DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Lyon's Juninho takes a free kick which hits the bar and a goal is scored from the rebound against Celtic, during their Champions League Group A match at Municipal De Gerland, Lyon, France Wednesday 10th December 2003.  EPA/Rebecca Naden UK AND IRELAND OUT

Da konnte man so viele Spieler hinstellen, wie man wollte. Juninhos Freistösse landeten meistens im Tor. Bild: EPA PA/Rebecca Naden

Freistoss-König juninho tritt zurück

Auf diese Kunstschüsse müssen Sie in Zukunft verzichten

25 Titel und 114 Tore in 439 Spielen. Das sind die eindrücklichen Zahlen des ehemaligen brasilianischen Fussball-Nationalspielers Juninho Pernambucano, der heute seinen Rücktritt bekannt gegeben hat.



Mit Juninho beendet ein Fussballer der Extraklasse seine Karriere. 40 Länderspiele bestritt der mittlerweile 39-jährige Brasilianer zwischen 1999 und 2006, musste sich den Ruhm jedoch mit Ronaldinho und Co. teilen. Bekannt wurde der Brasilianer während seiner Zeit bei Olympique Lyon.

300 Spiele absolvierte Juninho im Dress von Olympique. In seinem letzten Spiel buchte er genau seinen 100. Treffer für den Verein. Noch unglaublicher erscheint es, wenn man die Anzahl Freistoss-Tore in dieser Zeit betrachtet. 44 seiner 100 Treffer erzielte der Künstler per Standard. Egal von wo, der Ball fand fast immer den Weg ins Tor. (qae)

Die besten Jouninho-Freistösse

Video: Youtube/LyonForums

watson auf Facebook und Twitter

Sie wollen keine spannende Story von watson verpassen?
Liken Sie unsere Facebook-Seiten:
watson.news, watsonSport und watson - Shebbegeil.

Und folgen Sie uns auf Twitter:
@watson_news und @watson_sport

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Unvergessen

23 kg Sprengstoff machen das legendäre Wankdorfstadion dem Erdboden gleich

3. August 2001: Unkraut, Moder und eine gemeingefährliche Elektrizitätsanlage. 47 Jahre nach dem Wunder von Bern hat das alte Wankdorfstadion seinen Dienst getan und wird gesprengt.

Um Punkt 15 Uhr ist es um das Wankdorfstadion geschehen. Fünf lange und drei kurze Hornstösse dröhnen als letztes Warnsignal über das Areal – dann zündet Sprengmeister Marco Zimmermann die 23-Kilogramm-Ladung des Sprengstoffs Gelamon. Rund viertausend Augenzeugen sehen, wie die ausgeweidete Fussballruine mit einem dumpfen Knall in sich zusammensackt.

Doch das Wankdorf wäre nicht das Wankdorf, wenn es sich widerstandslos ergeben würde. Trotz der akribischen Planung will sich einer der vier …

Artikel lesen
Link zum Artikel