DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

1:1 zwischen Juve und Inter

Das Derby d' Italia bot alles, was sich das Fussballerherz wünscht: Feine Tricks und wilde Szenen – nur Lichtsteiner musste unten durch



syl battistuzzi

Wie es zum Begriff Derby d'Italia kam, ist nicht geklärt. Für die Tifosis im fussballverückten Land ist es einfach klar, dass es das legendäre Duell zwischen Juventus und Inter Mailand ist. 

Wohl darum gibt Arturo Vidal beim Aufwärmen mächtig Gas und kann so bereits nach vier Minuten zaubern: Der chilenische Mittelfeldspieler legt sich per Hackentrick den Ball selbst vor und bedient Carlos Tevez, der nur noch einschieben muss. 

In der 35. Minute setzt Juve-Juwel Paul Pogba zum Solo an, dass eigentlich das 2:0 hätte bedeuten müssen. Die technische Einlage des Franzosen war trotzdem zum mit der Zunge schnalzen.

Zwanzig Minuten nach Wiederanpfiff gelingt schliesslich Mauro Icardi der Ausgleich praktisch aus dem Nichts. Es ist bereits der fünfte Treffer im vierten Spiel gegen dessen «Lieblingsgegner» Juventus.

Danach rettet Samir Handanovic Inter vor dem erneuten Rückstand, als der Slowene einen Freistoss von Andrea Pirlo reaktionsstark abwehren kann.

Kurz darauf spielt Joker Lukas Podolski einen Querpass durch den Strafraum, der hereinrutschende Icardi kann aber den Ball nicht kontrollieren.

In der 86. Minute kassiert Inters Mittelfeldspieler Mateo Kovacic nach einem üblen Foul an Stephan Lichtsteiner noch die Rote Karte. Auch wenn der zwanzigjährige Kroate dies nicht wahrhaben will, der Platzverweis geht völlig in Ordnung.

Eine Minute später will der vier Minuten zuvor eingewechselte gebürtige Argentinier Pablo Osvaldo seinem Landsmann Icardi an den Kragen, als dieser einen Konter alleine abschliesst. 

«Ich lag falsch, ich hätte zu Osvaldo abspielen sollen, aber ich sah eine Lücke.»

Mauro Icardi goal.com

Treffer fallen keine mehr, es wäre wohl auch zuviel des Guten in diesem aufregenden Derby d'Italia gewesen. Juventus bleibt trotz des Remis an der Spitze, einen Punkt vor Verfolger AS Roma. Inter Mailand darbt auf Rang 11. 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Viel zu lange mussten Sie um Anerkennung kämpfen – ein offener Brief an Vladimir Petkovic

Der Trainer der Schweizer Nati steht vor einem Wechsel in die Ligue 1 in Frankreich. Nach sieben Jahren geht er beim SFV von Bord. Zeit für einen offenen Brief an den Mann, der die Schweiz sieben Jahre lang betreut und in den EM-Viertelfinal geführt hat.

Sehr geehrter Vladimir Petkovic,

Als Sie vor gut zwei Wochen aus St.Petersburg zurück nach Zürich reisten, sind die Schweizer Nati-Fans am Flughafen Kloten gestanden, haben gejubelt, um Autogramme und Selfies gebeten. Menschen haben sich umarmt, gelacht, waren euphorisch, so wie in den Tagen zuvor schon. Alles dank den Auftritten Ihrer Fussballer an dieser EM. Als Chef der Nati haben Sie die Schweiz mitgenommen auf eine besondere Reise. Die Bilder dieser Gesichter voller Emotionen sind …

Artikel lesen
Link zum Artikel