Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Workers move a vehicle after a rollover accident involving golfer Tiger Woods Tuesday, Feb. 23, 2021, in Rancho Palos Verdes, Calif., a suburb of Los Angeles.. Woods suffered leg injuries in the one-car accident and was undergoing surgery, authorities and his manager said. (AP Photo/Mark J. Terrill)

Schwer beschädigt: Das Auto von Tiger Woods. Bild: keystone

«Glück, dass er am Leben ist» – Tiger Woods verunfallt mit dem Auto schwer

Nach einem schweren Unfall musste Golf-Legende Tiger Woods operiert werden. Er erlitt Trümmerbrüche im rechten Bein.



Am Dienstagmorgen (Ortszeit) musste Golf-Star Tiger Woods nach einem Autounfall in Los Angeles ins Spital gebracht werden. Er sei verletzt, schreiben die zuständigen Sheriffs. Das Auto des Golfers habe einen grossen Schaden erlitten.​

Die Feuerwehr habe den 45-Jährigen mit sogenannten «Jaws of life» aus dem Wrack befreien müssen. Diese sehen wie folgt aus:

Die Verletzungen seien «nicht lebensbedrohlich», sagte Michael White vom Los Angeles Sheriff Departement gegenüber KCBS-TV. «Offene Trümmerbrüche, die den oberen und unteren Teil des Schien- und Wadenbeins betroffen haben, wurden durch einen Stab im Schienbein stabilisiert», zitierte Woods' Management den behandelnden Arzt in einem Communiqué. Weitere Knochenverletzungen im Fuss und Knöchel seien mit Schrauben und Pins stabilisiert worden. Der 45-Jährige sei wach und ansprechbar.

Ex-Partnerin Lindsey Vonn betet für Tiger Woods.

So ereignete sich der Unfall

Beamte erzählten der Los «Angeles Times», dass Woods mit hoher Geschwindigkeit gefahren sei, bevor er die Kontrolle verloren habe. Dabei fällte der SUV einen Baum und schleuderte über die beiden Gegenfahrbahnen auf eine Böschung.

Sheriff Alex Villanueva sagte gegenüber der LA Times, dass es keine Bremsspuren an der Unfallstelle gegeben habe. Das Auto sei schneller als üblich unterwegs gewesen, der Strassenabschnitt verzeichne zudem keine überdurchschnittliche Anzahl von Unfällen. Tiger Woods habe «Glück, dass er noch am Leben» sei, so Villanueva.

Sherriff Carlos Gonzalez war der erste, der an der Unfallstelle war. Er sah wie, Tiger Woods versuchte, aus dem Wrack zu kriechen. «Mr. Wood konnte nicht aus eigener Kraft stehen», sagte Gonzales zur «LA Times». «Ich habe mit ihm gesprochen und ihn gefragt, was sein Namen sei. Er sagte mir, sein Name sei Tiger. In diesem Moment habe ich ihn sofort erkannt.» In der Folge wurde Tiger Woods ins Spital gebracht, wo er einen langen operativen Eingriff hatte, wie es in seinem Statement heisst.

Woods musste sich im Dezember zum wiederholten Mal am Rücken operieren lassen. Sein Comeback war im April beim ersten Masters des Jahres in Augusta geplant. (cma)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Offen gesagt

«Lieber Herr Parmelin, ich wünsche Ihnen viel Tapferkeit ...»

Der Bundesrat folgt in der Öffnungsstrategie dem von Gesundheitsminister Berset, dem BAG und der Wissenschafts-Taskforce vorgegebenen Tempo. Das ist richtig. Die populistischen Öffnungsturbos desavouieren sich selbst.

Lieber Herr Bundespräsident Parmelin

Was mussten Sie sich die vergangenen zwei Wochen nicht alles anhören. Nicht zuletzt von Ihren schlimmsten Feinden, den eigenen Parteifreunden.

Eine «Diktatur» hätten Sie errichtet mit dem Bundesrat. Entmachten müsste man Sie und Ihr Gremium, sofern es nicht rasch sämtliche Corona-Massnahmen aufhebe.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Dazu haben Sie mit dem Bundesrat ein weiteres Mal nicht Hand gereicht. Diese Tapferkeit und Standhaftigkeit …

Artikel lesen
Link zum Artikel