Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der Berner Samuel Afum, Mitte rechts, verpasst mit seinem Kopfball das Tor im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Basel und dem BSC Young Boys, im Stadion St. Jakob-Park in Basel, am Sonntag, 31. August 2014. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Beim letzten Duell am 31. August siegte Basel zu Hause gegen YB mit 3:1.  Bild: KEYSTONE

Heute wieder Super League

YB empfängt Meister Basel zum Spitzenkampf

Nach zweiwöchiger Länderspielpause ist wieder nationaler Fussball Trumpf. In der 12. Runde in der Super League kommt es zu wegweisenden Spielen.



Die Young Boys empfangen heute Abend Meister Basel und streben einen ähnlichen Höhepunkt wie am 11. Mai dieses Jahres an, als der FCB nach Treffern von Renato Steffen, Moreno Costanzo und Alain Rochat mit 3:1 bezwungen wurde. YB ist in dieser Saison daheim noch unbesiegt, Basel hat seine letzten beiden Auswärtspartien bei GC (1:3) und in St. Gallen (1.2) verloren. 

«YB hat auf Kunstrasen Vorteile und ist vor eigenem Anhang im Vorteil. Wir fahren aber nach Bern, um YB die erste Heimniederlage zuzufügen», betonte Basels Trainer Paulo Sousa. Der Portugiese liess wie immer am Freitag hinter verschlossenen Toren trainieren. Wem er das Vertrauen schenkt, blieb deshalb ein Rätsel. Taulant Xhaka hat im FCB-Ensemble, in dem Trainer Paulo Sousa heftig rotiert, als einziger Spieler noch keine Sekunde verpasst.

27.09.2014; Basel; Fussball Super League - FC Basel - FC Thun; Taulant Xhaka (Basel) (Andreas Meier/freshfocus)

Taulant Xhaka ist unter Sousa gesetzt. Bild: Andreas Meier/freshfocus

Der Mittelfeld-Zweikampf

In Aarau messen sich mit Aarau und St. Gallen zwei Mittelfeld-Vereine mit verschiedenen Ambitionen. Die Aargauer beabsichtigen, sich weiter vom Tabellenende zu entfernen. St. Gallen versucht, den Kontakt mit der Spitzengruppe zu halten. Die letzten drei Spiele konnten siegreich gestaltet werden.

25.062014; St.Gallen; Fussball Super League - FC St.Gallen; 
Interview und Portrait Albert Bunjaku (Claudia Minder/freshfocus)

Bunjaku hat sich mit seinen Toren schon in die Herzen der Ostschweizer geschossen. Bild: Claudia Minder/freshfocus

St. Gallen hat einen Lauf, hat sich gesteigert und hat sich spielerisch gefunden. Die neuen Kräfte wie Yannis Tafer, Geoffrey Tréand, Albert Bunjaku, Pascal Thrier und Everton sind integriert. Die Ostschweizer sind wieder zu einer kompakten Einheit geworden. Trainer Jeff Saibene: «Gegen Aarau gibt es immer sehr enge und intensive Spiele. Ich schätze Aarau stärker ein als letzte Saison. Die Mannschaft ist flexibler geworden und verfügt über ein breiteres Kader.» (si/syl)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Unvergessen

23 kg Sprengstoff machen das legendäre Wankdorfstadion dem Erdboden gleich

3. August 2001: Unkraut, Moder und eine gemeingefährliche Elektrizitätsanlage. 47 Jahre nach dem Wunder von Bern hat das alte Wankdorfstadion seinen Dienst getan und wird gesprengt.

Um Punkt 15 Uhr ist es um das Wankdorfstadion geschehen. Fünf lange und drei kurze Hornstösse dröhnen als letztes Warnsignal über das Areal – dann zündet Sprengmeister Marco Zimmermann die 23-Kilogramm-Ladung des Sprengstoffs Gelamon. Rund viertausend Augenzeugen sehen, wie die ausgeweidete Fussballruine mit einem dumpfen Knall in sich zusammensackt.

Doch das Wankdorf wäre nicht das Wankdorf, wenn es sich widerstandslos ergeben würde. Trotz der akribischen Planung will sich einer der vier …

Artikel lesen
Link zum Artikel