat Yakin sticht mit seinem Freistoss mitten ins Ajax-Herz und bringt Mama Emine zum Weinen

Link zum Artikel

28.05.1980: Underdog Nottingham überrascht Europa erneut und sorgt für eine kuriose Bestmarke

Link zum Artikel

07.12.2011: Der FC Basel schmeisst Manchester United aus der Champions League und Steini, der Glatte, schiesst den Ball an die Latte

Link zum Artikel

26.09.1995: Luganos Carrasco bringt mit seiner Banane Gianluca Pagliuca und das grosse Inter Mailand zum Weinen

Link zum Artikel

30.09.2009: Dank Tihinens Hackentrick, «abgeschaut bei einem finnischen Volkstanz», bodigt der FC Zürich das grosse Milan

Link zum Artikel

18.03.2003: Der FC Basel schafft gegen Juve nur die «kleine» Sensation – für die grosse fehlen dann doch vier Tore

Link zum Artikel

01.04.1998: Jauch und Reif lassen beim Torfall von Madrid jeden Aprilscherz alt aussehen

Link zum Artikel

29.09.1971: Statt «allzu augenfällig im Spargang» die Pflicht zu erledigen, sorgt GC für den höchsten Schweizer Europacup-Sieg aller Zeiten

Link zum Artikel

04.11.1992: Sion träumt von der Champions-League-Gruppenphase, kassiert trotz ansprechender Ausgangslage in Porto jedoch eine 0:4-Klatsche

Link zum Artikel

20.11.1996: Wegen 20 fatalen Minuten landet Champions-League-Überflieger GC in Glasgow auf dem harten Boden der Realität

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Unvergessene Champions-League-Geschichten

21.05.2008: John Terrys fataler Ausrutscher: Im ersten rein englischen CL-Final stösst er Chelsea ins Tal der Tränen

0
Link zum Artikel

12.11.2002: Basel spielt 3:3 gegen Liverpool und Beni Thurnheer schwärmt: «Das müsste man zeigen, wenn ich gestorben bin»

1
Link zum Artikel

26.05.1999: Sheringham und Solskjaer – zwei Namen und du weisst sofort, worum es hier geht

2
Link zum Artikel

28.05.1997: Lars Ricken kommt, schiesst und macht Borussia Dortmund zum Champions-League-Sieger

0
Link zum Artikel

18.04.2001: Das berühmteste Mannschaftsfoto der Welt wird geknipst – wie sich ein ehemaliger Boxer als 12. Mann unsterblich macht

1
Link zum Artikel

25.05.2005: Liverpool schafft gegen Milan dank «sechs Minuten des Wahnsinns» und Hampelmann Jerzy Dudek die unglaublichste Wende aller Zeiten

2
Link zum Artikel

23.05.2001: Oli Kahn hält im CL-Final gegen Valencia drei Elfmeter und wird endgültig zum Titan

0
Link zum Artikel

25.09.1996: Murat Yakin sticht mit seinem Freistoss mitten ins Ajax-Herz und bringt Mama Emine zum Weinen

0
Link zum Artikel

28.05.1980: Underdog Nottingham überrascht Europa erneut und sorgt für eine kuriose Bestmarke

1
Link zum Artikel

07.12.2011: Der FC Basel schmeisst Manchester United aus der Champions League und Steini, der Glatte, schiesst den Ball an die Latte

1
Link zum Artikel

26.09.1995: Luganos Carrasco bringt mit seiner Banane Gianluca Pagliuca und das grosse Inter Mailand zum Weinen

0
Link zum Artikel

30.09.2009: Dank Tihinens Hackentrick, «abgeschaut bei einem finnischen Volkstanz», bodigt der FC Zürich das grosse Milan

0
Link zum Artikel

18.03.2003: Der FC Basel schafft gegen Juve nur die «kleine» Sensation – für die grosse fehlen dann doch vier Tore

0
Link zum Artikel

01.04.1998: Jauch und Reif lassen beim Torfall von Madrid jeden Aprilscherz alt aussehen

1
Link zum Artikel

29.09.1971: Statt «allzu augenfällig im Spargang» die Pflicht zu erledigen, sorgt GC für den höchsten Schweizer Europacup-Sieg aller Zeiten

1
Link zum Artikel

04.11.1992: Sion träumt von der Champions-League-Gruppenphase, kassiert trotz ansprechender Ausgangslage in Porto jedoch eine 0:4-Klatsche

0
Link zum Artikel

20.11.1996: Wegen 20 fatalen Minuten landet Champions-League-Überflieger GC in Glasgow auf dem harten Boden der Realität

2
Link zum Artikel

Unvergessene Champions-League-Geschichten

21.05.2008: John Terrys fataler Ausrutscher: Im ersten rein englischen CL-Final stösst er Chelsea ins Tal der Tränen

0
Link zum Artikel

12.11.2002: Basel spielt 3:3 gegen Liverpool und Beni Thurnheer schwärmt: «Das müsste man zeigen, wenn ich gestorben bin»

1
Link zum Artikel

26.05.1999: Sheringham und Solskjaer – zwei Namen und du weisst sofort, worum es hier geht

2
Link zum Artikel

28.05.1997: Lars Ricken kommt, schiesst und macht Borussia Dortmund zum Champions-League-Sieger

0
Link zum Artikel

18.04.2001: Das berühmteste Mannschaftsfoto der Welt wird geknipst – wie sich ein ehemaliger Boxer als 12. Mann unsterblich macht

1
Link zum Artikel

25.05.2005: Liverpool schafft gegen Milan dank «sechs Minuten des Wahnsinns» und Hampelmann Jerzy Dudek die unglaublichste Wende aller Zeiten

2
Link zum Artikel

23.05.2001: Oli Kahn hält im CL-Final gegen Valencia drei Elfmeter und wird endgültig zum Titan

0
Link zum Artikel

25.09.1996: Murat Yakin sticht mit seinem Freistoss mitten ins Ajax-Herz und bringt Mama Emine zum Weinen

0
Link zum Artikel

28.05.1980: Underdog Nottingham überrascht Europa erneut und sorgt für eine kuriose Bestmarke

1
Link zum Artikel

07.12.2011: Der FC Basel schmeisst Manchester United aus der Champions League und Steini, der Glatte, schiesst den Ball an die Latte

1
Link zum Artikel

26.09.1995: Luganos Carrasco bringt mit seiner Banane Gianluca Pagliuca und das grosse Inter Mailand zum Weinen

0
Link zum Artikel

30.09.2009: Dank Tihinens Hackentrick, «abgeschaut bei einem finnischen Volkstanz», bodigt der FC Zürich das grosse Milan

0
Link zum Artikel

18.03.2003: Der FC Basel schafft gegen Juve nur die «kleine» Sensation – für die grosse fehlen dann doch vier Tore

0
Link zum Artikel

01.04.1998: Jauch und Reif lassen beim Torfall von Madrid jeden Aprilscherz alt aussehen

1
Link zum Artikel

29.09.1971: Statt «allzu augenfällig im Spargang» die Pflicht zu erledigen, sorgt GC für den höchsten Schweizer Europacup-Sieg aller Zeiten

1
Link zum Artikel

04.11.1992: Sion träumt von der Champions-League-Gruppenphase, kassiert trotz ansprechender Ausgangslage in Porto jedoch eine 0:4-Klatsche

0
Link zum Artikel

20.11.1996: Wegen 20 fatalen Minuten landet Champions-League-Überflieger GC in Glasgow auf dem harten Boden der Realität

2
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Das Stade de Suisse von YB heisst ab nächster Saison wieder Wankdorf

Das Berner Fussballstadion bekommt seinen alten Namen zurück: Ab der kommenden Saison heisst das Stade de Suisse wieder Wankdorf. Den Wechsel zurück zum alten Namen möglich macht der neue Stadionpartner von YB, das im Bereich Biotechnologie tätige Unternehmen CSL Behring. Die Partnerschaft läuft über fünf Jahre mit Option auf weitere fünf. CSL Behring ist seit 70 Jahren im Berner Wankdorf-Quartier verankert.

Das alte Wankdorf-Stadion war Schauplatz von einem WM-Final (1954) und von zwei …

Artikel lesen
Link zum Artikel