DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Mitspieler Todibo himmelt Barcelonas Torschütze Fati an.
Mitspieler Todibo himmelt Barcelonas Torschütze Fati an.Bild: EPA

Barça-Wunderkind Ansu Fati und 8 weitere Figuren des CL-Abends

11.12.2019, 08:5711.12.2019, 08:59

Ansu Fati

Der junge Angreifer des FC Barcelona schreibt Geschichte. Sein wunderbar herauskombinierter 2:1-Siegtreffer gegen Inter Mailand macht Ansu Fati zum jüngsten Torschützen der Champions League. Mit 17 Jahren und 40 Tagen unterbietet er die alte Bestmarke um 155 Tage, also um rund fünf Monate.

Schau dir erst das Tor an, bevor wir dich fragen, wer denn bisher jüngster Torschütze der Champions-League-Geschichte war:

Video: streamable

Jüngster Torschütze der Champions League war bis gestern Peter Ofori-Quaye. Der Ghanaer, um den Jahrtausendwechsel sechs Mal in Folge griechischer Meister, traf beim 1:5 von Olympiakos Piräus bei Rosenborg Trondheim im Herbst 1997.

Zurück zum Mann Jugendlichen, der ihn abgelöst hat. Kaum ist Joker Fati auf dem Platz, hat er auch schon getroffen. «Ich war nach meinem Tor überrascht», sagt Ansu Fati, «weil das ganze Stadion plötzlich ruhig war. Ich dachte mir: ‹Was habe ich bloss getan?›»

Der spanische Stürmer hat damit einen weiteren Rekord an sich gerissen. Er ist unter anderem auch Barcelonas jüngster Torschütze in der Geschichte, der jüngste Startelf-Spieler bei einem Heimspiel im Camp Nou und der jüngste Barça-Akteur in der Champions League.

Frenkie de Jong

Im San Siro sind nach dem Schlusspfiff nicht nur die Inter-Spieler enttäuscht – mit Frenkie de Jong ist auch ein Sieger geknickt. Das ist der Moment, als der vormalige Ajax-Spieler erfährt, dass der holländische Rekordmeister den Sprung in die Achtelfinals verpasst hat:

Video: streamable

Für Ajax Amsterdam geht es nach einer 0:1-Heimniederlage gegen Valencia in der Europa League weiter. Neben den Spaniern ist auch Chelsea dank einem 2:1-Sieg über Lille in den Achtelfinals.

Roman Bürki

Der Schweizer Goalie hat einen sehr grossen Anteil daran, dass Borussia Dortmund gegen Slavia Prag 2:1 gewinnt und weiter kommt. Nach dem Spiel wird er von der Gelben Wand deshalb besonders gefeiert:

«Das hat mich unheimlich berührt. Daran werde ich mich mein ganzes Leben lang erinnern.»
Roman Bürki über den Moment, als er nach dem Spiel gefeiert wurde

Ein Mal gelingt es Slavia Prag, Bürki zu bezwingen. Ein zweites Mal hingegen versagen Petr Sevcik die Nerven, als er unbedrängt am leeren Tor vorbei köpft:

Video: streamable

Romelu Lukaku

Der belgische Stürmer verliess im Sommer Manchester United und freute sich, mit Inter Mailand in der Champions League spielen zu können. Kaum ausgeschieden, wird Lukaku vom ehemaligen ManUtd-Mitspieler Luke Shaw ein alter Tweet um die Ohren gehauen. Augenzwinkernd begrüsst der Verteidiger Lukaku zurück in der Europa League:

Mohamed Salah

Der Ägypter vergibt in Salzburg zahlreiche gute Chancen, bis er doch noch trifft. Wie Salah das Tor aus spitzem Winkel macht, ist Sonderklasse, nach dem Motto: Wieso einfach, wenn es auch schwierig geht?

Video: streamable

Der Treffer zum 2:0 ist der Dolchstoss, mit dem Matador Salah die Bullen erlegt. Auf Liverpools Doppelschlag finden die Österreicher keine Antwort mehr.

Erling Braut Haaland

Und so reagiert der norwegische Knipser, der nach acht Toren in den ersten fünf Champions-League-Spielen erstmals leer ausgeht, auf Salahs Treffer:

Cican Stankovic

Dass Salzburg eine knappe Stunde lang von der Sensation träumen kann, liegt auch an seinem Goalie. Mal für Mal stoppt Stankovic die Liverpooler, allen voran Salah. Das hier ist sein Meisterstück:

Video: streamable

Arkadiusz Milik

Statistiken sind im besten Fall lehrreich oder zumindest interessant. Aber es gibt auch eher sinnlose. Nach seinem Hattrick gegen Genk ist Napolis Arkadiusz Milik nun der dritte Spieler eines italienischen Teams, dem das in der ersten Halbzeit eines Champions-League-Spiels gelang. Incredibile! Seine Vorgänger: Simone Inzaghi und Marco Simone.

Trotz der Tore des Polen und der Tatsache, dass Napoli ungeschlagen (drei Siege, drei Unentschieden) in die Achtelfinals einzieht, muss Carlo Ancelotti gehen. Der Trainer wird unmittelbar nach dem Spiel entlassen, er dürfte von Ex-Sion-Coach Gennaro Gattuso abgelöst werden.

Maarten Vandevoordt

Mit dem jüngsten Torschützen der Champions League beginnt dieser Artikel, mit dem jüngsten Torhüter endet er. Das ist seit gestern Abend Maarten Vandevoordt. Mit 17 Jahren und 287 Tagen hütet der junge Belgier den Kasten des KRC Genk, er unterbietet die Marke von Benfica-Keeper Mile Svilar (18 Jahre, 52 Tage). Beim 0:4 in Napoli wird Vandevoort mit dem Sprichwort konfrontiert, wonach aller Anfang schwer ist:

Heute Abend

Umkämpft sind noch zwei Plätze in den Achtelfinals. Bayer Leverkusen liefert sich ein Fernduell mit Atlético Madrid. Und in der Gruppe C kämpfen noch drei Teams um das zweite Ticket hinter Manchester City: Schachtar Donezk, Dinamo Zagreb und Atalanta Bergamo.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

14 Comics, die dich und deine Beziehung zu 99% beschreiben

1 / 16
14 Comics, die dich und deine Beziehung zu 99% beschreiben
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Sandro und die «Bachelor»-Mädels – bis die Tränen fliessen

Video: watson

Abonniere unseren Newsletter

2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
DruggaMate
11.12.2019 10:12registriert Januar 2019
Uiuiui da hat man einen 17-Jährigen Torhüter im Tor und man spielt ihn in der 3.Minute unter solchem Druck kurz an und dann noch so, dass er den Ball offensichtlich nicht direkt wegschlagen kann. Das Tor geht eindeutig auf den Verteidiger - obwohl der auch erst 21 ist... da fehlt dann doch ein Stück Erfahrung.
210
Melden
Zum Kommentar
2
Diese 8 Spielerinnen solltest du an der Frauen-EM auf dem Radar haben
Heute Abend um 21.00 Uhr beginnt mit dem Eröffnungsspiel zwischen England und Österreich die Frauen-EM. Besonders im Fokus: die grossen Stars der meistgenannten Titel-Favoritinnen.

Bei ihr ist der Name Programm. «Tough» lautet der dritte Vorname von Lucy Bronze, und die Rechtsverteidigerin ist nicht nur «zäh», sondern gehört zu den besten der Welt auf ihrer Position. Dreimal hat sie mit Lyon die Champions League gewonnen. 2020 wurde sie von der FIFA zur besten Spielerin des Jahres gewählt.

Zur Story