Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
05.12.2015; Koeln; Fussball 1. Bundesliga - FC Koeln - FC Augsburg;
Torhueter Marwin Hitz (Augsburg) haelt den Penalty
(Horn/Expa/freshfocus)

Marwin Hitz gegen Anthony Modeste. Würden Sperren im Nachhinein bei solchen Szenen helfen? 
Bild: Horn/freshfocus

Kommentar

Nach Hitz' fiesem Trick und der Kölner Schwalbe: So kann man diese Unsitten stoppen

Ich weiss grad gar nicht, welches Verhalten fieser war: die Schwalbe von Philipp Hosiner oder das Malträtieren des Penaltypunkts von Marwin Hitz. Ich weiss aber, wie man solche Vorkommnisse verhindern kann. 



Stellt euch Folgendes vor: Nach der klaren Schwalbe von Kölns Philipp Hosiner pfeift der Schiedsrichter Elfmeter. Statt dass die Augsburg-Spieler sinnlos auf den Unparteiischen einschimpfen, geht Trainer Weinzierl zum vierten Offiziellen und fordert die Challenge. Die Szene wird am Bildschirm kurz angeschaut, die Unparteiischen besprechen sich und entscheiden – korrekterweise – gegen den Elfmeter. Das dauert nicht lange. Wir hätten im Spitzenfussball dann zwar immer noch nicht die unendliche Gerechtigkeit (die wir auch gar nicht wollen), aber wir würden den Schiedsrichtern und allen Fans des fairen Sports helfen. Challenges gäbe es meinetwegen drei pro Partie. Halt ähnlich wie im Tennis. Oder im Rugby. Oder im Eishockey.

Dann gingen die Emotionen verloren? Fehlen im Eishockey, Rugby oder Tennis die Emotionen wegen der Videobeweise? Nein. Verpasst hätten wir aber natürlich trotzdem etwas. Nämlich diese lustige Ballerina-Pirouette von Marwin Hitz:

Das wäre schade. Aber wenn ich witzige Pirouetten schauen will, dann gebe ich auf YouTube kurz «Pirouette Fail» ein und schon lande ich beispielsweise hier: 

Doch es soll hier ja nicht um den unmittelbaren Videobeweis gehen. Dieser hätte im Fall von Marwin Hitz wohl nicht viel genützt. Denn welcher Kölner hat die Aktion schon gesehen? Und ist Modeste nicht sowieso selber schuld? Ein guter Spieler schaut sich den Penaltypunkt vor seinem Versuch an und präpariert diesen. Genauso wie wir ein Mietauto vor dem Gebrauch erst inspizieren, bevor wir losfahren. Aber das ist ein anderes Thema.

Der unmittelbare Videobeweis bewahrt uns kaum davor, dass Spieler immer wieder Schwalben versuchen oder simulieren. Denn Hosiner beispielsweise hätte so vermutlich einfach Gelb gesehen. Das kann er in Kauf nehmen. 

Will man, dass diese Unflätigkeiten aufhören, braucht es härtere Strafen. In der Premier League gibt es seit dieser Saison eine Video-Kommission. Diese kann Schwalbenkönige oder Simulanten im Nachhinein für drei Partien sperren. Auslöser für diese Regel waren solche rote Karten:

abspielen

Andy Carroll sah nach dieser Aktion gegen Chico Flores Rot. Mit dem neuen Videobeweis in England kann Simulant Flores im Nachhinein gesperrt und Carrolls Strafe aufgehoben werden.
YouTube/Footie Rant

Das Problem des Lösungsansatzes – den Arsenals Wenger begrüsst und Chelseas Mourinho als Desaster bezeichnet: Er kann nur angewendet werden, wenn der vermeintliche Täter wegen der Szene Rot sieht.

Warum diese Einschränkung? Warum kann das Gremium nicht einfach alle heiklen Szenen nach den Partien in Ruhe begutachten und dann Sperren aussprechen? In unserem Eishockey läuft es ähnlich. Der Einzelrichter sperrt da während den Play-offs fast in jeder Runde Spieler im Nachhinein.

Würden härtere Sperren im Nachhinein aufgrund von Video-Beweisen dem Fussball helfen?

Auf jeden Fall bin ich überzeugt, dass sich so mancher Schwalbenkönig dreimal überlegen wird, ob er wirklich von einem Luftstösschen brutal getroffen abheben soll oder doch eher nicht. Und Schlaumeier wie Marwin Hitz liessen ihre Spielchen dann auch.

Aktuell weiss Hosiner: Fragt man mich nach der Szene, ob es wirklich ein Foul war, werde ich dies niemals widerrufen. Wieso auch? Und Hitz weiss: Ich spiele nach der Partie einfach den reuigen Täter. Bestraft werde ich eh nicht, es hilft mir etwas über den Shitstorm hinweg, und spätestens am nächsten Wochenende steht dann wieder ein anderer Täter im Fokus und ich lach' mir heimlich ins Fäustchen über meinen Penaltytrick.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zum Tod von Diego Maradona: Wie die «Hand Gottes» zur Legende wurde

Diego Armando Maradona stirbt im Alter von 60 Jahren. Kein anderer Spieler hat je eine WM so dominiert wie Diego Maradona 1986. Die beiden Treffer gegen England haben ihn nicht nur in Argentinien zum Fussballgott gemacht.

Diego Maradonas Augen waren noch glasig, sagen diejenigen, die ihn an diesem 22. Juni 1986 in der Kabine haben sitzen sehen. Sein Lächeln sei steinern gewesen. Er war sich bewusst, dass er mit seinem Tor zum 2:0 gegen England einen Akt sublimer Kunst vollbracht hatte. Sublime Kunst bedeutet, etwas Grosses, Überwältigendes, das nur mit dem Gespür für das Aussergewöhnliche überhaupt verstanden und nicht wiederholt werden kann.

Das war sein sublimes Kunststück: Er startete in der eigenen …

Artikel lesen
Link zum Artikel