Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zinédine Zidane trauert um toten Bruder



epa07583818 Real Madrid's head coach Zinedine Zidane reacts at the bench during the Spanish LaLiga soccer match against Real Betis at Santiago Bernabeu stadium in Madrid, Spain, 19 May 2019.  EPA/Emilio Naranjo

Zinédine Zidane. Bild: EPA/EFE

Zinédine Zidane, der Trainer von Real Madrid, trauert um seinen sieben Jahre älteren Bruder. Wie der Klub mitteilte, ist Farid Zidane im Alter von 54 Jahren gestorben. Die Todesursache war vorerst nicht bekannt.

Damit ist auch klar, warum Zidane am Freitag das Trainingslager der «Königlichen» in Montreal verlassen hatte und nach Europa zurückgereist war. Die Mannschaft hielt in Kanada zu Ehren von Farid Zidane eine Schweigeminute vor dem Training ab.

Wann Zidane nach Nordamerika zu seinem Klub zurückfliegt, ist im Moment noch offen. Real Madrid spielt am 21. Juli in Houston gegen den FC Bayern. Es ist der Auftakt zum Vorbereitungsturnier «International Champions Cup» .

(dhr/sda/apa)

Das erste Training von Zinédine Zidane als Real-Trainer

Das könnte dich auch interessieren:

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

YB-Sportchef Spycher warnt: «In den letzten zwei Jahren haben wir überperformt»

Christoph Spycher hat bei YB die Quadratur des Kreises geschafft. Das Team ist günstiger, jünger und trotzdem erfolgreicher als früher.

Kurze Hosen und Poloshirt – Freizeitlook. Aber Christoph Spycher, 41, seit bald drei Jahren Sportchef bei Meister YB, ist nicht der Typ Sunnyboy, der unbekümmert durchs Leben geht. Spycher war nie ein «Plagöri», sondern schon als Spieler ernsthaft und arbeitsam. Alles andere würde auch nicht zu seiner Biografie passen. Nie in einer Juniorennationalmannschaft gespielt, spät erst Profi geworden, weil er das Gymnasium abschliessen wollte. Er bestellt ein Chinotto und sagt: «Legen Sie los.»

Wann …

Artikel lesen
Link zum Artikel