Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
 March 7, 2020, Barcelona, Catalonia, Spain: March 7, 2020 - Camp Nou, Barcelona, Spain - LaLiga Santander- FC Barcelona, Barca v Real Sociedad Lionel Messi of FC Barcelona looks on during the match. Barcelona Spain - ZUMAa178 20200307zapa178015 Copyright: xEricxAlonsox

Lionel Messi will Barcelona verlassen, doch noch gibt es ein paar Fragen zu klären. Bild: www.imago-images.de

Messi-Drama spitzt sich zu – ablösefrei oder 700 Millionen, das ist hier die Frage

Die Transfersaga um Lionel Messi geht weiter. Nachdem die spanische Liga gestern auf eine Ablösesumme von 700 Millionen Euro hinwies, berichten Medien heute, er könne ablösefrei gehen. Kommt es am Ende gar zu einem Rechtsstreit?



Kann Lionel Messi den FC Barcelona am Ende doch ablösefrei verlassen? Das jedenfalls berichten heute mehrere Medien wie der argentinische Fernsehsender TyC Sports, die französische Sportzeitung «L'Equipe» und das spanische Blatt «Onda Cero» übereinstimmend. Sie widersprechen damit der spanischen LaLiga, die gestern auf eine Ausstiegsklausel im Arbeitspapier des 33-jährigen Argentiniers hinwies, nach der auch bei Messis einseitiger Kündigung eine Zahlung von 700 Millionen Euro an den FC Barcelona zu leisten sei.

In den Berichten wird die Vertragsklausel jedoch folgendermassen zitiert: «Diese Entschädigung gilt nicht, wenn die Kündigung des Vertrags durch einseitige Entscheidung des Spielers zum Ende der Saison 2019/20 wirksam wird.» Das würde bedeuten, dass Messi den Verein nach seiner Kündigung ohne Kompensation verlassen darf.

Wie die Fussball-Zeitschrift «Sport» aus Barcelona wissen will, steht sein weiterer Karriereweg bereits fest. Messi soll sich für ein Angebot der City Football Group entschieden haben, das beinhaltet, dass er erst drei Jahre für Manchester City und seinen Ex-Trainer Pep Guardiola aufläuft und danach zum Schwesterverein New York City FC in die amerikanische MLS wechselt. Sein Bruttogehalt soll jährlich rund 100 Millionen Euro betragen. Ausserdem soll City bereit sein, Messi für die Unterschrift ein Handgeld von 250 Millionen Euro zu bezahlen. Doch dafür müsste Messi eben ablösefrei gehen können.

Guardiola war einst skeptisch:

Mit City-Trainer Pep Guardiola soll «La Pulga» gemäss der «Times» bereits telefoniert haben. Das bestätigte nun auch Cristobal Soria, ein Ex-Delegierter des FC Sevilla, in der Talk-Sendung «El Chiringuito»: «Der Anruf fand statt und Messi sagte zu Pep: ‹Ich will die nächsten beiden Ballon d'Or gewinnen und das kann ich nur mit dir.›» Unter Guardiola spielte Messi schon von 2008 bis 2012 in Barcelona. Neben zahlreichen nationalen Erfolgen gewann das Duo auch gemeinsam zweimal die Champions League.

Bild

Cristobal Soria glaubt zu wissen, was zwischen Messi und Guardiola gesagt worden ist. bild: screenshot youtube

Messi tritt in Trainingsstreik

Dass der sechsfache Weltfussballer den FC Barcelona, für den er seit 20 Jahren tätig ist, wirklich verlassen will, bekräftige Messi gestern noch einmal mit dem Fernbleiben vom obligatorischen Coronatest vor dem Trainingsstart seines Noch-Arbeitgebers. Damit stand auch fest, dass Messi heute um 17.30 Uhr auch nicht an der ersten Trainingseinheit der neuen Saison im Trainingszentrum Ciutat Esportiva Joan Gamper teilnehmen wird. Nach dem verpassten Test ist das laut den Sicherheitsregeln der Primera Division nämlich verboten.

Der Test- und Trainingsboykott hat den Streit zwischen Messi und Barcelona auf eine neue Stufe gebracht. Die Chefetage des Klubs um Präsident Josep Bartomeu werde bald zusammenkommen, um über mögliche Konsequenzen zu beraten, so spanische Medien. Auch Sanktionen seien möglich, zudem könnte bald ein langer Rechtsstreit folgen.

Gemäss einer Analyse der Fachzeitung AS spielt Messi derzeit ein gefährliches Spiel. Er riskiere nicht nur Sanktionen verschiedener Art, sondern setze auch sein Barça-Vermächtnis und die Liebe der Fans aufs Spiel. Obwohl Bartomeu bei den Anhängern alles andere als beliebt sei, seien inzwischen immer mehr Fans nicht mehr allzu gut auf Messi zu sprechen.

View of the statue of Ladislao Kubala before an advertising poster depicting Barcelona s FC Argentine forward Lionel Messi C in Barcelona, Spain, 28 August 2020, days after he requested the club for the letter of freedom to sign with another team. According to reports, Manchester City s head coach Pep Guardiola has recently held talks with Lionel Messi and is looking forward for a reunion. Messi requests Barcelona FC for the letter of freedom to sign with another club ACHTUNG: NUR REDAKTIONELLE NUTZUNG PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright: xAlejandroxGarcax GRAFCAT950 20200828-637342110896686369

Müssen sie Messi in Barcelona bald von den Plakatwänden holen? Bild: www.imago-images.de

Das scheint zu stimmen: Zu einem Protest gegen Klub-Boss Bartomeu und für den Verbleib von Messi erschienen am Sonntag vor dem Camp Nou nur noch gut ein Dutzend Fans. Nach Bekanntwerden von Messis Wechselwunsch waren es noch deutlich mehr.

In Barcelona werden derweil Erinnerungen an einen Fall aus den 1980er-Jahren wach. Damals probte der deutsche Superstar Bernd Schuster wegen eines Streits mit dem damaligen Klub-Boss José Luis Nunez den Aufstand – und durfte eine ganze Saison nicht mehr spielen: Der «Blonde Engel» wechselte schliesslich im Sommer 1988 nach acht Jahren bei Barça im Streit zum Erzrivalen Real Madrid. Wird nun auch Messi auf Eis gelegt? Unvorstellbar ist im Drama um den einstigen Klubliebling momentan nichts mehr. (pre/t-online)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Vom Hobbit zum Hipster: Lionel Messi im Wandel der Zeit

Betrinken und Beklagen mit Quentin

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

50
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
50Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Imfall 31.08.2020 22:54
    Highlight Highlight hab da was gehört 🤫🤣🤣
    Benutzer Bild
  • Linus Luchs 31.08.2020 22:31
    Highlight Highlight 100 Mio. Gehalt, 250 Mio. Handgeld, 700 Mio. Ablöse...
    Auch wenn es um Lionel Messi geht, diese Summen sind pervers. Im Fussball-Business ist jegliches Augenmaß verloren gegangen.
  • Hayek1902 31.08.2020 19:37
    Highlight Highlight Ich bin für einmal auf Seiten des Spielers. Die Absicht hinter dem Vertrag, ganz egal ob ein Datum oder Ende Saison oder beides steht, ist, dass Messi nach dem letzten Spiel Zeit hat den Vertrag einseitig zu künden. Barcelona spielt in meinen Augen ein schmutziges Spiel auf dem Buckel von einem, der ihnen wohl Milliarden in Einnahmen und Markenwert generiert hat.
  • Lacando 31.08.2020 19:21
    Highlight Highlight wer möchte einen Spieler, der nicht mehr im Club sein möchte? Aufstellen kann man ihn eh nicht mehr wenn er keine Lust hat.
  • Pabloes 31.08.2020 19:18
    Highlight Highlight Was ist mit dem vertrag der messi hat? Vor ein paar wochen hiess es noch messi lies sich auch eine ausstiegsklausel in den vertrag schreiben, das er den verein ohne die 700mio klausel verlassen darf.
    Das traurige wird sein das ein club die 700mio zahlen wird. Weil jeder trottel sich ein mancitymessishirt kaufen wird.
    Stellt euch vor ihr verkauft eine firma, wenn sie weiter geld einbringt ca 2 milliarden kann man schon mal eine dafür bezahlen.
    Leider sollten sportler keine firmen sein
  • Pana 31.08.2020 18:41
    Highlight Highlight "Ausserdem soll City bereit sein, Messi für die Unterschrift ein Handgeld von 250 Millionen Euro zu bezahlen."

    Der Leo muss grosse Hände haben.
  • Milf Lover 31.08.2020 17:44
    Highlight Highlight Ich wette, dass Messis Taktik nur dazu dient, dass der Präsident Bartomeu auf diese Art seinen Rücktritt erklärt.
    Barcelona wird nicht auf € 700 Mio. verzichten und ist eher dafür, dass der Präsident seinem Hut nimmt. Danach wird Messi einen neuen Vertrag unterzeichnen.

    ManCity wird aus FFP Gründen nicht diese Geldsumme in die Hand nehmen. Das jüngste Beispiel wo sie mit zwei blauen Augen davon kamen sollte für City eine Lehre sein nicht mehr den selben Fehler zu machen.
  • Peter Vogel 31.08.2020 17:13
    Highlight Highlight Es gilt was im Vertrag steht. Man kann nicht einfach noch ein paar Monate dazudichten, Krise hin oder her.
    • Pirlo13 31.08.2020 18:48
      Highlight Highlight Bevor voreilige Schlüsse gezogen werden sollte das ganze Vertragsdokument gesichtet werden. Ausserdem ist ein Vertrag bei unvorhergesehenen Umständen stets auszulegen und den ursprünglichen Parteiwillen zu berücksichtigen. Der Parteiwille wollte scheinbar Messi ermöglichen, den Klub per Ende einer Spielzeit zu verlassen. Nun hat sich das Ende der Spielzeit eben nach hinten verschoben. quid?
    • Hayek1902 31.08.2020 19:39
      Highlight Highlight So einfach ist es nicht, es gilt grundsätzlich, was gemeint war mit dem was im Vertrag steht zum Zeitpunkt der Unterschrift.
    • Pirlo13 31.08.2020 22:57
      Highlight Highlight Eben „war gemeint“ Messi die Chance zu bieten, jeweils nach Ende einer Spielzeit den Klub ablösefrei zu verlassen. Die Absicht war es scheinbar, dass Messi mit dem neuen Vertrag einseitig über seinen Abgang entscheiden kann, ohne dass ihm eine Ablösesumme Steine in den Weg legt. Hätte man dies nicht gewollt, hätte man sich wohl nie auf diese Klausel einigen können.
    Weitere Antworten anzeigen
  • neoliberaler Raubtierkapitalist 31.08.2020 17:07
    Highlight Highlight Ich finde die Geschichte komisch. Er hat vor dem verlängerten Saisonende regulär gekündigt? Was ist denn das Problem von La Liga und Barça? Laut dem Betrag steht nichts im Vertrag von einem Datum.
  • Aerohead 31.08.2020 17:01
    Highlight Highlight Was für ein kranker Betrag... damit könnte man so viel Gescheites anstellen!
  • 0ldNicehand 31.08.2020 16:53
    Highlight Highlight Wäre ich hier der Richter würde ich entscheiden; OK, Barca will 700 mio. Wenn Messi jetzt 1 Jahr bleiben muss, kann er 2021 ablösefrei gehen. Ergo Transfersumme für jetzt = 700 mio. abzgl. Lohnkosten Aug 2020 bis Juni 2021..
    Aber für diese Branche ggf. zu pragmatische Denkweise^^
  • Zanzibar 31.08.2020 16:30
    Highlight Highlight Den Spieler Messi wird es im Barca Trikot nicht mehr geben, egal ob er die Freigabe bekommt oder nicht.
  • Nonqi 31.08.2020 16:22
    Highlight Highlight Übertreibt mal nicht... am ende des Tages ist es ein Fussballspieler der sich nicht an seinen Arbeitsvertrag hält... von einem Drama zu sprechen ist einfach lächerlich
    • BVB 31.08.2020 19:51
      Highlight Highlight Für hunderttausende von Leuten ist eben mehr als nur ein Fussballspieler
  • Der Hund muss schnell raus! 31.08.2020 15:41
    Highlight Highlight Also wenn ich richtig verstehe, hat Messi ja recht.
    Dieses jahr wurde die Saison Verlängert. Wenn er vor dem Ende der Saison Gekündigt hat, ist es ja korrekt. Und es steht ja kein Datum im Vertrag, wann die Saison Fertig ist. Also gilt es dann am CL Finaltag. Dann ist die Saison Offiziell beendet.

    Über die Summen, sage ich, zum Schutz meiner Nerven, gar nichts!
    • Peter Vogel 31.08.2020 17:17
      Highlight Highlight Bei einem derart hohen Betrag wird das ein Gericht entscheiden müssen. Ich kann beide Seiten verstehen.
  • My Senf 31.08.2020 15:40
    Highlight Highlight Eins ist klar
    Die "Bosse" wussten alle schon lange bescheid!
    Wenn in ESP die selben gesetze wie hier gelten ist ein mündlicher Vertrag auch ein gültiger Vertrag!

    Messi hat die Klubführung früh genug wissen lassen, dass er geht. Der Bürofax war nur noch das fehlende Teil.
    Wenn die jetzt auf Taub machen, naja ich gehe davon aus Messi, bzw. seine Anwälte, hat sich rückversichert bei 750mio gagen die nächsten 5j hätte ioch das auf jeden Fall gemacht.
  • locogoa 31.08.2020 15:39
    Highlight Highlight Also wenn die Klausel wirklich so formuliert ist dass Messi trotz laufendem Vertrag einseitig kündigen kann und dann ablösefrei zu haben ist, frage ich mich wirklich wie das von Vereinsseite her unterschrieben werden konnte...
    • Pabloes 31.08.2020 19:24
      Highlight Highlight Jetzt stell dir vor, messi welchselt mit 33 für 700mio und gibt mit 34 35 den rücktritt weils nicht mehr läuft
  • Darkside 31.08.2020 15:19
    Highlight Highlight "ein Handgeld von 250 Millionen Euro"

    Nur noch krank.
  • Nelson Muntz 31.08.2020 15:05
    Highlight Highlight 700Mio sollten sich teilweise mit Trikots finanzieren lassen
    • Jason84 31.08.2020 17:10
      Highlight Highlight Ja, so etwa zu 5-10%. Ein kleiner Teil, aber ein Teil 😉
    • Nelson Muntz 31.08.2020 17:50
      Highlight Highlight Kommt wohl auch auf den Verein an. PSG und City sind nicht do sexy wie andere.

      ginge er zu United, würden allein in Indien und Nigeria Milionen von (offiziellen) Trikots verkauft werden.

    • Jason84 31.08.2020 18:15
      Highlight Highlight Klar. Wo doch auch so viele Inder und Nigerianer 100€ Für ein neues Trickot locker haben. Die dann auch noch ManU Fans sind.
    Weitere Antworten anzeigen
  • wasps 31.08.2020 15:03
    Highlight Highlight Drama? Das ist nichts anderes als dekadente Geldgier! Ein Handgeld von einer Viertelmilliarde. Gehts noch?
    • Pabloes 31.08.2020 19:26
      Highlight Highlight Die abfindungen/rente für bundesräte ceo's gejts noch?
      Ja lohnt sich leider!
  • SR 210 31.08.2020 15:01
    Highlight Highlight Schwierige Situation, aber irgendwie finde ich es doch amüsant Barcelona mal am anderen Ende einer solchen Transferposse zu sehen. Nachdem sich Coutinho, Ousmane Dembélé und teilweise auch Griezmann erfolgreich mit Verweigerungen zu Barcelona gestreikt haben, ergeht es ihnen nun mal selbst so.
  • Ig nid är 31.08.2020 14:59
    Highlight Highlight 😂ein Spieler der sich von Barca wegstreiken will, das hat schon was ironisches...
    • Lil'Ecko 31.08.2020 16:20
      Highlight Highlight Ja die einen streiken sich zu Barca, die anderen weg von Barca aber Barca ist es immer irgendwie involviert 🤷🏻‍♂️😅
    • Bruno S.1988 31.08.2020 17:03
      Highlight Highlight Ousmane Dembélé sieht hier keine Ironie...liegt auch wahrscheinlich daran dass er gerade das Training streikt und Fifa am zocken ist :-D
  • account 31.08.2020 14:56
    Highlight Highlight Klar ist der Verband auf Barcas Seite. Mit Messi würden sie, nach Ronaldo vor zwei Jahren, eine weitere Attraktion verlieren. Ohne Messi und Ronaldo ist LaLiga weit weniger attraktiv für Sponsoren und die TV-Gelder werden schrumpfen.
  • sapnu puas 31.08.2020 14:50
    Highlight Highlight ok, Messi ist zweifelsohne (einer) der Beste(n) Fussballer der Welt.
    aber die Summen über die hier diskutiert wird, und dann noch ein kolportiertes Jahresgehalt von 100!!! Mio bezahlt von einem Verein welcher das Financial Fairplay wiederholt mit Füssen getreten hat?
    da geh ich echt lieber auf der Schützi oder dem Brügglifeld "Fussball" schauen
  • Scaros_2 31.08.2020 14:38
    Highlight Highlight Es ist schwierig. Mit ein wenig Distanz betrachtet denk ich mir folgendes: Man verlängert die Saison und zwingt die Spieler trotz laufenden resp. auslaufenden Verträgen bei den Vereinen weiter zu spielen, obwohl ein neuer Verein bereits ein Vertrag mit diesem hatte. Hier wurde alles durchgewunken.

    Aber in dem ebenso gleichen Vertrag ist es jetzt nicht ok, dass man eine klausel automatisch verlängern will und nutzen?

    Hier wird mit 2 Gewichtungen gemessen. Auf der anderen Seite denk ich mir, wozu halten Barcelona? Nacher sitzt er die Saison ab wie Bale und kostet nur noch mehr.
  • maylander 31.08.2020 14:30
    Highlight Highlight Wenn er wirklich geht wird er die Beliebtheitswerte von Luis Figo unterschreiten.
    • showdebola 31.08.2020 14:52
      Highlight Highlight Naja, Figo wechselte damals zu Real Madrid. Messi folgt wenigstens Pep...
    • maylander 31.08.2020 15:10
      Highlight Highlight Folgt dem Pep zum bescheidenen, beliebten und für sein Financial Fairplay berühmter Scheichklub.

      Da wird Pesetero noch die netteste Beschreibung sein.
    • tinu77 31.08.2020 16:10
      Highlight Highlight Trotzdem besser als Real Madrid für jeden Barcelona Fan...
  • Erklärbart. 31.08.2020 14:13
    Highlight Highlight Einem so verdienten Spieler noch Steine in den Weg legen... schwierig. Ich verstehe ja Barca. Aber dass sie so stur bei den 700 Millionen bleiben, das verstehe ich nicht.

    Was kann Messi dafür dass die Saison so lange gedauert hat? Barca soll ihn nicht gleich ablösefrei ziehen lassen, meinetwegen sollen sie 100 Mio. oder so verlangen...

    Ich meine, wenn er 2021 geht, hat Barca NULL an ihm verdient, muss aber seinen hohen Lohn bezahlen.

    Wenn er jetzt für 100 Mio geht, haben sie 100 Mio. eingenommen und seinen Lohn gespart...
    • mrgoku 31.08.2020 14:23
      Highlight Highlight die haben schon viele 100 mio mit ihm verdient...
    • Erklärbart. 31.08.2020 14:27
      Highlight Highlight Ja - deswegen sollten sie Einsicht haben und ihn ziehen lassen.

      Ich meine, im dümmsten Fall für Barca, sitzt er das Jahr einfach aus... so wie Bale. Barca muss den Lohn zahlen, er spielt nicht und 2021 geht er ablösefrei...
    • Glaedr 31.08.2020 15:13
      Highlight Highlight Nur so zur Info
      Barcelona kann das nicht alleine entscheiden, es handelt sich hier um eine Regel der Liga.
      Selbst wenn Barcelona sagt er könne ablöse frei gehen, ohne die Erlaubnis der Liga kann der Club gar nichts machen
      Höchstens ausleihen
    Weitere Antworten anzeigen

Lionel Messi bleibt beim FC Barcelona – kritisiert den Präsidenten aber scharf

Das Transfertheater um Lionel Messi hat ein Ende. Der Argentinier bleibt beim FC Barcelona. Dies bestätigt der Superstar in einem Interview mit goal.com.

Er habe vergangene Saison sehr «gelitten», sagt Messi. Er habe dem Präsidenten immer wieder gesagt, dass er gehen wolle. «Es war ein sehr schwieriges Jahr, ich litt viel - im Training, in den Spielen, in der Kabine.» Das 2:8 gegen die Bayern sei nicht der einzige Grund gewesen, warum er wechseln wollte. «Ich hatte schon sehr lange darüber …

Artikel lesen
Link zum Artikel