DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Auf Wiedersehen Deutschland, Ciao Italia heisst es für den Schweizer Nati-Spieler Xherdan Shaqiri.
Auf Wiedersehen Deutschland, Ciao Italia heisst es für den Schweizer Nati-Spieler Xherdan Shaqiri.Bild: EPA/KEYSTONE
Dilemma wegen UEFA-Regel bei Inter Mailand

Shaqiri oder Podolski – nur einer der zwei Neuzugänge darf in der Europa League spielen

08.01.2015, 21:3808.01.2015, 21:43

Wie «faz.net» berichtet, könnte das Reglement der UEFA in naher Zukunft ein Problem werden. So zerbrechen sich die Verantwortlichen bei ihrem neuen Verein Inter Mailand wohl schon die Köpfe, ob sie Lukas Podolski oder Xherdan Shaqiri für die Europa League nominieren sollen. Bei der Meldung des Kaders für die K.o.-Runde in der Europa League müssen die Nerazzurri nämlich das Dilemma gelöst haben.

Laut dem Regelwerk der Europäischen Fussball-Union kann ein Klub insgesamt drei Spieler für die Runde der besten 32 Teams in der Europa League nachnominieren, davon darf aber nur ein Akteur in der Gruppenphase eines UEFA-Wettbewerbs eingesetzt worden sein. Dieser darf gemäss Artikel 18.19. aber nicht für einen anderen Verein im selben Wettbewerb oder für einen Klub, der derzeit im selben Wettbewerb vertreten ist, aufgelaufen sein.

Poldi freut sich auf seinen neuen Mitspieler und bleibt cool

«Ist ein guter Spieler, gar keine Frage. Ich denke, er wird der Offensive gut tun. Er wäre eine gute Verstärkung für uns.»
Lukas Podolski wie er leibt und redet.
Podolski hat mit Stephan Lichtsteiner bereits vor wenigen Tagen eine Schweizer Bekanntschaft gemacht.
Podolski hat mit Stephan Lichtsteiner bereits vor wenigen Tagen eine Schweizer Bekanntschaft gemacht.Bild: EPA/ANSA

Sowohl Bayern-Profi Shaqiri als auch Arsenals Podolski haben diese Saison bereits in der Champions League  gespielt. «Ich denke, das ist schon vom Verein geklärt worden», meint Podolski bei seiner ersten Pressekonferenz. Und fügt mit seinem unverkennbaren «Kölle-Dialekt» lapidar hinzu: «Man muss die Entscheidung, wie sie gefallen ist, dann akzeptieren.» (syl)

Die halbstündige Pressekonferenz mit  Podolski.Video: Youtube/F.C.Internazionale
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Das sagt der Turnierdirektor zum Gerücht, man übernehme Djokovics Anwaltskosten

Nebst den sportlichen Schlagzeilen dominiert an den Australian Open nach wie vor das Thema Novak Djokovic. Dem ungeimpften Serben wurde nach einem langen Hin und Her die Einreise nach Australien verweigert, woraufhin er nicht zur Titelverteidigung in Melbourne antreten konnte.

Zur Story