DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Peter Gillieron, President of the Swiss Football Association, SFV, answers questions from TV journalist before a press conference of the Switzerland's national soccer team at the Torpedo Stadium, in Togliatti, Russia, Sunday, June 24, 2018. The Swiss team is in Russia for the FIFA World Cup 2018 taking place from 14 June until 15 July 2018. Team Switzerland is based in Togliatti in the Samara district. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Peter Gilliéron im Schweizer WM-Camp in Togliatti. Bild: KEYSTONE

Interview

SFV-Präsident Gilliéron zum Doppeladler: «Lichtsteiner hat super reagiert»

Sven Schoch, togliatti/keystone-sda



Zwei Tage nach dem 2:1 gegen Serbien nimmt SFV-Präsident Peter Gilliéron im Interview mit der Nachrichtenagentur Keystone-SDA Stellung zur Debatte um den Doppeladler-Jubel. Der Jurist befürchtet keine negativen Auswirkungen auf das Schweizer WM-Projekt. Er lobt die solidarischen Reaktionen aus dem Kreis der Mannschaft ausdrücklich und betont während des Gesprächs mehrfach die interne Ruhe.

Die FIFA hat gegen Granit Xhaka und Xherdan Shaqiri ein Verfahren eingeleitet. Was ist zu erwarten?
Peter Gilliéron:
Mir ist kein vergleichbarer Fall bekannt. Deshalb ist es auch schwierig, ein Strafmass abzuschätzen. Ich bin überzeugt, dass die FIFA diese Verfahren mit Augenmass führen und beurteilen wird.

A combo of two pictures shows the celebration for the first goal of Switzerland's midfielder Granit Xhaka, left, and the victory goal of Switzerland's midfielder Xherdan Shaqiri, right, both making the eagle emblem of the Kosovo during the FIFA World Cup 2018 group E preliminary round soccer match between Switzerland and Serbia at the Arena Baltika Stadium, in Kaliningrad, Russia, Friday, June 22, 2018. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Stein des Anstosses: Dieser Torjubel von Xhaka (links) und Shaqiri gegen Serbien. Bild: KEYSTONE

Wie würde Ihre Reaktion ausfallen, wenn der Weltverband das Duo sperrt?
Es wäre ein Hammerschlag, wenn sie tatsächlich gesperrt würden.

Der sogenannte Doppeladler-Jubel lässt extrem viel Interpretationsspielraum offen – er reicht vom harmlosen Gruss bis zur Provokation der serbischen Kontrahenten.
Das ist ja die Krux in diesem Fall. Die FIFA wird entsprechend darauf bedacht sein, wie weit sie geht. In Zukunft müsste man dann jede einzelne Geste auf dem Rasen unter die juristische Lupe nehmen. Man wird sich die Frage stellen müssen, wohin ein entsprechendes Urteil führen würde.

Der serbische Coach Mladen Krstajic liess sich zur Aussage hinreissen, man müsste Felix Brych, den deutschen Schiedsrichter der Partie gegen die Schweiz, vor das UN-Tribunal in Den Haag stellen.
Ich habe von seinen Aussagen gehört. Sie haben mich sehr überrascht und enorm irritiert. Sie werden bei der FIFA ein Thema sein.

«Auf mich machen die Spieler einen ruhigen Eindruck.»

Wie fallen die Reaktionen auf die Doppeladler-Debatte intern aus?
Ausserhalb des Teams wird bedeutend mehr Staub aufgewirbelt als innerhalb. Auf mich machen die Spieler einen ruhigen Eindruck. Ich deute das ebenfalls als Zeichen dafür, dass sie bereits wieder voll auf das Sportliche konzentriert sind und am Mittwoch alles dafür tun werden, die Schweiz in die WM-Achtelfinals zu führen.

Captain Stephan Lichtsteiner vollzog sofort den Schulterschluss mit seinen beiden Teamkollegen. Wie werten Sie seine Haltung?
Lichtsteiner hat super reagiert. Von ihm ging ein wichtiges und spontanes Zeichen betreffend Solidarität im Team aus. Unser Captain handelte absolut richtig.

Verfahren gegen Lichtsteiner

Wie am frühen Sonntagabend bekannt wurde, hat die FIFA nun auch ein Verfahren gegen Nati-Captain Stephan Lichtsteiner eingeleitet.

Lenken die Diskussionen nun aber nicht vom Wesentlichen ab?
Meines Erachtens lässt sich niemand stören. Jeder ist total auf den Fussball fokussiert. Einen negativen Einfluss kann ich mir nicht vorstellen. Vielleicht rückt die Mannschaft sogar noch näher zusammen.

«Grundsätzlich geniessen wir bei den Fans ein sehr gutes Image.»

Switzerland's fans are pictured behind an advertising of China Mengniu Dairy Company during the FIFA World Cup 2018 group E preliminary round soccer match between Switzerland and Serbia at the Arena Baltika Stadium, in Kaliningrad, Russia, Friday, June 22, 2018. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Die weite Reise hat sich gelohnt: Schweizer Fans in Kaliningrad. Bild: KEYSTONE

Welche Rückmeldungen erhalten Sie zum Image des Nationalteams?
Ich weiss, dass an gewissen Stammtischen von einer zusammengewürfelten Truppe schwadroniert wird. Aber grundsätzlich geniessen wir bei den Fans ein sehr gutes Image.

Für was steht das Team?
Für Spielfreude, für angriffigen, erfolgsorientierten Fussball, für Leidenschaft. Wir spielen keinen Abwarte-Fussball. In dieser Mannschaft steckt sehr viel Spektakuläres drin.

Ist die Betriebstemperatur der Equipe generell höher als früher?
Das Team hat Temperament. Und meistens setzt es diesen Wesenszug auch kanalisiert ein. Oft bringt uns diese temperamentvolle Art auf dem Feld etwas.

«Petkovic ist exakt der richtige Trainer für diese im positiven Sinne multikulturelle Gruppe.»

In der hitzigen Atmosphäre in Kaliningrad behielten die Protagonisten in den Schlüsselmomenten die Nerven.
Hätten sie an andere Dinge gedacht, wäre ein Comeback auf diesem Niveau nicht möglich gewesen. Shaqiri und Xhaka machten mir nicht den Eindruck, als wäre es ihnen primär darum gegangen, den Serben eins auszuwischen. Sie trugen enorm viel dazu bei, dass das Schweizer Team in der zweiten Halbzeit immer noch dominanter, noch zwingender und konkreter wurde.

Vladimir Petkovic verhielt sich auffällig moderat und wich kritischen Voten aus.
Er führt mit einer ruhigen Hand. Unser Coach ist schon länger gut und wird immer besser. Petkovic wächst an der Aufgabe. Er ist exakt der richtige Trainer für diese im positiven Sinne multikulturelle Gruppe. Die Stabilität im sozialen und sportlichen Bereich ist sein Verdienst.

Switzerland's head coach Vladimir Petkovic, left, speaks with Switzerland's midfielder Xherdan Shaqiri, right, during a training session of the Switzerland's national soccer team at the Torpedo Stadium, in Togliatti, Russia, Saturday, June 23, 2018. The Swiss team is in Russia for the FIFA World Cup 2018 taking place from 14 June until 15 July 2018. Team Switzerland is based in Togliatti in the Samara district. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Der Coach und sein Star: Petkovic unterhält sich mit Shaqiri. Bild: KEYSTONE

Seine Bilanz fällt sehr gut aus, 61 Prozent der 42 Partien mit der SFV-Auswahl hat der Tessiner gewonnen – deutlich mehr als seine Vorgänger Ottmar Hitzfeld und Köbi Kuhn.
Die Zahlen sind imposant, überraschen mich aber nicht. Ich kenne seine Qualitäten, ich weiss, wie gut er seine Spieler liest, wie gut er jeden Einzelnen abholen kann.

Ihr Coach träumt vom Viertelfinal – und Sie?
Ich traue der Mannschaft alles zu.

Konkreter?
Wir spielen hier die vierte WM in Folge. Im Sport sollte man immer einen Schritt weiterkommen. Aber am Ende geht es auch darum, das Turnier erhobenen Hauptes verlassen zu können.

Der erste Viertelfinalvorstoss seit 1954 ist ein Thema?
Wir haben zuletzt mehrfach den Beweis erbracht, eine Partie wenden zu können. In der Knock-out-Phase könnte dieser Erfahrungswert enorm wichtig sein. Und: Wir haben quasi schon ein erstes K.-o.-Spiel hinter uns – das gibt uns Schubkraft.

Die besten Bilder der Fussball-WM 2018 in Russland

Loro & Nico wollten Kuchen backen – das kam dabei heraus

Video: watson/Nico Franzoni, Laurent Äberli, Lya Saxer

Nur ein WM-Star pro Rückennummer und die Frage: Welchen wählst du aus?

Link zum Artikel

Keine Ahnung von Fussball? Mit diesen 11 Floskeln wirkst auch du wie ein Profi

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Flirt-Tipps für Russland, dann Shitstorm – Argentiniens Fussballverband entschuldigt sich

Link zum Artikel

So hast du die besten WM-Momente aller Zeiten noch nie gesehen

Link zum Artikel

FIFA-Schiriboss Busacca: «Mit dem Videobeweis wird der Fussball korrekter»

Link zum Artikel

Die 23 besten WM-Momente, die du schon wieder vergessen hast

Link zum Artikel

Wir haben alle WM-Spiele analysiert – eine Spielminute hat es besonders in sich

Link zum Artikel

Diese Fussballer musst du im Auge haben – die Schlüsselspieler der 32 WM-Teilnehmer

Link zum Artikel

Weltmeister der Outfits: Nigeria ist jetzt schon das stylischste Team der WM 2018

Link zum Artikel

«Extrem durch Social Media geprägt» – Hummels kritisiert «Generation Sané»

Link zum Artikel

Die offizielle WM-Hymne heisst «Live It Up»  – und ist ... hach, wir geben auf

Link zum Artikel

Du weisst noch nicht, wem du an der WM helfen sollst? Hier findest du DEIN Team!

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Nicht schön, aber ruhig – so lebt es sich im Schweizer WM-Camp in Togliatti

Link zum Artikel

Nehmt euch in acht, Fussballfans: Die Saison der Temporär-Fans hat wieder begonnen

Link zum Artikel

Wären wir Nati-Trainer, so würden wir gegen Brasilien aufstellen – und du?

Link zum Artikel

Die Schweiz hat einen neuen WM-Song – er ist das Gegenteil von DJ Antoines Olé-Olé-Lied

Link zum Artikel

Du willst im WM-Tippspiel gewinnen? Dann mach, was die Forscher dir raten

Link zum Artikel

Die schönsten und bemerkenswertesten Nationalhymnen der 32 WM-Teams

Link zum Artikel

So funktioniert der Videobeweis bei der WM-Premiere in Russland

Link zum Artikel

Fünf Volltreffer und eine «Kanterniederlage» – so daneben liegt Panini mit seinem WM-Album

Link zum Artikel

Alkohol, Party und Sex in DJ-Antoines Fan-Song: «Wir haben die Leitplanken breit gesetzt»

Link zum Artikel

Fasten your seat belt! So war der Flug der Nati ins WM-Quartier

Link zum Artikel

Nochmals 12 Prozent mehr – soviel Preisgeld verteilt die FIFA an der WM

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Vom 2:5 zum 6:5 – GC holt sich im Cup-Halbfinal den wohl dramatischsten Derbysieg

3. März 2004: Bei GC macht sich im Derby nach gut 60 Minuten die Angst vor einer Kanterniederlage breit. Doch die Hoppers kommen zurück – und sorgen für eines der denkwürdigsten Cup-Spiele der Schweizer Fussballgeschichte.

63 Minuten sind im altehrwürdigen Hardtum gespielt, als sich für die heimischen Grasshoppers eine kolossale Blamage anzubahnen scheint. 2:5 liegen die Hoppers im Cup-Halbfinal zurück, ausgerechnet gegen den Stadtrivalen FC Zürich. Der FCZ, trainiert vom jungen Lucien Favre, hat von erstaunlichen Schwächen in der Hoppers-Abwehr profitieren können.

Schon früh liegt GC mit 0:2 zurück. Daniel Gygax trifft nach sechs Minuten zur Führung, der zweite Treffer ist ein Slapstick-Eigentor, verursacht …

Artikel lesen
Link zum Artikel