Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Die Derby-Pleite gegen den FCZ ist Tamis dritte Niederlage in Serie.  bild: watson

Knapp ungenügend

Fast so unterhaltsam wie ein Stadionbesuch: Unser Korrektorat findet 29 Fehler im neuen GC-Matchbericht

Die Grasshoppers sind derzeit nicht nur auf dem Platz ungenügend. Auch der offizielle Matchbericht zum Zürcher Derby auf der Klub-Website bringt jeden Primarschüler zum Lachen. 



Bild

29 Fehler in 217 Wörtern auf der GC-Website: Eine reife Leistung der Kommunikationsabteilung.  bild: watson

Seit einer Woche hat Soraya da Fonseca bei den Grasshoppers das Sagen. Die 27-Jährige ist als neue Medienchefin die Nachfolgerin von Adrian Sutter. Es ist bereits der dritte Wechsel innerhalb eines Jahres auf dieser Position – und wie der Rekordmeister in seinem Communiqué zu Fonsecas Ernennung vollmundig verkündet, wird mit ihr nichts weniger als eine «strategische Neuausrichtung der Kommunikation» eingeleitet. Wir finden, das klingt nach einer hervorragenden Idee.

Roel Vaeyens, Assistant Sport Manager of Belgium club Brugge KV, left, shakes hands Soraya da Fonseca, right, Operations of Swiss club Grasshopper Club Zuerich, in front the Europa League trophy, after the drawing of the games for the Europa League 2014/15 playoff rounds, at the UEFA Headquarters in Nyon, Switzerland, Friday, August 8, 2014. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Soraya da Fonseca ist seit 2012 bei GC und leitet neu die Kommunikationsabteilung. Bild: KEYSTONE

Denn im Endlos-Kasperlitheater um Ex-Trainer Skibbe und Ex-Spieler Salatic hat sich während der vergangenen Monate auch die Ex-Kommunikationsabteilung an das Beispiel der Mannschaft gehalten und eher selten Punkte gesammelt. Falls dieser Satz unklar gewesen sein sollte, hier noch eine deutlichere Variante: Wenn Adrian Sutter Tierarzt statt Medienchef im Salatic-Schlamassel gewesen wäre, dann müsste sich GC jetzt vermutlich einen neuen Hamster kaufen.

Mehr Frauenpower für die Super League

Nun bringt also Soraya da Fonseca frisches Blut und neue Hoffnung auf den GC-Campus. In einer Übergangsphase wird sie noch vom ehemaligen FIFA-Kommunikationsdirektor Hans Klaus begleitet. Ab der neuen Saison schmeisst sie den Laden dann allein. Dank eines Bachelor-Abschlusses an der Universität Luzern in Gesellschafts- und Kommunikationswissenschaften ist die neue Medien-Tätschmeisterin dafür hervorragend qualifiziert. Dies betont GC in seiner Mitteilung ebenso explizit wie den Umstand, dass sie die erste Frau auf diesem verantwortungsvollen Posten ist.

Kennst du schon die watson-App?

Über 100'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wird von Apple als «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Gerade Letzteres finden wir famos. Denn seit Lausannes Abstieg hielt Andrea Roth beim FC Basel als einzige Medienchefin unter neun Männern in der höchsten Spielklasse eisern die Fahne der Frauen hoch. Eine Blitz-Umfrage unter den Basler Sportjournalisten-Kollegen hat ergeben, dass diese mit Roths Arbeit insgesamt sehr zufrieden sind. Die Liga kann mehr weiblichen Einfluss also dringend gebrauchen.

19.03.2014; Salzburg; Fusball Europa League - MK FC Basel;
Andrea Roth, Kommunikation, waehrend der Medienkonferenz (Andy Mueller/freshfocus)

Medienchefin Andrea Roth macht beim FC Basel einen guten Job. Bild: Andy Mueller/freshfocus

Weil wir Soraya da Fonseca deshalb wirklich sehr die Daumen drücken, wollen wir auch ein wenig Starthilfe leisten. Dafür haben wir den ersten GC-Matchbericht unter ihrer Verantwortung an unser Korrektorat geschickt. Diese Leute gleichen im Umgang mit den GC-Stilblüten einem hochgerüsteten Sondereinsatzkommando – der tägliche Nahkampf mit uns watson-Redaktoren härtet schliesslich ab. Bald werden sie beim Chef wohl nach einer Lohnerhöhung fragen, denn auch bei den Hoppers könnte man ihre Unterstützung im neuen Kommunikations-Zeitalter offenbar gerade ganz dringend gebrauchen. 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Tabellenführer Servette lässt Punkte liegen – FCZ profitiert dank Sieg gegen Basel

YB verspielt im Spitzenspiel gegen Servette eine 2:0-Führung. Zürich schlägt Basel und rückt auf den 2. Tabellenplatz vor.

In diesem Spitzenspiel empfangen die drittplatzierten Bernerinnen den Tabellenführer aus Genf. Die erste Direktbegegnung haben die Hauptstädterinnen bitter verloren – der Genfer Siegtreffer fiel damals in der letzten Spielminute. An diesem Spieltag geht es für beide um viel: YB will sich den zweiten Tabellenplatz sichern, Servette den Vorsprung auf die Verfolger ausbauen.

Servette startet selbstbewusst ins Spiel. Die Gäste kombinieren sich geschickt durch die teilweise wackelige YB-Verteidigung. …

Artikel lesen
Link zum Artikel