DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die EM 2020 wäre wohl seine Abschiedsvorstellung aus dem Nationalteam gewesen. Ob Stephan Lichtsteiner 2021 noch dabei ist?
Die EM 2020 wäre wohl seine Abschiedsvorstellung aus dem Nationalteam gewesen. Ob Stephan Lichtsteiner 2021 noch dabei ist?
Bild: KEYSTONE
Interview

Nati-Captain Lichtsteiner: «Sehr wichtig, die Saison zu Ende zu spielen»

Stephan Lichtsteiner spürt die Ohnmacht. Der Captain der Schweizer Nationalmannschaft hat im Fussball während zwei Jahrzehnten fast alles erlebt – bis ein Virus global alles aus den Fugen hob. Der internationale Stillstand touchiert auch das nahende Karriereende des 36-Jährigen.
02.04.2020, 10:00
Sven Schoch / Keystone-SDA

Corona ist überall. Die grassierende Viruserkrankung legt weite Teile Europas nahezu lahm. In Deutschland gibt es inzwischen nur noch ein Thema: Wie ist die unsichtbare und unberechenbare Lawine aufzuhalten? Der Sport wurde von der Wucht der Krise vollumfänglich erfasst. Bälle rollen längst keine mehr. «Es ist, wie es ist und ja: Das ist alles wirklich tragisch», sagt der 108-fache Internationale im Interview mit der Nachrichtenagentur Keystone-SDA. Welche Konsequenzen die Lage für ihn mittelfristig hat, ist offen. Die Bewältigung der schwierigen Lage stehe im Vordergrund: «Danach sehen wir weiter.»

Die Corona-Krise schränkt alle enorm ein. Wie ist diese komplexe Situation für die Fussball-Szene zu verkraften – oder anders gefragt: Wie nachhaltig verändert das Virus den Profi-Fussball?
Stephan Lichtsteiner:
Das ist zur Zeit sehr schwer einzuschätzen. Sehr wichtig ist, dass man einen Weg findet, die Saison zu Ende zu spielen, um den allergrössten Schaden zu vermeiden. Wie in der Realwirtschaft wird sich auch im Fussball die Frage stellen, wie lange es geht, bis sich die Märkte wieder erholt haben. Kurzfristig gehe ich von grossen Einschnitten aus.

Das Trainingspensum aller Bundesligisten ist massiv eingeschränkt. Kann man sich in dieser Form als Teamsportler überhaupt professionell vorbereiten?
Ich trainiere im Moment individuell mit Lauf-und Krafteinheiten, um mich persönlich fit zu halten. Wir befinden uns quasi wieder am Anfang einer normalen Saisonvorbereitung. Bis wir wieder im Team trainieren können, ist viel Grundlagenarbeit angesagt.

Diverse Ligen aus anderen Sportarten stehen vor dem endgültigen Abbruch. Was wäre die beste Lösung für die Bundesliga? Gibt es eine Deadline? Hakt man als Spieler die Saison mental irgendwann ab?
Es ist sehr wichtig, dass wir Spieler alles dafür machen, damit wir die Saison zu Ende spielen können. Eine Deadline gibt es aktuell nicht. Aufgeben ist keine Option. Wir haben eine Vorbildrolle und der müssen wir auch gerecht werden.

Im Moment müssen die Augsburg-Schweizer Lichtsteiner (links) und Ruben Vargas (rechts) individuell trainieren.

Derzeit fällt ein Monument nach dem anderen. Die Champions League steht still, die EM fällt weg, die Olympischen Spiele sind verschoben worden, die Heim-WM der Eishockey-Nationalmannschaft wurde abgesagt. Ist diese Dimension für Sie noch fassbar?
Es ist, wie es ist und ja: Das ist alles wirklich tragisch. Aber im Moment ist die Gesundheit das Wichtigste. Ich bin mir sicher, dass die nächsten Turniere dafür umso schöner werden. Nach diesem Ereignis werden sie speziell in unseren Breitengraden nicht mehr einfach als selbstverständlich erachtet.

Die Verschiebung der Europameisterschaft hat Ihre persönliche Ausgangslage ebenfalls komplett verändert. Die EM-Teilnahme wäre mutmasslich der Höhepunkt zum Abschluss Ihrer Karriere gewesen. Gibt es in dieser Hinsicht nun neue Pläne?
Nein. Ich bin darauf konzentriert, die Saison mit dem FC Augsburg gebührend zu beenden.

Wie ist der Austausch mit Vladimir Petkovic. Was schwebt Ihnen vor?
Ich tausche mich oft mit dem Coach aus, weil mir seine Meinung sehr wichtig ist. Wir werden uns, wenn der Sturm vorbei ist, sicherlich treffen und besprechen, wie es weitergeht.

Ist es denkbar, nochmals eine Saison anzuhängen? Was käme überhaupt infrage? Oder deutet aktuell alles darauf hin, dass die Zeit im Ausland nach 15 Jahren enden wird?
Das ist zum jetzigen Zeitpunkt noch offen. Im Vordergrund steht erst einmal diese Krisensituation und was wir daraus machen. Danach sehen wir weiter.

Lichtsteiner und die Nati-Kollegen singen in der Corona-Krise gemeinsam «Imagine».

Welche Kriterien müssten erfüllt sein, damit Sie Ihre Laufbahn noch um ein Jahr in der Heimat verlängern?
In erster Linie ein stabiles, nachhaltiges und ambitioniertes sportliches Projekt mit einem klaren Plan und klaren Zielsetzungen. Wenn ich nochmals meine Fussballschuhe in meiner Heimat schnüre, dann um etwas zu erreichen und Erfolg zu haben. Das ist meine Natur.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Über diese Corona-Memes lacht das Netz

1 / 53
Über diese Corona-Memes lacht das Netz
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Sweet Home-Office Alabama» und andere Coronavirus-Lieder

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Xhaka, Shaqiri und Sommer: «Einiges, was geschrieben wurde, hat uns sicher gestört»

Zwei Tage vor dem Achtelfinal gegen Frankreich stehen die Schweizer Teamleader Yann Sommer, Granit Xhaka und Xherdan Shaqiri im grossen Dreifach-Interview Red und Antwort. Im Gespräch geht es natürlich vor allem über Fussball, aber nicht nur.

Was spricht für die Schweiz in diesem EM-Achtelfinal gegen Frankreich?Yann Sommer: Wir haben in der Vergangenheit oft bewiesen, dass wir gegen starke Gegner mithalten, gute Leistungen zeigen, oder sogar gewinnen können. Wir wissen, dass wir gut sind – wenn wir denn unser Potenzial abrufen. Wenn wir so spielen wie gegen Italien, dann werden wir auch gegen Frankreich sehr viel Mühe haben, das ist bewusst.

Viel ist die Rede davon, «Geschichte zu schreiben». Wäre es mit einem Sieg gegen Frankreich …

Artikel lesen
Link zum Artikel