Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
DUESSELDORF, GERMANY - NOVEMBER 28:  Tyson Fury in action with Wladimir Klitschko during the IBF IBO WBA WBO Heavyweight World Championship contest at Esprit-Arena on November 28, 2015 in Duesseldorf, Germany.  (Photo by Lars Baron/Bongarts/Getty Images)

Fury gegen Klitschko.
Bild: Bongarts

Klitschko muss die Krone abgeben: Tyson Fury ist neuer Box-Weltmeister

Wladimir Klitschko ist die Titel der drei grossen Welt-Boxverbände IBF, WBO und WBA überraschend los. Der 39-jährige Ukrainer wurde von dem 12 Jahre jüngeren Briten Tyson Fury entthront.



Vor rund 45'000 Zuschauern in der Düsseldorfer Esprit-Arena kassierte der haushohe Favorit Samstagnacht nach zwölf Runden eine einstimmige Punktniederlage (112:115, 112:115, 111:116).

«Da ist ein Traum wahr geworden. Sechs Monate habe ich mich darauf vorbereitet. Ich kann es kaum glauben.»

Tyson Fury

Klitschko, der vor dem Kampf auf eine über elfjährige Ära zurückblickte, in der er nicht bezwungen wurde, verlor seine 19. Titelverteidigung. Der unorthodox in beiden Auslagen boxende Fury blieb auch in seinem 25. Kampf ungeschlagen, Klitschko verliess den Ring nach seinem 68. Profikampf zum vierten Mal als Geschlagener.

Boxing - Wladimir Klitschko v Tyson Fury WBA, IBF & WBO Heavyweight Title's - Esprit Arena, Dusseldorf, Germany - 28/11/15Tyson Fury celebrates winning the fightAction Images via Reuters / Lee SmithLivepic      TPX IMAGES OF THE DAY

Fury feiert seinen Sieg.
Bild: Lee Smith/REUTERS

«Ich fand einfach kein Rezept. Tyson Fury war sehr schnell und unglaublich flink für seine Körpergrösse. Er war einfach besser», kommentierte Wladimir Klitschko, der mit seinen 1.98 m für einmal auf einen grösseren Widersacher traf (2.06).

«Wladimir hätte mehr riskieren sollen, mehr den Infight suchen», meinte Wladimirs älterer Bruder, der frühere WBC-Schwergewichts-Weltmeister Witali Klitschko. «Er hätte mehr Körpertreffer anstreben sollen. Doch Wladimir war irgendwie zu verkrampft», urteilte mit Lennox Lewis (Gb) ein anderer früherer Schwergewichts-Weltmeister.

«Ich fand einfach kein Rezept. Tyson Fury war sehr schnell und unglaublich flink für seine Körpergrösse. Er war einfach besser.»

Wladimir Klitschko

Extrem beweglicher Fury

Fury war derweil extrem agil. Er beherrschte das Geschehen mit seinem ständig pendelnden Oberkörper und explosiven Auslagen-Wechsel mehrheitlich, während Klitschko kaum Treffer landete und nie in den Kampf zu kommen schien. Zudem verzeichnete der Titelverteidiger schon in der ersten Kampfhälfte ein erstes Cut unter dem linken Auge, ein zweites folgte auf der anderen Gesichts-Seite in der zehnten Runde. Selbst ein Punktabzug in der 11. Runde wegen Schlagens an den Hinterkopf konnte Furys Erfolg nicht mehr gefährden. Einmal hielt er sogar beide Hände nach hinten, um Klitschkos Ratlosigkeit zu parodieren.

Ukraine's Wladimir Klitschko and Britain's Tyson Fury exchange blows in a world heavyweight title fight for Klitschko's WBA, IBF, WBO and  IBO belts in the Esprit Arena in Duesseldorf, western Germany, Saturday, Nov. 28, 2015. (AP Photo/Sebastian Konopka)

Die Düsseldorfer Arena.
Bild: Sebastian Konopka/AP/KEYSTONE

«Da ist ein Traum wahr geworden. Sechs Monate habe ich mich darauf vorbereitet. Ich kann es kaum glauben», sagte Fury und sang noch im Ring ein Ständchen für seine Frau. Klitschko bestätigte derweil Rückkampf-Klausel. Diese würde ihm eine baldige, wenn nicht gar sofortige Revanche ermöglichen. Allerdings wollte Wladimir Klitschko die Fortsetzung seiner Karriere nach dem Kampf noch nicht bestätigen. (dwi/si)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Djokovic: «Kann nicht versprechen, dass mir so was nie mehr passiert»

Nach seiner Disqualifikation an den US Open vor rund eineinhalb Wochen hat sich Novak Djokovic erstmals vor Reportern dazu geäussert. Bislang hatte sich der Tennisspieler auf ein Statement beschränkt, das er in den sozialen Medien teilte.

Nun stellte sich Djokovic vor dem Sandplatzturnier in Rom den Medien. «Ich hatte mich sehr gut gefühlt in New York und dann passierte etwas so unglückliches», blickte er auf den Ausschluss zurück. «Es war ein Schock, wie die US Open endeten. Das hätte mir …

Artikel lesen
Link zum Artikel