DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Simon Ammann ist zum letzten Mal über die Olympische Ringe gesegelt.
Simon Ammann ist zum letzten Mal über die Olympische Ringe gesegelt.Bild: keystone
Interview

Simon Ammann nach letztem Olympia-Auftritt: «Im Herzen bleibt man immer Skispringer»

Die siebten Olympischen Spiele gehen für Simon Ammann mit dem Teamspringen zu Ende. Er spricht über gute und schlechte Erfahrungen. Zu einem Rücktritt kann er sich nicht durchringen – und wird es vielleicht nie.
14.02.2022, 17:28

Nach dem 8. Platz im Team-Wettkampf und mittelprächtigen Sprüngen auf 116 und 121.5 m im eisig kalten Zhangjiakou schaute der 40-jährige Schweizer Rekord-Olympionike Simon Ammann im Gespräch mit Keystone-SDA zurück und zumindest ein klein wenig nach vorne.

Simon Ammann, haben Sie eigentlich gerne kalt?
Simon Ammann: (lacht) Nein, nicht unbedingt.

Dann freuen Sie sich bestimmt, dass es in vier Jahren in Predazzo nicht so kalt sein dürfte. Killian Peier liess vorhin durchblicken, dass er es nicht ausschliesst, dass Sie dann noch einmal bei Olympischen Spielen dabei sind.
Ich denke nicht. Da müssen jetzt jüngere ran. Das Schweizer Skispringen darf nicht mehr auf mich setzen. Man hat es heute gesehen. Beim ersten Sprung waren meine Beine einfach noch schwer vom Springen am Samstag. Es war heute extrem schwierig für mich bei diesen Rückenwind-Verhältnissen. Der zweite Sprung war dann nochmal okay, das war nochmal ein schöner Sprung. Es war nach der Verletzung im Sommer schwierig für mich, ich kam nicht mit der besten Form hierher. Aber ich habe hier auch als Mensch dazu gelernt. Es hat mir hier sehr gut gefallen, das olympische Dorf war schön, man hat da wie sonst auch andere Leute getroffen. Ich möchte gerne nochmal kommen und noch mehr sehen.​

Trotzdem schliesst sich hier in China auch ein wenig ein Kreis. In Japan, nicht so weit weg von hier, machten Sie 1998 ihren ersten Wettkampf-Sprung bei Olympia. Erinnern Sie sich daran?
Es war auch im Teamspringen, es hatte etwa 100'000 Zuschauer. Ich blickte runter und sprang etwa 81 Meter (es waren 81.5 m – Red.). Aber es war der Anfang dieser unglaublichen Geschichte mit mir und den Olympischen Spielen. Es war oft eine harte Nuss für mich, aber zweimal hat es perfekt gepasst.​

Simon Ammann holt 2002 Olympia-Gold

1 / 20
Simon Ammann holt 2002 Olympia-Gold
quelle: epa dpa / kay nietfeld
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Nun haben Sie ein Wochenende frei, dann geht es im Weltcup in Lahti schon wieder weiter. Planen Sie, den Rest des Weltcups ganz normal zu bestreiten?
Ja, das ist so geplant. Der Abschluss mit dem Skifliegen in Planica ist auch jedes Mal wieder eine grosse Herausforderung.

Danach müssen Sie für sich aber doch wieder die wichtige Frage stellen, wie es weitergeht.
(zögert) Ich mag diese Fragen nach dem Schluss eigentlich nicht. Warum muss man denn überhaupt sagen, dass dies nun der letzte Sprung ist? Man kann ja einfach nicht mehr springen, und irgendwann wird die Lizenz gestrichen. Wissen Sie, Skispringer bleibt man sowieso. Im Herzen bleibt man immer Skispringer. Ich möchte es gar nicht vorher wissen, ob es jetzt mein letzter Sprung ist. Wenn es dann ein schlechter Sprung ist, möchte man nicht so aufhören und ist enttäuscht. Deshalb will ich das eigentlich gar nicht vorher schon entscheiden. (abu/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Alle Medaillengewinner vom 14. Februar

1 / 6
Alle Medaillengewinner vom 14. Februar
quelle: keystone / matthias schrader
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Olympia 2022? Pff! Diese 11 Alltags-Disziplinen sind viel anstrengender

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2
«Haben alles dafür gegeben» – Lugano-Trainer Croci-Torti wird so richtig durchgeschüttelt

Ganz Lugano ist im Freudentaumel: Mit einem 4:1-Sieg gegen St.Gallen gewinnen die «Bianconeri» zum vierten Mal den Schweizer Cup. Es ist der erste Titelgewinn seit 29 Jahren, schon 1993 jubelte das Tessin über den Cupsieg der FCL.

Zur Story