Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Spengler Cup, Final

Servette – Salawat Ufa 3:0

epa04543503 Geneva's player and staff celebrate their victory after the final match between Switzerland's Geneve Servette HC and Russia's HC Salavat Yulaev Ufa at the 88th Spengler Cup ice hockey tournament in Davos, Switzerland, 31 December 2014.  EPA/PETER SCHNEIDER

Der verdiente Sieger: Servette triumphiert zum zweiten Mal beim Spengler Cup. Bild: EPA/KEYSTONE

Den Titel erfolgreich verteidigt

Servette auf Wolke sieben: «Spengler-Cup-Sieg, das tönt super, sensationell»

Genève-Servette verteidigt den Titel am Spengler-Cup in Davos erfolgreich. Das Team von Chris McSorley siegt im Final gegen den KHL-Vertreter Salawat Julajew Ufa diskussionslos mit 3:0.

» Hier geht's zum Final-Liveticker

Servette jubelt: Mit dem zweiten Triumph in Folge erreicht Servette die uralte Marke der ZSC Lions, die 1945 als bislang einzige Schweizer Equipe neben dem Gastgeber HCD ebenfalls eine Cup-Doublette zelebrierten. Und die Grenats setzten eine weitere verblüffende Tradition fort: Auch in der fünften Begegnung mit einem Vertreter der besten Liga Europas in Serie waren sie nicht zu stoppen.

Animiertes GIF GIF abspielen

Das ist das Ding. gif: Srf

«Diese Jungs arbeiten so hart jeden Tag. Unser Team war heute sehr stark und entschlossen, den Sieg nach Hause zu holen», freute sich Trainer Chris McSorley nach dem Triumph.

Servette hat beim weltweit wichtigsten Klubturnier auf allen Ebenen Massstäbe gesetzt. Innerhalb von etwas mehr als zwölf Monaten und acht Spielen sind sie im Kurort verlustpunktlos. Derweil Jokerit im Rahmen seiner sieben Teilnahmen in 21 Jahren nur acht Siege erreichte, waren die Servettiens in zehn von zwölf Fällen erfolgreich.

Chris McSorley, seit Jahren ein glühender Befürworter des Spengler-Cups, hat seinen Klub zur TV-Primetime wunderbar positioniert. In der NLA kämpfte das Team zuletzt mit einigen Problemen, beim Turnier mit über 99-prozentiger Stadionauslastung (68'934 Zuschauer) gewann Genève-Servette indes beim Publikum unzählige Sympathiepunkte.

Rubins entscheidendes 2:0 und Statement

Im Vergleich zur mitreissenden ersten Spielhälfte gegen das Team Canada (5:0 nach 31 Minuten) dosierte Genève-Servette das Risiko gegen den unberechenbaren Herausforderer Salawat zunächst. Aber bei der ersten Gelegenheit packte Arnaud Jacquemet in der 23. Minute zu. Mit dem 1:0 wuchs das Selbstverständnis der Genfer weiter an, derweil Ufas Energie spürbar schwand.

Animiertes GIF GIF abspielen

Arnaud Jacquemet bricht den Bann in der 24. Minute. gif: srf

«Es war heute einfacher als im ersten Spiel gegen Ufa. Sie waren schwächer als beim Startspiel. Fünf Spiele in sechs Tagen waren vielleicht eines zu viel für Ufa. Feiern tun wir wohl alle alleine, da wir mit dem Auto angereist sind», freut sich Captain Goran Bezina. 

Das wegweisende 2:0 markierte Daniel Rubin im Powerplay. Der Stürmer steht exemplarisch für den Spirit Genfs. In Bern war er nahezu von der Bildfläche verschwunden, seit seiner Rückkehr an den Lac Léman blüht der energische Flügel wieder auf. Er gehört auch zu jener Fraktion, welche die Exhibition als Chance betrachtet, um zu zeigen, «dass wir nicht nur immer die Bösen sind, sondern auch gutes und erfolgreiches Hockey spielen können», wie er unlängst betonte.

Animiertes GIF GIF abspielen

Daniel Rubin erhöht auf 2:0 für die Genfer. gif: SRF

Den Schlusspunkt setzte Taylor Pyatt. Der Saurier mit der Erfahrung von 928 NHL-Partien raubte den Russen mit seinem fünften Skorerpunkt die letzte Hoffnung auf eine späte Wende.

Animiertes GIF GIF abspielen

Taylor Pyatt macht zehn Minuten vor Schluss alles klar. gif: SRF

Eine der grössten Turnierentdeckungen ist zweifelsohne Torhüter Janick Schwendener. Der Davoser kam nur zum Einsatz, weil sich Genfs Nummern 1 und 2 verletzten und Chris McSorley ihn von Hockey Thurgau ins Team holte.

«Spengler-Cup-Sieg, das tönt super, sensationell», sagte er nach der Partie. «Nie hätte ich daran gedacht, diesen Turnier zu gewinnen. Es ist ein Riesengefühl, wir haben hart gearbeitet, waren in jedem Spiel besser. Dies mit dem Sieg zu krönen ist einmalig. Ich als Deutschschweizer hoffe auf eine feuchtfröhliche Feier mit den Romands.»

Der letzte Servette-Auftritt in Davos?

Mit einem dritten Genfer Turnierauftritt in Folge ist 2015 eher nicht mehr zu rechnen. McSorley schwebt vor, andernorts und beispielsweise in der Champions Hockey League Akzente zu setzen. Neue Impulse gehören beim kanadischen Strategen der Westschweizer Organisation zum Erfolgsprogramm. «Der grösste Feind eines Teams ist der Status quo», erklärte der Coach in einem Interview mit dem «Tages-Anzeiger».

Geneva's head coach Chris McSorley celebrate their victory after the final game between Switzerland's Geneve Servette HC and Russia's HC Salavat Yulaev Ufa at the 88th Spengler Cup ice hockey tournament in Davos, Switzerland, Wednesday, December 31, 2014. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Chris McSorley lässt offen, ob Servette auch im nächsten Jahr beim Spengler Cup mit von der Partie sein wird. Bild: KEYSTONE

Turnierchef Fredi Pargätzi mochte am letzten Tag des Jahres noch nicht allzu sehr spekulieren und beantwortete entsprechende Fragen mit der Diplomatie des Veranstalters: «Selbstverständlich steht es dem Sieger zu, seinen Titel verteidigen zu können. Ob Genf unsere Einladung dann auch wirklich annehmen wird, ist aber offen.»

Pargätzi nahm die Westschweizer abermals «als wunderbare Botschafter» wahr, die ihre Rolle perfekt spielten. Auch der zweite Finalist habe überzeugt: «Die Russen wurden mir im Vorfeld etwas zu negativ dargestellt.» Jokerit hingegen hätte auch der Mister Spengler-Cup kompetitiver erwartet: «Helsinki ist für mich derzeit eines der besten Teams von Westeuropa. Ich hätte sie gerne länger im Turnier gesehen.»



Das könnte dich auch interessieren:

Nach 27 Jahren kommt der Nachfolger der SMS – das musst du über RCS wissen

Link zum Artikel

Merkel beginnt bei Staatsbesuch plötzlich zu zittern – Entwarnung folgt kurz darauf

Link zum Artikel

Wetter: Nächste Woche wird's heiss

Link zum Artikel

Ohrfeige für Bundesanwalt vom Bundesstrafgericht – Lauber ist im FIFA-Fall befangen

Link zum Artikel

40 Millionen Liter Trinkwasser verschwunden? Das Rätsel von Tägerig ist gelöst

Link zum Artikel

OMG – wir haben Knoblauch unser ganzes Leben lang falsch geschält

Link zum Artikel

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

Facebook will eine digitale Weltwährung etablieren

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Against all odds 31.12.2014 16:10
    Highlight Highlight Wird jedes Jahr langweiliger. Stimmung zum Einschlafen obwohl der ausverkauften Spiele.
    Zum Glück hat auch die Lobhudelei von SRF über McSorley ein Ende, war ja unerträglich. Kann nichts dafür, der Typ und seine Mannschaft sind einfach unsympathisch. Holt er doch Ergänzungsspieler von anderen Vereinen (Untersander) und lässt diese keine Sekunde spielen. Einfach arrogant und unwürdig.
  • Staal 31.12.2014 15:05
    Highlight Highlight bis such Genf für die CHL vorbereitet ist dieses Interessiert- keine -Sau Turnier von Zahner und Co pleite

Natistar Alina Müller: «Eltern verstehen nicht, warum eine Frau statt ihrem Sohn spielt»

Karriere und Leben von Eishockeyspielerinnen verlaufen ganz anders als bei ihren männlichen «Berufskollegen». Die Schweizer Nationalstürmerin Alina Müller erzählt, wie das Leben ohne gesicherte Zukunft ist. Und warum es ihr derzeit ungewohnt gut geht.

Florence Schelling kennt in der Schweiz inzwischen beinahe jeder Eishockey-Fan. Die früheren Teamkolleginnen der mittlerweile zurückgetretenen Star-Torhüterin sind ungleich unbekannter. Auch Alina Müller. Dabei hätte die Winterthurer Stürmerin durchaus viel Aufmerksamkeit verdient, ist sie doch eine der besten Spielerinnen der Welt.

Die heute 21-Jährige gewann in Sotschi im Alter von 15 Jahren Olympiabronze, erzielte im kleinen Final gegen Schweden das siegbringende Tor. Vier Jahre später wird …

Artikel lesen
Link zum Artikel