DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tränen und Party! Gastgeber China schrammt zum WM-Abschluss zweimal an Gold vorbei und reagiert sehr unterschiedlich

Am letzten Tag der Leichtathletik-WM in Peking sind gleich sieben Entscheidungen gefallen.



Liveticker: Leichtathletik-WM 30.08

Schicke uns deinen Input
Ende Gelände
Die US-amerikanische Männerstaffel sichert sich über 4x400m mit einer Zeit von 2:57,82 Minuten das letzte Goldmedaillen-Set dieser WM. Silber geht an Trinidad und Tobago und Bronze an die Läufer aus Grossbritannien, die Jamaika um Millisekunden geschlagen haben.
Drouin springt höher, Zhang feiert trotzdem
Derek Drouin ist der erste kanadische Hochsprungweltmeister. Er siegt im Stechen mit 2,34 Meter vor dem Ukrainer Bohdan Bondarenko und dem Chinesen Gouwei Zhang. Letzterer ist dennoch unser Held des Tages. Grossartig, wie er sich für seine Silbermedaille feiern lässt.
Jamaika-Frauen triumphieren über 4x400m
Und gleich noch ein spektakuläres Zielgeraden-Duell: Die favorisierte Frauenstaffel der USA verliert den Titel über 4x400m auf den letzten Metern noch an Jamaika. Novlene Williams-Mills zündet beim Zielsprint den Turbo und fängt Francena McCorory tatsächlich noch ab. Jamaikas Siegzeit: 3:19,13 Minuten. Bronze geht an Grossbritannien.
Buhu statt Huihui!
Schockstarre bei Gastgeber China, grenzenloser Jubel im deutschen Lager. Die chinesische Speerwerferin Huihui Lyu sieht mit einem neuen Asien-Rekord von 66,13 Metern wie die sichere Siegerin aus, dann crasht die deutsche Volleyballerin Kathi Molitor die Party im Vogelnest und holt sich den Titel mit 67,69 Metern. Frust- und Freudentränen überall! Bronze geht an die Südafrikanerin Sunette Viljoen.
Kiprop auf der Zielgerade nicht zu stoppen
Der Weltmeister über 1500 m heisst zum dritten Mal in Folge Asbel Kiprop. Der Kenianer lässt der Konkurrenz auf der Zielgerade keine Chance und verweist seinen Landsmann Elijah Manangoi und den Marokkaner Abdalaati Iguider auf die Ehrenplätze.
Bartli holt den Most heute nicht
Er macht wieder einmal nur halbe Sachen: Der italienische Hochspringer Gianmarco Tamberi hat heute nur mit seinem extravaganten Halb-Bart beeindruckt und ist bereits ausgeschieden.
Dreifach-Sieg für Äthiopierinnen
Mit der schnellsten WM-Zeit aller Zeiten von 14:26,83 Minuten sichert sich die Weltjahresbeste Almaz Ayana den Weltmeistertitel über 5000 m der Frauen. Auf den Ehrenplätzen folgen die Landsfrauen Senbere Teferi und Genzebe Dibaba: Totaler Äthiopien-Triumph!

Der Wermutstropfen: Die drittplatzierte Dibaba scheitert ausgerechnet gegen ihre Landsfrauen beim Versuch, als erste Frau an Weltmeisterschaften das Double über 1500 m und 5000 m zu schaffen.
Leiden im Zielraum
Die Gewalts-Strecke von 42,195 Kilometer hat den Athletinnen wieder einmal alles abverlangt. Die palästinensische Läuferin Mayada Al-Sayed und die Südkoreanerin Kim Seongeun sind im Zielraum auf medizinische Behandlung angewiesen.
Mayada Al-Sayed of the Palestinian Territories receives medical assistance after finishing the women's marathon at the 15th IAAF Championships in Beijing, China August 30, 2015.  REUTERS/Dylan Martinez
Medical staff help Kim Seongeun of South Korea after she collapsed after finishing the women's marathon at the 15th IAAF Championships in Beijing, China August 30, 2015.  REUTERS/Dylan Martinez
Mare Dibaba holt WM-Gold im Marathon
Die Äthiopierin Mare Dibaba gewinnt bei den Weltmeisterschaften in Peking zum ersten Mal den WM-Titel im Marathon gewonnen. Die Siegerzeit beträgt 2:27:35 Stunden.

Die Entscheidung zu Gunsten von Dibaba fällt erst auf den letzten Metern. Die Kenianerin Helah Kiprop und die für Bahrain startende Eunice Kirwa verlieren im Ziel nur eine respektive vier Sekunden auf die 25-jährige Siegerin.
Mare Dibaba of Ethiopia gestures as she celebrates winning the women's marathon at the 15th IAAF Championships at the National Stadium in Beijing, China August 30, 2015. REUTERS/David Gray

Die Schweizer WM-Delegation in Peking

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wie sich YB am Sonntag bereits den Titel sichern kann und warum Sion unter Zugzwang steht

Das letzte Viertel der Super League verspricht Hochspannung. Während Leader Young Boys zwar bereits am Sonntag vorzeitig als Meister feststehen könnte, zittert der Rest der Liga vom Fall in die Barrage. Der Tabellenletzte Sion steht am Sonntag in Vaduz unter Zugzwang.

In der 28. Runde und damit so früh wie noch nie, seit die Young Boys 2018 den FC Basel als Serienmeister abgelöst haben, könnte YB am Sonntag im Stade de Suisse den Titel feiern. Allerdings muss vieles für das Team von Gerardo Seoane laufen, damit den Bernern ab Sonntag auch mathematisch der vierte Titelgewinn in Folge nicht mehr zu nehmen ist.

Weniger Rechenspiele braucht es am Tabellenende. Das Schlusslicht Sion ist im Vaduzer Rheinpark enorm unter Druck. Eine weitere Niederlage - die dritte im …

Artikel lesen
Link zum Artikel