DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04220549 French pole vaulter Renaud Lavillenie poses for photographers in the Letzigrund stadium in Zurich, Switzerland, 23 May 2014. Lavillenie will take part in the European Athletics Championships that will take place from 12 to 17 August 2014 in Zurich.  EPA/WALTER BIERI

Stabhochspringer und Weltrekordhalter Renaud Lavillenie wird als einer der Stars für sportliche Unterhaltung sorgen. Doch auch rund um den Anlass wird viel geboten. Bild: EPA/KEYSTONE

Leichtathletik-EM in Zürich

Alle Ampeln auf Grün: Deshalb können sich auch Schweizer Leichtathletikmuffel auf ein grosses EM-Spektakel freuen

An der Pressekonferenz im Letzigrund-Stadion Zürich haben die Organisatoren heute Mittag detailliertere Auskunft zur Leichtathletik-EM 2014 gegeben und versprachen ein Riesenspektakel. Mit dabei: der neue Weltrekordhalter im Stabhochsprung Renaud Lavillenie.



Noch 81 Tage, dann messen sich im Zürcher Letzigrund die besten Leichtathletinnen und Leichtathleten Europas in 47 Disziplinen. Zwischen dem 12. und 17. August wollen die Organisatoren den Zuschauern auch nebst dem Sport beste Unterhaltung bieten. Die Vorbereitungen dafür laufen wie geplant, oder wie es Patrick Magyar, CEO des Events, sagte: «Nicht nur unsere Uniformen, auch die Ampeln sind auf Grün.»

Frischgebackener Weltrekordhalter in Zürich

Eines der grossen Aushängeschilder der EM 2014 ist der neue Weltrekordhalter im Stabhochsprung, der Franzose Renaud Lavillenie. Dank seiner 6,16 Meter, welche der Olympiasieger von 2012 dieses Jahr in Donezk übersprang, gehört Lavillenie zu den Stars des Anlasses. Er besucht die Limmatstadt schon jetzt: «Ich freue mich sehr auf die Europameisterschaften im Letzigrund. Zürich ist mit seiner grossen Leichtathletiktradition bekannt dafür, einerseits den Athleten beste Bedingungen zu bieten und andererseits unsere Sportart auf ganz spezielle Weise zu zelebrieren.»

«Zürich ist mit seiner grossen Leichtathletiktradition bekannt dafür, unsere Sportart auf ganz spezielle Weise zu zelebrieren.»

Weltrekordhalter Renaud Lavillenie

Ein neuer Weltrekord ist jedoch nicht zu erwarten. Lavillenie sprang die Rekordhöhe in der Halle. «In der Halle zu springen ist von Vorteil, die Wetterverhältnisse sind konstant, kein Wind, keine Temperaturunterschiede.»

Stabhochspringer Renaud Lavillenie posiert im Zuercher Letzigrund Stadion am Freitag, 23. Mai 2014. Der Franzose hat im Februar 2014 Geschichte geschrieben und mit 6,16 Meter den fast 21 Jahre alten Stabhochsprung-Weltrekord von Sergej Bubka uebertroffen. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Lavillenie will in Zürich hoch hinaus. Bild: KEYSTONE

Sport mit Kultur und Kunst verschmolzen

Patrick Magyar ist gewillt, auch dieses Jahr die Welt mit einem riesigen Fest zu beeindrucken und Lavillenies Aussage, «die Sportart auf ganz spezielle Weise zu zelebrieren», alle Ehre zu machen. Bereits 45 Prozent der 54'405 Tickets wurden verkauft. Doch nun kommt die grosse Challenge: «Die Leichtathletikfans haben ihre Tickets, nun müssen die restlichen Sportfans ins Boot gefischt werden», sagte der CEO an der Pressekonferenz. Um dieses Vorhaben zu meistern, versprechen die Organisatoren viel Spektakel – auch neben dem Sportplatz. Sie setzen dabei auf «Verschmelzung von Kunst und Kultur mit dem Sport».

Patrick Magyar, CEO  Leichtathletik-EM Zuerich 2014, spricht anlaesslich der Pressekonferenz zur Zuerich 2014 European Athletics Championship am Dienstag, 10. Dezember 2013, im Letzigrund in Zuerich. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Patrick Magyar, der CEO der Leichtathletik-EM in Zürich, will den Zuschauern etwas bieten. Bild: KEYSTONE

An jedem der sechs Tage sorgen Musik und Unterhaltung dafür, dass allen etwas geboten wird – auch den Leichtathletikmuffeln. Magyar, der selbsternannte Feuerwerksfan mit der «pyromanischen Ader», verspricht grosses Spektakel zum Abschluss jedes Tages. So findet auch die Eröffnungsfeier erst am Abend nach dem ersten Wettkampftag statt. 

Wie raubt Freddy Nock den Zuschauern den Atem?

Mit DJ Bobo in Begleitung von Maskottchen Cooly, der finnischen Poprockband Sunrise Avenue und dem Hochseilartisten Freddy Nock hat der Zuschauer allen Grund zur Freude. «In dieser Form wurde die Verbindung von Sport und Kultur in der Schweiz noch nie inszeniert», verspricht Simon Ackermann, der Co-Produzent und Regisseur der Feiern im Letzigrund-Stadion. Was Nock genau vorzeigen wird, verheimlicht Ackermann noch: «Er wird über den Letzi laufen, aber das ist noch nicht alles.»

Auch sonst wollte Ackermann natürlich nicht jedes Detail preisgeben. Um einen kleinen Vorgeschmack zu liefern, was auf das Publikum zukommen wird, zeigte Magyar dafür Bilder der Abschlussfeier des «Weltklasse Zürich 2011». Wir wollen es ihm gleichtun:

Ausschnitt der Abschlussfeier von «Weltklasse Zürich 2011». Video: Youtube/CountryTec

Sechseläutenplatz als weiteres Schaufenster

Im Rahmen des City Festivals auf dem Zürcher Sechseläutenplatz schüttelten die vor Vorfreude sprühenden Organisatoren ihren letzten Lockruf aus dem Ärmel. Neben selbstgefertigten Taschenmessern, einer 30-Meter-Laufbahn und dem House of Switzerland – genau dem gleichen schönen Holzhaus, welches in Sotschi stand – projizieren zwei Kreativagenturen für dreidimensionale Lichtshows ihre Kunst auf die Fassade des Opernhauses. Eine davon unter der Regie der Zürcher Agentur Projektil, die sich mit ihrem Bewerbungsvideo (unten) gegen sechs Konkurrenten durchsetzen konnte.

abspielen

So könnte die Lichtshow auf dem Zürcher Opernhaus aussehen, wie hier auf dieser Sequenz des Bewerbungsvideos von Projektil. YouTube/Watson Redaktion

Will man den Worten der zuversichtlichen Veranstalter Glauben schenken, darf sich die Schweiz tatsächlich auf einen unvergesslichen Event mit viel Show, Unterhaltung und natürlich Leichtathletik auf höchstem Niveau freuen. Auch für Leichtathletikmuffel stehen die Ampeln in 81 Tagen auf Grün.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Gaby Andersen-Schiess torkelt in der Hitze von L.A. völlig dehydriert ins Marathon-Ziel

28. Juli 1984: Gaby Andersen-Schiess geht als Unbekannte zur olympischen Eröffnungsfeier. Acht Tage später kennt die ganze Welt die Schweizer Marathonläuferin. Völlig dehydriert mutet sie sich unmenschliche Qualen zu. Aufgeben ist keine Option.

6797 Athletinnen und Athleten pilgern 1984 nach Los Angeles, um sich eine der 663 olympischen Medaillen zu sichern. Bei der Eröffnungsfeier am 28. Juli im Memorial Coliseum stiehlt ihnen ein Amerikaner die Show – und das obwohl er mit Sport rein gar nichts am Hut hat. Bill Suitor, der «Rocketman», wird mit seinem spektakulären Auftritt zum Gesprächsthema Nummer 1.

Vor 100'000 staunenden Zuschauern im Stadion und Abermillionen an den TV-Bildschirmen segelt Suitor im goldenen Anzug mit einem …

Artikel lesen
Link zum Artikel