DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Switzerland's defender Ricardo Rodriguez, right, celebrates after scoring the 0:1 with Switzerland's defender Fabian Schaer, left, during the 2018 Fifa World Cup play-offs first leg soccer match Northern Ireland against Switzerland at Windsor Park, in Belfast, Northern Ireland, Britain, Thursday, November 9, 2017. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Fabian Schär jubelt nach Rodriguez' 1:0. Der Innenverteidiger hatte aber selbst entscheidenden Anteil am Sieg. Bild: KEYSTONE

Kommentar

Danke, Fabian Schär! Deine Grätsche hat die Partie schon nach 5 Minuten entschieden

Die bedeutendste Szene des 1:0-Auswärtssiegs in Belfast gestern war nicht der geschenkte Penalty, den Ricardo Rodriguez souverän verwandelte. Das Spiel wurde schon viel früher entschieden – mit der Grätsche von Fabian Schär nach wenigen Minuten. 



Viel wurde im Vorfeld über die physisch starken Nordiren geschrieben. Von einem Kampf war die Rede, dass der Barrage-Gegner hart auf den Mann spielen werde – unterstützt von heissblütigen Fans. 

Es wäre das einzig mögliche Szenario gewesen, wie die Schweiz gegen Nordirland hätte verlieren können. Wenn sie sich hätten einschüchtern lassen. Fussballerisch sind die Schweizer krass überlegen, das wusste man schon vor der Partie. Die einzigen Trümpfe der Nordiren waren demnach ihre Zweikampfstärke, Leidenschaft und Härte. Ein wenig Zweifel hatte ich ja schon, ob sich die Schweizer davon etwas zu sehr beeindrucken lassen.

Doch dann kam Schär. Und er grätsche. Und wir sahen, dass es gut war. 

abspielen

Fabian Schär mäht Stuart Dallas vom Rasen.  Video: streamable

Ganz ehrlich, ich habe bei Schärs Tackling mehr gejubelt als beim Führungstreffer. Einerseits weil ich harte Grätschen etwas vom ästhetischsten finde, was Fussball zu bieten hat, andererseits, weil ich wusste, dass die Schweiz bereit ist.

Das Spiel war nach fünf Minuten quasi entschieden.

Nach der Monster-Grätsche wussten auch die Nordiren sofort, dass sich unsere Nati das Ticket nach Russland nicht aus Schüchternheit wegnehmen lässt. Um das klarzustellen, hat Schär zu Beginn gleich mal den Tarif durchgegeben.

abspielen

Die Wiederholung: Schär säbelt Dallas herrlich um. Video: streamable

Über die Farbe der Karte müssen wir übrigens nicht diskutieren. Kollege Sebastian Wendel, welcher die Schweizer Nati-Noten verteilt hat, schreibt: «Sah für seine Brutalo-Grätschte nur deshalb nicht Rot, weil das Spiel erst vier Minuten alt war.»

Die Spielerbewertungen beim Sieg der Nati gegen Nordirland

1 / 16
Die Spielerbewertungen beim Sieg der Nati gegen Nordirland
quelle: epa/keystone / laurent gillieron
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das ist falsch, die Grätsche hätte auch nach 44 oder 83 Minuten nicht mehr als die gelbe Karte nach sich ziehen dürfen. Schär kommt zwar mit viel Tempo, deshalb sieht das Foul spektakulärer aus, als es ist.

Schär ist klassisch zu spät, die Absicht, den Ball zu spielen ist aber vorhanden. Zudem kommt der Schweizer von vorne, respektive der Seite.

Das ist eine verdiente gelbe Karte. Punkt.

Was sagst du zur Grätsche von Fabian Schär?

Klar, die Schweiz muss auch das Rückspiel mit der gleichen Konzentration und Souveränität bestreiten und sich definitiv für die WM zu qualifizieren. Falls es unerwartet doch nochmals ungemütlich werden sollte, haben wir immer noch unseren Abwehrpatron, der sich nicht zu schade ist, dahin zu gehen, wo es weh tut.

Danke, Fabian Schär. 

«Fabian McScissor» hat zugeschlagen

Video: watson/Sandro Zappella, Lya Saxer

Die Rekordspieler der Schweizer Nati

1 / 27
Die Rekordspieler der Schweizer Nati
quelle: imago / pressefoto baumann / imago / pressefoto baumann
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die schönsten Tore, Fouls und Tricks im Fussball

Gesucht! Das schönste Tor der WM-Vorrunde – Coutinho, Kroos oder doch Ronaldo?

Link zum Artikel

Diese 17 Hammer-Treffer streiten um das Tor des Jahres 2017 

Link zum Artikel

Bend it like Sturridge – das sind die 13 besten Aussenrist-Tore aller Zeiten

Link zum Artikel

27 zeitlose Klassiker: Die  schönsten Tore der Schweizer Nati

Link zum Artikel

Iniesta erzielt sein erstes Tor in Japan – es ist wunderschön und von Podolski vorgelegt

Link zum Artikel

Barças Penalty-Pass: Der endete auch schon sehr peinlich – und Cruyff war nicht der Erfinder

Link zum Artikel

Hobby-Fussballer aufgepasst! Wayne Rooney zeigt dir, wie allerletzter Einsatz geht

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Sie begatten tote Fische und die Atemlöcher ihrer Brüder: Warum ich Delfine hasse

Mit besonderer Empfehlung an die watson-User C0BR.4.cH, TanookiStormtrooper, peakposition, Luismeitli, Louie König, goschi, The oder ich, Paul Schwarz, Jaing, Dä Brändon, E-Lisa, Mi531, mastermind und Menel.

Es gibt diese Tage im Leben, da steht man auf und weiss: Es ist Zeit für die Wahrheit. Heute ist so einer. Ein Tag, an dem die einen ob der Härte dieser Wahrheit weinen werden und die anderen nicht, weil sie es vorziehen, weiterhin in der Lüge zu leben. Die Weisen aber werden lachen und sagen: Ich habe es schon immer gewusst.

Delfine sind nicht süss.

Delfine sind sehr, sehr sexuell drauf. Neben den Primaten sind sie sogar die einzigen Tiere, die nicht nur fortpflanzungsbedingt Geschlechtsverkehr …

Artikel lesen
Link zum Artikel