DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Youssoufa Moukoko vom BVB gilt als DAS Top-Talent des deutschen Fussballs. bild: watson.de-montage

Instagram-Hype, Millionen-Deal und Rassismus – 7 Fakten über BVB-Talent Youssoufa Moukoko



Youssoufa Moukoko polarisiert. Viele sehen in ihm den nächsten deutschen Superstar, gar das «Next Big Thing» im Weltfussball. Viele andere hingegen zweifeln am Alter des 2004 in Yaoundé, Kamerun, geborenen Deutschen, der mit zehn Jahren nach Hamburg kam. Vor allem, weil Moukoko so gross aufspielt.

Der erst 14-jährige Jugendspieler von Borussia Dortmund, der 2016 aus dem Nachwuchs des FC St.Pauli zum BVB wechselte, trifft und trifft und trifft. Für St.Pauli schoss er als Zehnjähriger 23 Tore in 13 Spielen in der U15-Regionalliga. Für die U17 von Dortmund – obwohl er erst 14 ist – schoss er nun 83 Tore in zwei Saisons.

Heute um 13 Uhr (bei uns im Livestream) spielt er mit Borussia Dortmund gegen den 1. FC Köln im Finale um die deutsche B-Jugendmeisterschaft. Es wäre für Moukoko bereits der zweite Titel in dieser Spielklasse – und das, wir sagen es gerne noch einmal, mit erst 14 Jahren.

Höchste Zeit, euch das «Phänomen Moukoko» mal näher zu erklären. Hier kommen 7 Fakten über das Top-Talent von Borussia Dortmund:

Er ist Kapitän der U17 von Borussia Dortmund – und das mit 14 Jahren

Haben wir schon erwähnt, dass er erst 14 ist? Moukoko ist zusammen mit Rilind Hetemi, 17, Kapitän der Dortmunder B-Jugend. Die beiden wechseln sich ab mit dem Tragen der Kapitänsbinde.

BVB-Jugendtrainer Trainer Sebastian Geppert erklärte die Massnahme im Januar gegenüber dfb.de wie folgt: «In diesem Fall war es so, dass beide gerne Kapitän sein wollten, beide vom Team voll anerkannt werden und beide auch schon in der vergangenen Saison dabei waren. Daher haben wir uns auf dieses – in der Tat etwas ungewöhnliche – Modell verständigt.»

Nächstes Jahr spielt Moukoko schon in der A-Jugend

Zur kommenden Saison befördert der BVB Moukoko, der auch noch für die C-Jugend spielberechtigt wäre, direkt in die U19. Dortmunds Nachwuchs-Chef Lars Ricken sagte dazu gegenüber der «Bild»-Zeitung: «Wir sehen diese Altersklasse für ihn als den richtigen Jahrgang an. Das entspricht seiner Leistungsfähigkeit.»

«Ich hoffe nicht, dass die Leute denken, dass ich in der U19 wieder 46 Tore schiesse.»

Youssoufa Moukoko über eventuelle Erwartungshaltungen.

Im November 2020 wird Youssoufa Moukoko übrigens 16, dann darf er laut DFB-Statuten in der höchsten Spielklasse im Herrenbereich auflaufen.

321.000 Follower auf Instagram – er ist schon jetzt ein kleiner Star

Sein Konto ist privat. Wer Youssoufa Moukoko folgen will, der muss erstmal ein Anfrage stellen. Über 300'000-mal hat Moukoko diese Anfrage schon bestätigt. 321'000 Follower hat der Offensivallrounder. Zum Vergleich: BVB-Mittelfeldstratege Thomas Delaney hat 126'000, 27-Millionen-Neuzugang Nico Schulz 72'000.

Vor allem hat Moukoko viele jugendliche Fans, die ihn bewundern, seine Karriere verfolgen und ihn auf Fanpages als Star und «grösstes Talent der Welt» verehren. Als Teenager weiss er, wie man mit seinen Followern kommuniziert, sie bei Laune hält. Regelmässig geht er auf Instagram live, macht «Q&As», wird dann mit Fragen und Kommentaren bombardiert, die er brav beantwortet.

«Einfach Moukoko getroffen» – Dieser Schnappschuss steht sinnbildlich für die Popularität, die der junge BVB-Spieler bereits hat.

Bild

Youssoufa Moukoko posiert mit jungen Fans für ein Selfie. Die schwarzen Zensierbalken haben wir hinzugefügt. bild: screenshot instagram/watson-montage

Dabei scheint er aber einordnen zu können, dass er erst ganz am Anfang seiner Fussballerkarriere steht. Einmal fragte man ihn via Instagram, wie es sei, ein Star zu sein. Seine Antwort: «Ich bin kein Star.»

Die leidige Altersfrage und der Rassismus

Viele winken ab, wenn sie den Namen Youssoufa Moukoko hören, zweifeln an seinem Alter. Der Tenor: Ein 14-Jähriger kann physisch nicht so stark sein, ein 14-Jähriger kann nicht so gut Fussball spielen – der muss älter sein, weil er ja aus Afrika kommt und das Alter da ja oft nur geschätzt werde.

Moukoko und seiner Familie wird seit Jahren vorgeworfen, dass der Stürmer älter sei, und das obwohl sein Vater eine amtliche deutsche Geburtsurkunde vorlegte. (welt.de)

Bei Talenten mit anderer Hautfarbe wäre das undenkbar.

Statt seine Leistung zu respektieren, machen sich im Neidland Deutschland viele (Erwachsene) über ihn lustig. In den sozialen Netzwerken sind unter Artikeln über Moukoko, ob von «Bild», «Spox» oder der «Sportschau», negative Kommentare die Regel.

Ein Grossteil der öffentlichen Meinung zu Moukoko hat auch mit Rassismus zu tun.

Hier ein paar beispielhafte verletzende und auch rassistische Kommentare dieser Sorte:

Unter diesem Kinderfoto von Youssoufa Moukoko auf einer Fanpage steht der Kommentar: «Da war der angeblich bestimmt 3 Monate alt ...»

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

#ym10officialfanpage

Ein Beitrag geteilt von Youssoufa Moukoko Fanpage🖤💛 (@youssoufa.10) am

«Witze über Moukoko werden einfach nicht alt ... genau wie er selbst.»

facebook

Oder so etwas:

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Wen wunderts nach 46 Toren in 25 Spielen...

Ein Beitrag geteilt von Marcos Fussballecke ⚽ (@marcos_fussballecke) am

«Nächstes Jahr mit 22 spielt er dann endlich in der A-Jugend.»

facebook

Das setzt der Nachwuchshoffnung zu: «Die letzte Saison war hart für mich. Mit den ganzen Geschichten», sagte Moukoko über solche Kommentare.

Gänzlich ausgeräumt wurden die Bedenken aber nie. Sogar U23-Teammanager Ingo Preuss sagte 2017 in einem «Spox»-Interview: «Ich könnte mir bei Youssoufa vorstellen, dass sein Alter lediglich geschätzt worden ist. Vielleicht ist er in Wirklichkeit ein, zwei Jahre älter.»

Lars Ricken betonte derweil immer, das angegebene Alter sei Fakt, der Verein verwies auf die beglaubigte Geburtsurkunde. Der Deutsche Fussball-Bund erklärte auf Anfrage der «Bild», man vertraue «in dieser Angelegenheit den Angaben des Heimatvereins des Spielers».

Er hat einen millionenschweren Deal mit Nike

Seine Topleistungen haben auch Sportartikelhersteller Nike auf den Plan gerufen. Das US-Unternehmen, das gerne erfolgreiche Sportler eng an sich bindet, hat mit Moukoko gemäss «Bild» bereits einen Ausrüster- und Werbedeal abgeschlossen. Volumen: rund zehn Millionen Euro.

Er bricht Rekorde

Moukoko hat in der B-Junioren-Bundesliga einen Torrekord aufgestellt. Der 14-Jährige, der gegen teils drei Jahre ältere Jugendliche spielt, erzielte am letzten Spieltag der Weststaffel für Borussia Dortmund beim 6:0 beim MSV Duisburg seine Saisontore 44 bis 46. Damit übertraf er die seit 2013 bestehende Bestmarke des Schalkers Donis Avdijaj (44 Tore/heute vereinslos).

Moukoko kam in 25 Saisoneinsätzen auf einen Toreschnitt von 1,84. Er erzielte 42,8 Prozent der 93 Dortmunder Saisontore. Neun der 14 Vereine in der Weststaffel schossen insgesamt weniger Tore als Moukoko alleine.

German Wunderkind

Das alles macht ihn zu einem weltweit beachteten «Wunderkind». Noch nie gab es einen deutschen Spieler, der bereits in diesem jungen Alter so viel Beachtung fand. Als Sebastian Deisler, Mesut Özil, Toni Kroos oder Kai Havertz 14 waren, kannten sie wahrscheinlich nur die krassesten Fussballnerds. Aber Moukoko kennt jetzt schon jeder 0815-Fussballfan.

Moukoko hat alle Voraussetzungen, irgendwann ein weltbekannter Fussballstar zu werden. Und das scheint er auch zu wissen, seine Karriereziele sind wenig bescheiden: «Wenn ich ehrlich bin, ist es mein Ziel, Profi in Dortmund zu werden, mit der Borussia die Champions League zu holen und den Ballon d'Or zu gewinnen», sagte er der «Sport Bild» im vergangenen Winter.

DC United's Freddy Adu, right, moves the ball past  San Jose Earthquake's Landon Donovan (10) during second half MLS action at RFK Stadium in Washington, Saturday, April 3, 2004. Adu, 14, became the youngest athlete in a major American professional sport in well over a century Saturday when he took top the field today. (KEYSTONE/AP Photo/Gerald Herbert)

Freddy Adu am 3. April 2004 mit 14 Jahren bei seinem ersten MLS-Profi-Einsatz. Bild: AP

Eine Garantie für eine grosse Karriere ist das natürlich alles nicht.

Negative Beispiele von hochgelobten und dann gescheiterten talentierten Teenagern gibt es genügend. Der US-Amerikaner Freddy Adu galt mit 14 Jahren auch als Wunderkind, hatte auch einen millionenschweren Nike-Vertrag in der Tasche und galt schon als der «neue Pelé». Heute, mit 30, ist er zum wiederholten Male vereinslos.

(zap/as/watson.de)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Sie waren «Golden Boys»: Zum besten Talent der Welt gekürt

1 / 20
Sie waren «Golden Boys»: Zum besten Talent der Welt gekürt
quelle: keystone / gregorio borgia
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Stürmer verlässt aus Protest gegen Rassismus das Spielfeld

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Christian Gross motiviert Hakaaaan bis in die Zehenspitzen und wir dürfen zuschauen

9. Mai 2002: Das Schweizer Fernsehen strahlt einen Dok-Film über den FC Basel aus, der auf dem Weg zum ersten Meistertitel der Neuzeit ist. In Erinnerung bleibt besonders eine Pausenansprache von Trainer Christian Gross.

Acht Meistertitel in Folge zwischen 2010 und 2017 – bis YB zu seinem Höhenflug ansetzte, war der FC Basel das Mass aller Dinge im Schweizer Klubfussball. Dabei liegen die Zeiten, als Rot-Blau selber zu den Habenichtsen gehörte, noch gar nicht weit zurück.

Erst 2002 holt der FCB den ersten Titel der Neuzeit und aus dieser Zeit stammt auch ein köstliches Video. Es zeigt die Halbzeit-Ansprache von Trainer Christian Gross im Rückspiel des UI-Cup-Finals bei Aston Villa im August 2001, die bei seinem …

Artikel lesen
Link zum Artikel