DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Athletissima in Lausanne

Gatlin siegt beim Comeback von Gay 

03.07.2014, 21:3403.07.2014, 21:39
Justin Gatlin stellt über 100m die Jahresweltbestzeit auf.
Justin Gatlin stellt über 100m die Jahresweltbestzeit auf.Bild: KEYSTONE

Sprinter Justin Gatlin (USA) setzt bei der Athletissima in Lausanne seine Siegesserie fort und bezwingt seinen Landsmann Tyson Gay bei dessen Comeback klar. 

Beim Diamond-League-Meeting setzte sich der 32-jährige Gatlin über 100 Meter in der Jahresweltbestzeit von 9,80 Sekunden durch. Gay wurde in seinem ersten Wettkampf nach einjähriger Dopingsperre in 9,93 Sekunden Zweiter. Den Triumph der US-Sprinter machte Michael Rogers als Dritter in 9,98 perfekt. Für Gatlin war es der neunte Sieg im neunten 100-Meter-Rennen in dieser Saison. 

Kirani James (l.) begeistert das Publikum.
Kirani James (l.) begeistert das Publikum.Bild: DENIS BALIBOUSE/REUTERS

Der «Kracher» des Abends auf der Pontaise war aber das Rennen über die Stadionrunde: In einem begeisternden Endspurt stürmte 400-Meter-Olympiasieger Kirani James aus Grenada in fantastischen 43,74 Sekunden vor seinem Dauerrivalen LaShawn Merritt (USA/43,92) ins Ziel. James unterbot seine eigene Weltbestzeit um 23 Hundertstelsekunden. Schneller war seit 2007 kein Viertelmeiler mehr. Im Duell der beiden besten 400-m-Läufer steht es nun 7:5 für den 21-jährigen Athleten von der kleinen Karibikinsel. 

Auch Kugelstoss-Olympiasiegerin und -Weltmeisterin Valerie Adams setzte ihre Siegesserie fort: Mit 20,42 m blieb die 29-jährige Neuseeländerin nur um vier Zentimeter unter ihrer Jahresweltbestleistung. Dreisprung-Weltmeisterin Caterine Ibarguen (Kol) stellte mit 14,87 m ihre Saisonbestleistung ein, die in diesem Jahr von keiner anderen Athletin erreicht wurde. (si) 

Athletissima Lausanne
100m: 1. Gatlin, 2. Gay, 3. Rodgers
400m: 1. James, 2. Merritt, 3. Masrahi 
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Vier vergebene Matchbälle! Hingis' Traum schmilzt in Melbourne bei 50 Grad weg
26. Januar 2002: Martina Hingis bestreitet den letzten Grand-Slam-Final im Einzel ihrer Karriere. Bei bis zu 50 Grad auf dem Court erleben die Fans eines der grössten Comebacks der Tennisgeschichte – und eine entnervte und entkräftete Hingis.

«Ich hatte Schüttelfrost und Gänsehaut. Ich konnte mich nicht mehr richtig bewegen und habe nicht mehr dran geglaubt, noch zu gewinnen.» Am liebsten wäre Martina Hingis zum dritten Satz gar nicht mehr angetreten.

Zur Story