DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Über dieses 12-jährige «Wunderkind» diskutiert derzeit ganz Deutschland



Nein, wie ein 12-Jähriger sieht Youssoufa Moukoko nicht unbedingt aus. Verständlich, dass sich kaum jemand vorstellen kann, dass das in Deutschland hoch gehandelte Wunderkind tatsächlich am 20. November 2004 in Kamerun zur Welt gekommen sein soll. Auch sein Trainer sagt:

«Youssoufa ist für sein junges Alter sehr reif.»

BVBs U17-Trainer Sebastian Geppert

Der Deutsch-Kameruner hat bereits den Körperbau eines jungen Erwachsenen – und er wird von Fans und Medien bereits als kommender Superstar gehandelt. Kein Wunder: Der 12-Jährige agiert bereits jetzt als Stürmer für die U17 von Borussia Dortmund. Und er trifft dort am Laufmeter.

Der 12-Jährige ist in der Torschützenliste nach drei Partien mit acht Toren bereits deutlich in Führung. Am Wochenende traf er alleine viermal ins Netz. Dabei spielte er nur einmal über 90 Minuten, bisher hat er alle 28 Minuten eingenetzt.

Die vier Tore von Youssoufa gegen Viktoria Köln 

Bild

Moukoko dominiert die B-Jugend der Bundesliga (Staffel West). Screenshot: dfb.de

«Youssoufa ist für sein junges Alter sehr reif. Er ist körperlich robust, beidfüssig und äusserst akribisch», so BVB-Jugendtrainer Sebastian Geppert und ergänzt «bei seinen Mannschaftskollegen und beim Klub ist Youssoufa sehr beliebt.»

Eine deutsche Geburtsurkunde

Sein Vater Joseph bekräftigt, dass bei Youssoufas Papieren nicht geschummelt worden sei. Direkt nach seiner Geburt habe er seinen Sohn beim Deutschen Konsulat in Kameruns Hauptstadt Yaounde gemeldet. Deshalb gebe es auch eine deutsche Geburtsurkunde, erzählt Vater Joseph der deutschen Bild.

abspielen

Moukoko trifft gegen Unterrath doppelt.  Video: streamable

Schon 2016 erzählte der 65-jährige Joseph der Bild, dass Youssoufa gar nicht älter sein könne als auf der Geburtsurkunde vermerkt: «Seine Mutter ist ja erst 27 Jahre alt.» Der Papa ergänzte damals sogar noch:  

«Für mich ist er kein Wunderkind. Ich war als Kind noch besser.»

Joseph Moukoko über seinen Sohn

Youssoufa wechselte bereits im Sommer 2016 von St.Pauli zu Dortmund, dort lebt er jetzt bei Gasteltern. In seiner ersten Saison erzielte er in der U15 in 21 Spielen bereits 33 Tore.

Keine Überraschung, wird  Youssoufa schon jetzt genau unter die Lupe genommen, zum Beispiel von der Ruhrgebiet-Sportzeitschrift Reviersport: Diese haben Youssafa beobachtet und den 12-Jährigen nach Ballannahme, Körpersprache, Tempo und Beweglichkeit, Treffsicherheit und Mannschaftsdienlichkeit ausführlich eingeschätzt und beschrieben. Das Fazit: Es mache Spass, ihm beim Fussballspielen zuzuschauen.

abspielen

Moukoko hat schon ein eigenes Best-Of-Video. Video: YouTube/SniperScoutHD

Ein Profil auf transfermarkt.de gibt's von Youssoufa bereits. Marktwert ist dort allerdings noch keiner vermerkt. Dass dieser bald kommt und in die Höhe schnellen wird, dafür ist die Agentur Sports United verantwortlich. Sie haben den Nachwuchsspieler bereits unter Vertrag genommen.

Bild

Moukoko auf der Homepage der Agentur Sports United. screenshot: sportsunited-gmbh.de

Ihnen gehört die Zukunft – die 50 besten Fussballer unter 23

1 / 53
Ihnen gehört die Zukunft – die 50 besten Fussballer unter 23
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Mehr zu Fussballtalenten

Barcelona verliert 16-jährigen Insta-Star – wohin bringt ihn sein Berater Raiola?

Link zum Artikel

Barça patzt, Real profitiert – das ist der «japanische Messi» Takefusa Kubo

Link zum Artikel

Die teuersten Teenager der letzten 25 Jahre – so krass sind die Transfersummen explodiert

Link zum Artikel

So protzt Barcelonas 15-jähriger Xavi von morgen auf Instagram

Link zum Artikel

Sie waren vor 10 Jahren unsere grössten Hoffnungen – das wurde aus ihnen

Link zum Artikel

15 Wunderkinder des Weltfussballs und was aus ihnen geworden ist

Link zum Artikel

Woher der FC Basel seine Talente holt und wie er auch Spätgeborenen ihre Chance gibt

Link zum Artikel

Der erste Schritt zum Fussball-Profi: So wählen die Topklubs die jüngsten Talente aus

Link zum Artikel

Diese 30 Sturm-Talente musst du 2018 auf dem Radar haben – auch zwei Schweizer sind dabei

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Arsenals «Invincibles» starten eine Serie von 49 Spielen ohne Pleite

7. Mai 2003: Niemand ahnt, welche Serie mit dem 6:1-Sieg von Arsenal über Southampton gestartet wurde. Die «Gunners» bleiben in 48 weiteren Premier-League-Spielen ungeschlagen und holen 2004 als «The Invincibles» ihren bislang letzten Meistertitel.

Die Arsenal-Fans verlassen das Highbury gut gelaunt. Robert Pires und Jermaine Pennant ist gegen Southampton jeweils ein Hattrick gelungen, das Heimteam feiert einen 6:1-Sieg. Doch niemand weiss, dass dieser Erfolg am Ursprung einer legendären Serie steht. 49 Meisterschaftsspiele in Folge wird Arsenal ungeschlagen überstehen und 2004 als ungeschlagenes Team Meister werden. Etwas, das zuvor nur Preston North End gelungen ist: als der Fussball laufen lernte, 1888/89.

Arsenals Serie beginnt in der …

Artikel lesen
Link zum Artikel