DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Switzerland's forward Breel Embolo, left, celebrates his goal with Switzerland's midfielder Xherdan Shaqiri and Switzerland's midfielder Granit Xhaka during the Euro 2020 soccer tournament group A match between Wales and Switzerland at the Olympic stadium, in Baku, Azerbaijan, Saturday, June 12, 2021. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Der schönste Moment des Spiels: Xhaka feiert mit Torschütze Embolo und Shaqiri den Schweizer Treffer beim 1:1 gegen Wales. Bild: keystone

Kommentar

Wir werden am Mittwoch gegen Italien hoffentlich einen anderen Xhaka sehen

Das 1:1 zum EM-Auftakt gegen Wales ist zu wenig für die Schweizer Nati. Ein Grund für den bescheidenen Lohn ist die noch bescheidenere Leistung des Captains Granit Xhaka. Denn er zieht sich zu lange in die Komfortzone zurück.

François Schmid-Bechtel / CH Media



Noch ist alles offen, nichts verloren. Obwohl Konsens darüber herrscht, dass ein 1:1 gegen diese Waliser ein bescheidener Ertrag ist. Zu wenig war gut im Spiel der Schweizer. Aber es war auch nicht alles schlecht, weshalb im Nati-Lager keiner den Alarm auslöst. Nur: Wenn die Schweizer den Einzug in den Achtelfinal verpassen, würde uns die Ursachenforschung zurück an den Anfang führen. Zurück, zu diesem mageren 1:1 gegen Wales. Zurück zur Leistung von Granit Xhaka.

Der Captain beansprucht für sich die Rolle das An- und Wortführers. Er gibt im Spiel den Rhythmus vor. An ihm orientieren sich die Mitspieler. Er steht im Mittelpunkt und damit auch unter besonderer Beobachtung. Das alles ist von Xhaka gesucht und gewollt. Deshalb muss er auch damit leben, wenn für ihn in der Beurteilung andere Massstäbe gelten. Schliesslich erwartet er von sich selbst, in jedem Spiel die dominante Figur zu sein.

Biederer Verwalter statt furchtloser Antreiber

Gegen Wales war Xhaka leider nicht gut. Sicher, da war die gewohnte Passsicherheit. Aber zu keinem Zeitpunkt hatte man das Gefühl, Xhaka sei so richtig drin im Match, geschweige denn, er bestimme Tempo und Rhythmus. Warum? Weil er sich zu wenig quält, weil er uns das Gefühl vermittelt, sich für wichtigere Aufgaben ein Stück weit zu schonen. Wenn bereits die 77. Minute angebrochen ist, ehe Xhaka erstmals als bissiger Zweikämpfer auffällt, – wobei er seinen Gegenspieler eher unabsichtlich über den Haufen rennt – ist definitiv etwas nicht in Ordnung mit seiner Darbietung.

Wir sehen darüber hinweg, wenn Xhaka gegen die USA sorg- und emotionslos auftritt, kaum einen Zweikampf annimmt. Aber jetzt ist EM, nicht irgendein belangloses Testspiel. Jetzt ist er gefordert. Erst recht, weil alle sich an ihm orientieren. Doch wenn er sich phasenweise in die Komfortzone zurückzieht, muss man sich nicht wundern, wenn es andere ihm gleichtun. Xhaka war gegen Wales ein biederer Verwalter. Dabei brauchen wir ihn als mutigen, furchtlosen Antreiber.

Switzerland's defender Fabian Schaer, Switzerland's midfielder Remo Freuler, Switzerland's midfielder Granit Xhaka, and Switzerland's goalkeeper Yann Sommer reacts after the draw 1-1, during the Euro 2020 soccer tournament group A match between Wales and Switzerland at the Olympic stadium, in Baku, Azerbaijan, Saturday, June 12, 2021. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Enttäuschte Schweizer nach dem verschenkten Sieg: Schär, Freuler, Xhaka und Sommer (von links). Bild: keystone

Ein Xhaka, der brennt und rennt

Wir werden am Mittwoch gegen Italien hoffentlich einen anderen Xhaka sehen. Einen Xhaka, der brennt und rennt. Einen Xhaka, der das Risiko und den Zweikampf sucht. Einen echten Leader. Denn das hat er alles drauf. Aber was, wenn das nicht reicht? Wenn die Schweiz trotzdem nicht punktet? Dann wird es richtig kompliziert. Dann beklagen wir schon vor dem Showdown gegen die Türkei die etwas nonchalant wirkende Attitüde unseres Captains im Startspiel.

Was indes für die Qualität der Schweiz spricht: Selbst mit einem ungenügenden Xhaka kommt sie gegen Wales zu Chancen für drei, vier Tore. Aber eben: den Lohn muss man sich auch im Fussball mit Arbeit verdienen.

Mehr zur UEFA Euro 2020:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Noten der Schweizer Nati-Spieler gegen Wales

1 / 15
Die Noten der Schweizer Nati-Spieler gegen Wales
quelle: keystone / valentin ogirenko / pool
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So würden sich deine Fussball-Stars in der Badi verhalten

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Riesiger Jubel! Die Schweiz schlägt Frankreich und steht im Viertelfinal

Der Jahrhundert-Coup ist Tatsache! Die Schweiz schlägt im EM-Achtelfinal Weltmeister Frankreich im Penaltyschiessen 5:4. Yann Sommer hielt den letzten Schuss von Kylian Mbappé. Zuvor hatten Haris Seferovic und Mario Gavranovic in der Schlussphase ein 1:3 wettgemacht.

Vor Kylian Mbappés Fehlschuss hatten alle fünf Schweizer getroffen: Mario Gavranovic, Fabian Schär, Manuel Akanji, Ruben Vargas und Admir Mehmedi. Speziell: Ausser Akanji alles Spieler, die im Verlaufe der Partie eingewechselt wurden. Nun wartet Spanien im Viertelfinal am Freitag in St. Petersburg.

Das Glück ist also zurück im Schweizer Fussball. Nach Niederlagen in Penaltyschiessen an der WM 2006 und an der EM 2016 glückte der SFV-Auswahl ausgerechnet in dieser finalen Ausmarchung erstmals …

Artikel lesen
Link zum Artikel