DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04551092 Swiss forward Xherdan Shaqiri waves to supporters as he leaves the pitch after the UEFA EURO 2016 qualifying soccer match between Switzerland and England at the St. Jakob-Park stadium in Basel, Switzerland, 08 September 2014. As media reports Xherdan Shaqiri has signed with Inter Milan with immediate effect.  EPA/PETER KLAUNZER

Auf Wiedersehen Deutschland, Ciao Italia heisst es für den Schweizer Nati-Spieler Xherdan Shaqiri. Bild: EPA/KEYSTONE

Dilemma wegen UEFA-Regel bei Inter Mailand

Shaqiri oder Podolski – nur einer der zwei Neuzugänge darf in der Europa League spielen



Wie «faz.net» berichtet, könnte das Reglement der UEFA in naher Zukunft ein Problem werden. So zerbrechen sich die Verantwortlichen bei ihrem neuen Verein Inter Mailand wohl schon die Köpfe, ob sie Lukas Podolski oder Xherdan Shaqiri für die Europa League nominieren sollen. Bei der Meldung des Kaders für die K.o.-Runde in der Europa League müssen die Nerazzurri nämlich das Dilemma gelöst haben.

Die asiatischen Inter-Fans haben Shaqiri schon in ihr Trikot gesteckt.

Laut dem Regelwerk der Europäischen Fussball-Union kann ein Klub insgesamt drei Spieler für die Runde der besten 32 Teams in der Europa League nachnominieren, davon darf aber nur ein Akteur in der Gruppenphase eines UEFA-Wettbewerbs eingesetzt worden sein. Dieser darf gemäss Artikel 18.19. aber nicht für einen anderen Verein im selben Wettbewerb oder für einen Klub, der derzeit im selben Wettbewerb vertreten ist, aufgelaufen sein.

Poldi freut sich auf seinen neuen Mitspieler und bleibt cool

«Ist ein guter Spieler, gar keine Frage. Ich denke, er wird der Offensive gut tun. Er wäre eine gute Verstärkung für uns.»

Lukas Podolski wie er leibt und redet.

epa04548983 Juventus' Stephan Lichtsteiner (L) and Inter's Lukas Podolski in action during the Italian Serie A soccer match between Juventus FC and FC Inter at the Juventus Stadium in Turin, Italy, 06 January 2015.  EPA/ANDREA DI MARCO

Podolski hat mit Stephan Lichtsteiner bereits vor wenigen Tagen eine Schweizer Bekanntschaft gemacht. Bild: EPA/ANSA

Sowohl Bayern-Profi Shaqiri als auch Arsenals Podolski haben diese Saison bereits in der Champions League  gespielt. «Ich denke, das ist schon vom Verein geklärt worden», meint Podolski bei seiner ersten Pressekonferenz. Und fügt mit seinem unverkennbaren «Kölle-Dialekt» lapidar hinzu: «Man muss die Entscheidung, wie sie gefallen ist, dann akzeptieren.» (syl)

abspielen

Die halbstündige Pressekonferenz mit  Podolski. Video: Youtube/F.C.Internazionale

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Vom 2:5 zum 6:5 – GC holt sich im Cup-Halbfinal den wohl dramatischsten Derbysieg

3. März 2004: Bei GC macht sich im Derby nach gut 60 Minuten die Angst vor einer Kanterniederlage breit. Doch die Hoppers kommen zurück – und sorgen für eines der denkwürdigsten Cup-Spiele der Schweizer Fussballgeschichte.

63 Minuten sind im altehrwürdigen Hardtum gespielt, als sich für die heimischen Grasshoppers eine kolossale Blamage anzubahnen scheint. 2:5 liegen die Hoppers im Cup-Halbfinal zurück, ausgerechnet gegen den Stadtrivalen FC Zürich. Der FCZ, trainiert vom jungen Lucien Favre, hat von erstaunlichen Schwächen in der Hoppers-Abwehr profitieren können.

Schon früh liegt GC mit 0:2 zurück. Daniel Gygax trifft nach sechs Minuten zur Führung, der zweite Treffer ist ein Slapstick-Eigentor, verursacht …

Artikel lesen
Link zum Artikel