DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tour de Ski, 7. Etappe

1. M. Sundby (No)

2. P. Northug (No) +34,0

3. J. Below (Russ) +51,0

4. C. Halfvarsson (Sd) +1:04

5. D. Cologna (Sz) +2:06

13. T. Livers (Sz) +4:34

23. J. Baumann (Sz) +6:06

Dario Cologna of Switzerland finishes 14th during the cross country skiing sprint quarterfinal run at the FIS Tour de Ski in Tschierv, Val Muestair, Switzerland, on Tuesday, 06 January 2015. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Zufrieden: Cologna schliesst die Tour de Ski auf dem 5. Rang ab. Bild: KEYSTONE

Tour de Ski, Schlussetappe

Cologna verpasst das Podest – Sundby gewinnt die Tour de Ski

Dario Cologna beendet die Tour de Ski im fünften Rang. Im Aufstieg zur Alpe Cermis zeigt er eine tolle Leistung, das Podest mit Sieger Martin Johnsrud Sundby (No) liegt aber ausser Reichweite. 



Dario Cologna meisterte den Anstieg auf den Skipisten zur Alpe Cermis im Val di Fiemme (It) souverän. Er zählte gemessen an der bereinigten Laufzeit zu den besten zehn Kletterern im Feld. Diese Leistung reichte zwar, um den fünften Rang souverän abzusichern, bot aber nicht die Option, doch noch in den Kampf ums Tour-Podest einzugreifen. 

Eine Top-3-Klassierung hatte Cologna beim Sprint im Münstertal mit dem Viertelfinal-Out vergeben, während die Konkurrenten der Top 4 allesamt als Finalisten üppig Bonussekunden einheimsten. Eine tolle Performance zeigte auch Toni Livers, der im Tour-Klassement noch auf Rang 13 vorstiess. 

Norway's Martin Johnsrud Sundby celebrates after a Tour de Ski, men's 9-kilometer cross-country ski event in Val di Fiemme, northern Italy, Sunday, Jan. 11, 2015. (AP Photo/Alessandro Trovati)

Martin Johnsrud Sundby verteidigt seinen Titel eindrücklich. Bild: Alessandro Trovati/AP/KEYSTONE

Sundby überlegen zum Sieg

Einen überlegenen Sieg feierte Martin Johnsrud Sundby. Der Norweger gewann die fünfte Tour im Weltcup in Serie: Die Saison-Eröffnung 2013, 2014 die Tour de Ski, das Saisonfinale, im Dezember 2014 die Mini-Tour in Lillehammer und nun erneut die Tour de Ski

Sundby hängte Petter Northug gleich zu Beginn der Steigung ab. Während der Weltcup-Leader noch im Eins-zu-eins-Schritt hoch glitt, musste Northug bereits beissen und von Beginn an versuchen, den Podestplatz abzusichern. In seinem Rücken gingen Calle Halfvarsson und Jewgeni Below flott in die Steigung. Tatsächlich kamen der Schwede und insbesondere der Russe bedrohlich nahe. Doch Northug hatte seine Kräfte gut eingeteilt und behielt die Sache zum Schluss im Griff. Der exzentrische Norweger stieg bei seiner neunten Tour de Ski bereits zum sechsten Mal aufs Podest, ein Vollerfolg blieb ihm aber weiterhin verwehrt. Rang 3 holte sich Below mit 17 Sekunden Rückstand auf Northug. (si) 

epa04554734 Martin Johnsrud Sundby (C) of Norway celebrates on the podium after winning the men's 9 km pursuit race at the Tour de Ski as part of the Cross Country Skiing World Cup in Val di Fiemme, Italy, 11 January 2015. Sundby won ahead of second placed compatriot Petter Northug Jr. (L) and third placed Eugeniy Belov (R) of Russia.  EPA/ANDREA SOLERO

Das Podest mit Sieger Sundby (Mitte), Northug (l.) und Below (r.). Bild: EPA/ANSA

Liveticker: 11.01.15: Tour de Ski, 7. Etappe

Schicke uns deinen Input
Cologna mit einer guten Leistung in der letzten Etappe
Der erhoffte Exploit blieb aus, für die Schweizer Langlauf-Hoffnung reicht es schlussendlich nur für den 5. Rang in der Gesamtwertung. Der Rückstand war bereits von Beginn weg zu gross, Halfvarsson und Belov hatten ein komfortables Polster auf den Bündner. Obwohl Dario Cologna eine starke Leistung ablieferte, vermochte er zu keiner Zeit entscheidend Boden gut zu machen. Als Belov nach ungefähr sieben Kilometern noch eine Schippe drauflegte und auch Halfvarsson hinter sich liess, musste der Schweizer seine Hoffnungen auf das Podest endgültig begraben. Cologna kämpfte aber weiter und war um einen versöhnlichen Abschluss bemüht – was ihm auch gelang. Der 5. Platz war zu keiner Zeit in Gefahr, bombensicher krallte er sich einen Platz unter den ersten Fünf – der 5. Rang ist auch seine Platzierung in der Gesamtwertung. Der Norweger Sundby gewinnt das Rennen in «Val die Fiemme» und holt sich damit auch den Sieg in der Gesamtwertung der Tour de Ski. Eine ganz überzeugende Leistung des Skandinaviers, der seinen Landsmann Northug hinter sich lies. Auch der junge Russe Belov überzeugte und schloss das Rennen auf dem 3. Rang ab.
Cologna auf dem fünften Platz
Cologna schliesst die letzte Etappe der Tour de Ski auf dem 5. Rang ab. Erneut ein sehr starkes Rennen vom Bündner. Für das Podest hat es nicht gereicht – die Hoffnungen darauf waren aber ohnehin eher klein.
Sundby gewinnt die Tour de Ski
Und Sundby gewinnt die Tour de Ski!
Es regnet weiterhin
Neben dem steilen Aufstieg müssen die Athleten auch gegen das Wetter ankämpfen – währenddessen hat Belov Halfvarsson nun überholt, der Schwede scheint geschlagen zu sein.
Regen Alpe Cermis
Es wird steiler und steiler
Was für ein Anstieg! Unglaublich, welchen Kraftakt die Langläufer auf diesem Teil der Strecke vollbringen müssen. Ich für meinen Teil hätte spätestens hier die Skier in die Hand genommen und hinter den nächsten Baum geworfen.
Anstieg Alpe Cermis
Der Abstand wird grösser
Jetzt ist es aber doch so weit: Der Rückstand auf Halfvarsson und Belov ist mittlerweile auf über 90 Sekunden angewachsen – der Schwede und der Russe haben aber auch merklich zugelegt.
Sundby übernimmt die Spitze
Fast zeitgleich mit dem Beginn des Anstiegs hat Sundby mittlerweile die Spitze übernommen. Auch Cologna wird in wenigen Augenblicken mit dem Aufstieg beginnen.
Rückstand auf das Podest wird nicht kleiner
Die Norweger Northug und Sundby sind auf und davon, zu stark sind sie für die Konkurrenz. Den Rückstand von Cologna auf Halfvarsson und Belov bleibt zwar weiterhin bei gut 80 Sekunden, allerdings ist er auch nicht grösser geworden – stay positive!
Zwischenzeit Cologna Tour de Ski Finale
Widrige Bedingungen
Die Athleten finden hier auf der Alpe Cermis ganz garstigeges Wetter vor: Es regnet stark, dazu noch eine ungemütliche Böe. Das wird die sonst schon stark präparierte Piste noch schneller und eisiger machen. Hoffen wir, dass Cologna sich Cologna schnell zurecht finden wird.
Cologna ist gestartet
Endlich! Cologna legt los, er ist im Rennen. Auf geht's!
Northug gestartet
Peter Northug und Martin Sundby sind gestartet – gleich darf Dario Cologna mitmischen.
Stürmt Cologna noch aufs Podest?
Der Tour-Sieg ist für Dario Cologna weg. Zu stark ist Martin Johnsrud Sundby und auch Petter Northug wird er nicht mehr einholen, obwohl dieser ein schlechter Kletterer ist. Aber der Podestplatz ist mit einem genialen Rennen noch möglich. 80 Sekunden fehlen dem Bündner auf Calle Halfvarsson, 69 auf Jewgeni Below. Das ist zwar viel, aber wenn am Ende der 9 Kilometer beim unbarmherzigen Anstieg die Alpe Cermis hoch einer einbricht, dann schmelzen die Sekunden in horrendem Tempo. Um 12 Uhr geht es los!
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ringmeister Zaugg

Darum ist die Schweiz eine der erfolgreichsten Sportnationen der Welt

Pyeongchang 2018 zeigt einmal mehr: Die Schweiz ist eine der grössten Sportnationen der Welt. Was ist das Erfolgsgeheimnis?

Mögen die olympischen Gralshüter hin und wieder mahnen, das Medaillenzählen sei unwichtig, wichtiger als zu siegen sei, dabei zu sein – die olympische Währung ist mehr denn je Gold und ein bisschen Kleingeld in Silber und Bronze.

Alles, was zählt, ist der Medaillenspiegel. Eine populäre Weltrangliste der Länder und nie versiegende Quelle des Patriotismus. Einmal mehr können wir an diesem Medaillenspiegel ablesen, dass die Schweiz eine der aussergewöhnlichsten Sportnationen der Welt ist. Kaum …

Artikel lesen
Link zum Artikel