Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04848317 CEO and Secretary General of the US Soccer Federation Dan Flynn testifies during the Senate Commerce, Science and Transportation Committee's hearing entitled

Dann Flynn, Generalsekretär des US-Fussballverbandes. Bild: SHAWN THEW/EPA/KEYSTONE

Chef des US-Fussballverbandes gerät beim Kreuzverhör über die FIFA ins Stocken

Ein Ausschuss des US-Senats hat am Mittwoch den Chef des US-Fussballverbandes zum Thema FIFA ins Kreuzverhör genommen. Generalsekretär Dan Flynn geriet mehrmals ins Stocken.



Er habe bei den Entscheidungen der FIFA schon seit längerem ein ungutes Gefühl, sagte Dan Flynn, Generalsekretär des US-Fussballverbandes vor dem Ausschuss des US-Senats. Bei der Befragung in Washington ging es sowohl um die Vorwürfe von Schmiergeldzahlungen bei WM-Vergaben als auch um die Ausbeutung von ausländischen Arbeitern auf WM-Baustellen in Katar.

Mehrere Politiker nahmen Flynn ins Verhör und fragten ihn, warum er so lange untätig geblieben sei. Um an die Öffentlichkeit zu gehen, hätten ihm die «harten Fakten» gefehlt, sagte er. Angesichts des Korruptionsskandals forderte Flynn eine rasche Reform des Weltfussballverbands.

Flynn stellte in seiner vorformulierten Zeugenaussage zum Auftakt heraus: «Wir glauben, dass die Reform an der Spitze beginnen muss – angefangen bei der Wahl eines neuen FIFA-Chefs angesichts der Tatsache, dass Herr (Joseph) Blatter seinen Rücktritt angekündigt hat.»

Zögernde Antworten

Auf eine spätere Frage, was ihn skeptisch mit Blick auf den Weltverband werden liess, sagte Flynn: «Die Art, wie Jack Warner und Chuck Blazer ihre Treffen organisierten.» Warner und Blazer führten zeitweise gemeinsam den CONCACAF-Verband, der für Nord- und Zentralamerika sowie die Karibik zuständig ist und dem die USA angehören.

FILE - In this Jan. 28, 2008, CONCACAF General Secretary Chuck Blazer, left, and President Jack Warner chat during a news conference in Miami. Former FIFA executive committee member Blazer agreed to act undercover for U.S. prosecutors and has been cooperating since at least 2011 in the government's investigation of soccer corruption. Blazer's 19-page plea agreement from Nov. 25, 2013, was unsealed Monday, June 15, 2015, after a federal judge agreed to a request by media organizations. As part of the deal, Blazer agreed he would sign over title of his FIFA pension to satisfy payments owed to the U.S. government. (AP Photo/Wilfredo Lee, File)

Chuck Blazer (links) und Jack Warner. Bild: Wilfredo Lee/AP/KEYSTONE

Flynn antwortete mehrmals nur zögernd. Einmal begann er einen Satz, drehte sich dann zu jemandem in seinem Rücken um – und sagte schliesslich etwas anderes. 

Mehrfach betonte er, er habe bei allen Zweifeln an der Integrität der FIFA nur zwei Möglichkeiten gesehen: Dass der US-Verband gar nicht mehr mitmachen könne oder dass man versuche, die FIFA von innen zu verändern. Der US-Verband habe den zweiten Weg gewählt.

Kriterien wie bei Unternehmen

Bei der Anhörung forderte Michael Hershman, Mitbegründer der Anti-Korruptionsorganisation Transparency International, an die Sportorganisationen ähnliche Kriterien für Transparenz und Anti-Korruptionsvorgaben anzulegen wie an Unternehmen in der Wirtschaft: «Die FIFA ist ein grosses Geschäft.» 

Sunjeev Bery von Amnesty International warf Katar, WM-Ausrichter 2022, vor, zugesagte Verbesserungen bei Menschenrechten und Arbeitsbedingungen nicht umgesetzt zu haben.

Die US-Justiz ermittelt seit längerem gegen FIFA-Verantwortliche und liess am 27. Mai in Zürich sieben Funktionäre in Auslieferungshaft nehmen. Einer der Männer hat seiner Auslieferung an die USA unlängst zugestimmt. Er könnte in den kommenden Tagen dort eintreffen. Ein konkreter Name wurde bisher nicht bestätigt. 

Insgesamt wurden 14 Personen aus mehreren Ländern in dem jüngsten Fussball-Skandal vom US-Justizministerium beschuldigt. (dwi/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Zahlen zum Coronavirus in der Schweiz und der internationale Vergleich

Während sich die Lage in der Schweiz wieder etwas beruhigt, nimmt die Verbreitung des Virus international weiter zu. Alle relevanten Zahlen auf einen Blick.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Am 24. Februar 2020 fiel der erste Test in der Schweiz positiv aus: Eine Person im Tessin hat sich mit dem Coronavirus infiziert. Die meisten neuen Fälle an einem Tag gab es bisher am 27. März mit 1390 Meldungen. So hat sich die Kurve in der Schweiz seit Beginn entwickelt:

In der Schweiz scheint das Coronavirus aktuell unter Kontrolle zu sein. In diversen Kantonen wurden in den letzten zwei Wochen keine neuen Infektionen mehr gemeldet.

Bisher am …

Artikel lesen
Link zum Artikel