wechselnd bewölkt
DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sport
International

Chef des US-Fussballverbandes gerät beim Kreuzverhör über die FIFA ins Stocken

Dann Flynn, Generalsekretär des US-Fussballverbandes.
Dann Flynn, Generalsekretär des US-Fussballverbandes.Bild: SHAWN THEW/EPA/KEYSTONE

Chef des US-Fussballverbandes gerät beim Kreuzverhör über die FIFA ins Stocken

Ein Ausschuss des US-Senats hat am Mittwoch den Chef des US-Fussballverbandes zum Thema FIFA ins Kreuzverhör genommen. Generalsekretär Dan Flynn geriet mehrmals ins Stocken.
16.07.2015, 06:4116.07.2015, 09:29

Er habe bei den Entscheidungen der FIFA schon seit längerem ein ungutes Gefühl, sagte Dan Flynn, Generalsekretär des US-Fussballverbandes vor dem Ausschuss des US-Senats. Bei der Befragung in Washington ging es sowohl um die Vorwürfe von Schmiergeldzahlungen bei WM-Vergaben als auch um die Ausbeutung von ausländischen Arbeitern auf WM-Baustellen in Katar.

FIFA
AbonnierenAbonnieren

Mehrere Politiker nahmen Flynn ins Verhör und fragten ihn, warum er so lange untätig geblieben sei. Um an die Öffentlichkeit zu gehen, hätten ihm die «harten Fakten» gefehlt, sagte er. Angesichts des Korruptionsskandals forderte Flynn eine rasche Reform des Weltfussballverbands.

Flynn stellte in seiner vorformulierten Zeugenaussage zum Auftakt heraus: «Wir glauben, dass die Reform an der Spitze beginnen muss – angefangen bei der Wahl eines neuen FIFA-Chefs angesichts der Tatsache, dass Herr (Joseph) Blatter seinen Rücktritt angekündigt hat.»

Zögernde Antworten

Auf eine spätere Frage, was ihn skeptisch mit Blick auf den Weltverband werden liess, sagte Flynn: «Die Art, wie Jack Warner und Chuck Blazer ihre Treffen organisierten.» Warner und Blazer führten zeitweise gemeinsam den CONCACAF-Verband, der für Nord- und Zentralamerika sowie die Karibik zuständig ist und dem die USA angehören.

Chuck Blazer (links) und Jack Warner.
Chuck Blazer (links) und Jack Warner.Bild: Wilfredo Lee/AP/KEYSTONE

Flynn antwortete mehrmals nur zögernd. Einmal begann er einen Satz, drehte sich dann zu jemandem in seinem Rücken um – und sagte schliesslich etwas anderes. 

Mehrfach betonte er, er habe bei allen Zweifeln an der Integrität der FIFA nur zwei Möglichkeiten gesehen: Dass der US-Verband gar nicht mehr mitmachen könne oder dass man versuche, die FIFA von innen zu verändern. Der US-Verband habe den zweiten Weg gewählt.

Kriterien wie bei Unternehmen

Bei der Anhörung forderte Michael Hershman, Mitbegründer der Anti-Korruptionsorganisation Transparency International, an die Sportorganisationen ähnliche Kriterien für Transparenz und Anti-Korruptionsvorgaben anzulegen wie an Unternehmen in der Wirtschaft: «Die FIFA ist ein grosses Geschäft.» 

Sunjeev Bery von Amnesty International warf Katar, WM-Ausrichter 2022, vor, zugesagte Verbesserungen bei Menschenrechten und Arbeitsbedingungen nicht umgesetzt zu haben.

Die US-Justiz ermittelt seit längerem gegen FIFA-Verantwortliche und liess am 27. Mai in Zürich sieben Funktionäre in Auslieferungshaft nehmen. Einer der Männer hat seiner Auslieferung an die USA unlängst zugestimmt. Er könnte in den kommenden Tagen dort eintreffen. Ein konkreter Name wurde bisher nicht bestätigt. 

Insgesamt wurden 14 Personen aus mehreren Ländern in dem jüngsten Fussball-Skandal vom US-Justizministerium beschuldigt. (dwi/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Putins Kirchenpatriarch Kirill spionierte in der Schweiz – das sind die Sonntagsnews
Anschuldigungen aus den USA gegen die Schweiz, ein ehemaliger russischer Spion in der Schweiz und Forderungen zur Weitergabe von Waffen aus der Schweiz: Das und mehr findet sich in den Sonntagszeitungen. Die Schlagzeilen in nicht verifizierten Meldungen:

Wähler und Wählerinnen der sechs grössten Schweizer Parteien haben sich mehrheitlich für die Weitergabe von Waffen an die Ukraine ausgesprochen. Das zeigte eine Umfrage, die das Forschungsinstitut Sotomo im Auftrag der «NZZ am Sonntag» durchgeführt hatte. Mit 58 Prozent Ja-Stimmen war die Zustimmung der GLP-Wählerschaft am deutlichsten auf die Frage: «Soll die Schweiz anderen Ländern die Weitergabe von Waffen aus Schweizer Produktion an die Ukraine erlauben?». Anhängerinnen und Anhänger der SVP sagten mit 67 Prozent am deutlichsten «Nein», wie eine Grafik in der «NZZ am Sonntag» zeigte. Insgesamt antwortete laut der Zeitung rund ein Drittel mit «Ja» und ein Fünftel mit «eher Ja».

Zur Story