Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

The 1-0 for Chiasso by Sofian Bahloul during the Swiss Cup 1/16 soccer match FC Chiasso against FC Zuerich, at the Riva IV Stadium in Chiasso, Sunday, September 13, 2020. (KEYSTONE/Ti-Press/Davide Agosta)

Für den FC Zürich ist die neue Cup-Saison bereits zu Ende. Bild: keystone

FCZ blamiert sich in Chiasso ++ Luzern siegt trotz Mega-Fehlschuss ++ Knüller FCSG-YB



FC Chiasso – FC Zürich 3:2

Der zehnfache Cupsieger FC Zürich ist als einziges Team aus der Super League in den Sechzehntelfinals des Schweizer Cups ausgeschieden. Der FCZ verlor in Chiasso 2:3.

Für die Zürcher, die noch 2016 und 2018 die Cup-Trophäe gewannen, ist es eine Blamage sondergleichen, zumal der Gegner, der FC Chiasso, die vergangene Saison in der Challenge League als abgeschlagener Letzter beendete und nur wegen der reglementarischen Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie nicht in die Promotion League absteigen musste. Letztmals schied der FCZ vor neun Jahren gegen einen Unterklassigen aus. Allerdings war dies der FC St. Gallen, der umgehend wieder ins Oberhaus aufstieg

Die Entscheidung im Comunale von Chiasso fiel in der 88. Minute durch einen streng verhängten und vom Franzosen Sofian Bahloul verwerteten Handspenalty. Der 20-jährige Offensivspieler hatte in der 17. Minute auch das 1:0 erzielt. Und hätte schon zuvor beinahe getroffen. Aber sein Schlenzer in der 6. Minute prallte über Goalie Yanick Brecher an die Latte. In der letzten Challenge-League-Saison hatte Bahloul für Schlusslicht Chiasso zehnmal getroffen.

Sofian Bahloul verwandelt eine Ecke direkt zum 1:0. Video: SRF

Auch die Zürcher hatten einen Doppeltorschützen in ihren Reihen. Der Rückkehrer Assan Ceesay traf zum 1:2 und zum 2:2. Nach einer halben Stunde verlor der FCZ durch eine Verletzung seinen starken, zuletzt für die Nationalmannschaft aufgebotenen Innenverteidiger Becir Omeragic.

Chiasso - Zürich 3:2 (2:1)
SR San. -
Tore: 17. Bahloul 1:0. 35. Sifneos 2:0. 40. Ceesay 2:1. 76. Ceesay 2:2. 88. Bahloul (Handspenalty) 3:2.
Zürich: Brecher; Britto, Nathan, Omeragic (30. Bangura), Schättin; Hekuran Kryeziu, Sohm; Schönbächler, Kololli; Kramer, Ceesay.
Bemerkungen: Omeragic verletzt ausgeschieden. 6. Lattenschuss Bahloul (Chiasso). 49. Kopfball von Kramer an die Latte.

Chiasso's players celebrate the 2-0 in the match FC Chiasso against FC Zürich, at the Riva IV Stadium in Chiasso, Sunday, September 13, 2020. (KEYSTONE/Ti-Press/Davide Agosta)

Chiasso jubelt über den Sieg gegen den FCZ. Bild: keystone

Thun – Luzern 0:1

Im Schlagerspiel der Sechzehntelfinals verlor Thun daheim gegen Luzern 0:1. Nach 58 Minuten traf Marvin Schulz, nachdem die Luzerner mit einem Angriff über mehrere Station die Thuner Abwehr schachmatt gesetzt hatten.

Video: SRF

Hatten die Thuner lange Zeit weitgehend dominiert und sich mehr gefährliche Szenen im Strafraum erarbeitet, vergaben die Luzerner die mit Abstand grösste Chance der ersten Halbzeit. Bei dem bis dorthin einzigen schnellen Konterangriff, den die Berner Oberländer den Luzernern ermöglichten, spielte Marvin Schulz Ibrahima Ndiaye frei. Der Senegalese verfehlte aus nächster Nähe am linken Pfosten das leere Tor, obwohl Schulz' Querpass nicht scharf getreten war. Es war eine Szene für jede Anthologie kläglich vergebener Riesenchancen.

Video: SRF

Die Thuner spielten ohne Leonardo Bertone, einen Schlüsselspieler aus dem Frühling. Der Berner, zweimaliger YB-Meisterspieler, bekommt trotz eines laufenden Vertrags die Freigabe. Er sieht sich nach einem neuen Arbeitgeber um, nach einem Klub in der Super League oder im Ausland.

Thun - Luzern 0:1 (0:0)
1000 Zuschauer. - SR Schnyder. -
Tor: 58. Schulz 0:1.
Luzern: Müller; Grether, Knezevic, Lucas, Sidler; Voca; Ndiaye (87. Lang), Schulz, Ugrinic, Schürpf; Margiotta (80. Marleku).

Xamax – Kriens 1:4

Super-League-Absteiger Neuchâtel Xamax startet schlecht in die neue Saison. Im Cup verlieren sie gegen den SC Kriens deutlich mit 1:4.

Neuchâtel Xamax - Kriens 1:4 (0:2)
1000 Zuschauer. - SR Piccolo.
Tore: 13. Yesilcayir 0:1. 45. Mulaj 0:2. 65. Mafouta 1:2. 77. Berisha 1:3. 79. Tadic 1:4.

Auslosung Achtelfinals

So haben sich St. Gallen und die Young Boys den Einstieg in den Schweizer Cup nicht vorgestellt. In den Achtelfinals vom 9. und 10. Februar kommt es zum Direktduell zwischen dem Meister und dem Zweiten der abgelaufenen Meisterschaft. St. Gallen geniesst im einzigen Duell zweier Super-Ligisten Heimrecht.

Für Basel, das wie YB, St. Gallen und Servette aufgrund des Engagements im Europacup in den Sechzehntelfinals des Cups von einem Freilos profitierte, kommt es erneut zum Duell mit Winterthur. Die beiden Teams standen sich zuletzt vor einem Monat im Cup-Halbfinal der Vorsaison gegenüber. Dabei hatten sich die Basler dank einem souveränen 6:1 das Final-Ticket gesichert.

Schweizer Cup. Auslosung der Achtelfinals (9./10. Februar 2021):
St. Gallen - Young Boys
Winterthur (ChL) - Basel
Vevey (1.) - Servette
Solothurn (1.) - Kriens (ChL)
Chiasso (ChL) - Luzern
Balerna (2.)/Monthey (2.i.) - Lugano
Grasshoppers (ChL) - Lausanne-Sport
Aarau (ChL) - Sion

(zap/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Alle Schweizer Cupsieger seit 1990

Mit Gamen Geld verdienen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

17
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
17Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Bacchus75 14.09.2020 11:59
    Highlight Highlight Da kommt sie wieder... die gute alte Häme. Vergesst aber nicht, vor zwei Jahren sind der FC Bellach und der FC Klingnau auch ausgeschieden gegen Chiasso und sie spielten sogar zu Hause gegen die Tessiner. Also bitte bleibt fair.
  • Blitz 14.09.2020 11:51
    Highlight Highlight Nun kann sich der FCZ zu 100% auf den Abstiegskampf vorbereiten!! Keine Ausreden mehr, wegen Überbelastung!!
  • sternsucher 14.09.2020 10:34
    Highlight Highlight Lieber Herr Caneppa
    wann merken Sie dass Herrn Magnin leider dieser Mannschaft nichts vermitteln kann? Er ist so hilflos wie er unbeherrscht ist. Bitte einen neuen Trainer. Das ist ein Trauerspiel als langjähriger Fan.
  • Dwight D Eisenhower 14.09.2020 07:45
    Highlight Highlight Magnin kann ich sportlich nicht beurteilen, da ich keine Ahnung habe.
    Der Auftritt und die Körpersprache der Mannschaft ist aber unterirdisch, wie Brecher zurück ghöselet ist nach der Ecke, unglaublich.
    Die Spieler gehen mir sowieso auf den Wecker, Insta, Gucci, Sisha und Bae Steaks.
    Wir sind ein Arbeiterverein, es wird Zeit, dass die Spieler wiedereinmal besuchen erhalten im Training
  • Pipikaka Man 13.09.2020 19:13
    Highlight Highlight Magnin ist statistisch schlechteste Trainer den der FCZ für mehr als eine Saison je hatte, (ausser Gress). Er ist Top 15 für die schlechteste Punkte Pro Spiel Ausbeute beim FCZ, und fast alle anderen in der Liste waren weniger als eine Saison lang beschäftigt, während Magnin mehr als 900 Tage Trainer hier ist, normalerweise ist man top in dieser Sparte wenn man so lange Trainer ist. Nicht so bei Magnin und dem FCZ. Er ist nicht weit von Intermezzos wie Hyypiä oder Fringer entfernt. Magnin, arbeite als Lehrer.
    Benutzer Bild
    • insert_brain_here 14.09.2020 14:31
      Highlight Highlight Leider fehlt in dieser Tabelle eine Wert für die Unterwürfigkeit gegenüber dem Präsidenten, der Erfolg der Manschaft kümmert Canepa wenig solange ihm jemand liebevoll den Hintern küsst.
  • Hipster mit Leggins 13.09.2020 19:09
    Highlight Highlight Hört auf gegen Magnin zu schiessen. Mit diesen Spielern würde auch Guardiola das Grümpi Wallisellen verlieren...
    • Imfall 13.09.2020 20:53
      Highlight Highlight ach was

      der würde selbst mit Barcelona oder Real nichts erreichen!

  • Pipikaka Man 13.09.2020 18:46
    Highlight Highlight Jetzt sollte Magnin entlassen werden, heute null Verbesserungen gesehen. Er hat verdammt viele und lange Chancen bekommen, wir sehen das wir nichts erreichen mit ihm. Er nicht mal im Junioren-Fussball erfolgreich, im Pro Fussball erst recht nicht. Ancillo sieh es ein und entlasse verdammt nochmal Magnin. Wenn das passiert denke ich das Magnins Trainer-Karriere definitiv vorbei ist,
    • gunner 13.09.2020 21:00
      Highlight Highlight Das wird wohl leider nicht passieren, da mit dem herren bis sommer 22 verlängert wurde. Dieser verein ist traurigerweise an fachkompetenz kaum zu unterbieten...😑
  • Nelson Muntz 13.09.2020 18:26
    Highlight Highlight eventuell wäre es eine Überlegung wert mit Schaffhausen den Torhüter zu tauschen...
  • easy skanking 13.09.2020 18:17
    Highlight Highlight wann darf magnin endlich gehen?
    • The fine Laird 13.09.2020 23:57
      Highlight Highlight Hoffentlich niemals!
  • Glenn Quagmire 13.09.2020 18:00
    Highlight Highlight
    Benutzer Bildabspielen
  • Dummbatz Immerklug 13.09.2020 18:00
    Highlight Highlight Man kann ja an Vielen scheitern, aber nicht an Chiasso 🤣🤣🤣🤣🤣🤣
    • TanookiStormtrooper 13.09.2020 19:03
      Highlight Highlight Offenbar doch... 😂
    • el capitano 14.09.2020 09:21
      Highlight Highlight doch das geht Zürich hat's Bewiesen

«Bin wie eine alte Frau»: 22-Jährige kämpft mit Corona-Spätfolgen

Corona – ein Thema, das viele Menschen in Deutschland zunehmend leid zu sein scheinen. Doch das Virus kann verheerend sein, sogar für junge Leute, die sich eigentlich nicht in Gefahr wägen. Das zeigt etwa Luisa.

Die Düsseldorferin erkrankte dieses Frühjahr im Alter von 21 Jahren an Covid-19, war sogar im Koma. Das ist nun schon Monate her, doch mit den Spätfolgen hat sie immer noch zu kämpfen. Wenn sie Bilder von feiernden Menschen oder Anti-Corona-Demos sieht, hat sie Sorge, dass es anderen …

Artikel lesen
Link zum Artikel