Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ski racer Lara Gut from Switzerland leaves the finish area of the women's Downhill race of the FIS Alpine Ski World Cup season in Crans-Montana, Switzerland, Sunday, March 2, 2014. Gut crashed out of the race. (KEYSTONE/Alessandro della Valle)

Bild: KEYSTONE

Knieschmerzen

Lara Gut landet im Spital statt auf dem Podest

So hat sich Lara Gut den Abstecher nach Crans-Montana nicht vorgestellt. Die 22-jährige Tessinerin schied in der Weltcup-Abfahrt aus und muss sich nach dem Rennen wegen Knieschmerzen untersuchen lassen.



Gut, die im einzigen Training am Donnerstag überlegen Bestzeit aufgestellt hatte, befand sich auf Kurs zu einem Top-Resultat. Die fünffache Saisonsiegerin lag bei der ersten Zwischenzeit an vierter Stelle und damit beispielsweise um 0,26 Sekunden vor der späteren Siegerin Andrea Fischbacher aus Österreich.

Doch Gut steuerte danach im oberen Streckenteil eine Rechtskurve nicht wie erforderlich an und erwischte dadurch zwei harte Schläge. Sie fuhr anschliessend auf den eigenen Ski ins Ziel. Aber auf dem Weg dahin hielt sie noch kurz beim an der Strecke postierten Cheftrainer Hans Flatscher an und berichtete diesem, dass sich ihr rechtes Knie nicht wie sonst anfühle.

02.03.2014; Crans-Montana; Ski Alpin Frauen - FIS Weltcup Crans-Montana - Abfahrt: Lara Gut (SUI)(Christian Pfander/freshfocus)

Lara Gut erwischte in Crans-Montana zwei harte Schläge. Bild: freshfocus

Einmal unten im Ziel, begab sich Gut schnurstracks ins Hotel der Schweizerinnen, wo sie vom Team-Arzt untersucht wurde. Danach ging es weiter ins Spital nach Sitten. Die Untersuchung hat ergeben, dass die Tessinerin sich am rechten Knie eine leichte Verletzung des Meniskus zugezogen hat. Die Bänder sind nicht betroffen. Eine medizinische Nachkontrolle wird noch vor dem Abflug nach Are stattfinden. Gut wird kommende Woche wie geplant nach Schweden reisen und vor Ort entscheiden, ob sie die beiden Riesenslaloms bestreiten wird. (dux/si)

Bild

Screenshot: Facebook/LaraGut

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Kommentar

Keine Sportlerinnen und Sportler des Jahres – das ist Verrat am Sport

Zum ersten Mal seit 1950 werden die herausragenden Persönlichkeiten unseres Sportes nicht geehrt. Das ist der Preis, den der Sport für den Verkauf seiner Seele zu bezahlen hat. Eine Polemik.

Keine Sportlerin und kein Sportler des Jahres 2020 also. Das Schweizer Fernsehen teilt offiziell mit:

So weit so gut. Aber hinter dieser staubtrockenen Mitteilung steht nicht weniger als Verrat am Sport. Es ist der Preis, den unser Sport für den Verkauf seiner Seele zu zahlen hat.

Der Blick zurück hilft uns zu verstehen, was schiefgelaufen ist. Vor 70 Jahren (1950) haben die Schweizer Sportjournalisten (von Journalistinnen war damals noch nicht die Rede) beschlossen, verdiente Sportler …

Artikel lesen
Link zum Artikel