DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Da konnte man so viele Spieler hinstellen, wie man wollte. Juninhos Freistösse landeten meistens im Tor.
Da konnte man so viele Spieler hinstellen, wie man wollte. Juninhos Freistösse landeten meistens im Tor.Bild: EPA PA/Rebecca Naden
Freistoss-König juninho tritt zurück

Auf diese Kunstschüsse müssen Sie in Zukunft verzichten

25 Titel und 114 Tore in 439 Spielen. Das sind die eindrücklichen Zahlen des ehemaligen brasilianischen Fussball-Nationalspielers Juninho Pernambucano, der heute seinen Rücktritt bekannt gegeben hat.
30.01.2014, 17:0931.01.2014, 06:06
No Components found for watson.rectangle.

Mit Juninho beendet ein Fussballer der Extraklasse seine Karriere. 40 Länderspiele bestritt der mittlerweile 39-jährige Brasilianer zwischen 1999 und 2006, musste sich den Ruhm jedoch mit Ronaldinho und Co. teilen. Bekannt wurde der Brasilianer während seiner Zeit bei Olympique Lyon.

300 Spiele absolvierte Juninho im Dress von Olympique. In seinem letzten Spiel buchte er genau seinen 100. Treffer für den Verein. Noch unglaublicher erscheint es, wenn man die Anzahl Freistoss-Tore in dieser Zeit betrachtet. 44 seiner 100 Treffer erzielte der Künstler per Standard. Egal von wo, der Ball fand fast immer den Weg ins Tor. (qae)

Die besten Jouninho-Freistösse

watson auf Facebook und Twitter
Sie wollen keine spannende Story von watson verpassen?

Liken Sie unsere Facebook-Seiten:
watson.news,
watsonSport und
watson - Shebbegeil.



Und folgen Sie uns auf Twitter:
@watson_news und
@watson_sport
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
GC schlägt Reipas Lahti 8:0 und sorgt für den höchsten Schweizer Europacup-Sieg
29. September 1971: GC müht sich im Meistercup-Hinspiel auf dem Sandplatz von Reipas Lahti – trotz kurzfristig gekauften Not-Schuhen – zu einem mageren 1:1. Zwei Wochen später im Rückspiel feiern die Zürcher dann einen überragenden Sieg.

Die Auslosung meint es im Sommer 1971 gut mit den Grasshoppers. Der Schweizer Meister trifft in der ersten Runde des Meistercups (Vorgänger der Champions League) auf das unbekannte Reipas Lahden, später umbenannt in Reipas Lahti.

Zur Story