DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Erstaunliche Vergleiche

Sie erraten nie, was fünf Flaschen Rivella, drei Smarts und eine Entenfamilie mit der Leichtathletik-EM in Zürich zu tun haben

Wir hören und lesen Zahlen, sehen strahlende Medaillengewinner. Doch wirklich beeindruckend wird die Leichtathletik vor allem dann, wenn man die Leistungen der Athleten in Relation zum Alltag setzt.
11.08.2014, 16:1611.08.2014, 16:37
No Components found for watson.rectangle.

Citius, altius, fortius – schneller, höher, stärker. Das Motto der Olympischen Spiele trifft im besonderen Masse auf die Leichtathletik zu. Schliesslich geht es darum, schneller (in den Laufdisziplinen), höher (bei den Sprüngen) und stärker (bei den Würfen) zu sein als die Gegner.

Aber wie schnell ist schnell, wie hoch ist hoch und wie stark ist stark? Diese Beispiele aus unserem alltäglichen Leben zeigen, was Weltklasse-Leichtathleten zu leisten im Stande sind.

Hochsprung

Weltrekordler <a href="http://www.watson.ch/!341578172" target="_blank">Javier Sotomayor aus Kuba</a> übersprang mit 2,45 m ein Fussballtor – ohne Goalie.
Weltrekordler Javier Sotomayor aus Kuba übersprang mit 2,45 m ein Fussballtor – ohne Goalie.Bilder: Keystone/Shutterstock

Weitsprung

Der Weltrekord des Amerikaners Mike Powell steht bei 8,95 m – er sprang weiter als drei hintereinander parkierte Smarts.
Der Weltrekord des Amerikaners Mike Powell steht bei 8,95 m – er sprang weiter als drei hintereinander parkierte Smarts.Bilder: Smart/shutterstock

100 Meter

Usain Bolt und seine Kollegen müssten in einer 30er-Zone den Ausweis abgeben, wenn sie geblitzt würden. Bei seinem Weltrekord über 100 m erreichte der Jamaikaner (rechts) eine Spitzengeschwindigkeit von&nbsp;44,72 km/h.
Usain Bolt und seine Kollegen müssten in einer 30er-Zone den Ausweis abgeben, wenn sie geblitzt würden. Bei seinem Weltrekord über 100 m erreichte der Jamaikaner (rechts) eine Spitzengeschwindigkeit von 44,72 km/h.Bilder: Keystone/Shutterstock

Speerwurf

Der Tscheche Jan Zelezny schleuderte den Speer einst 98,48 m weit. Mit diesem Wurf kann er die Limmat bei der Zürcher Quaibrücke überqueren.
Der Tscheche Jan Zelezny schleuderte den Speer einst 98,48 m weit. Mit diesem Wurf kann er die Limmat bei der Zürcher Quaibrücke überqueren.Bilder: Keystone/shutterstock

Kugelstossen

Kugelstoss-Legende Werner Günthör greift sich fünf 1,5-Liter-Flaschen, nimmt einen Schluck und schleudert sie dann locker an einem 18 Meter langen Gelenkbus vorbei – das ist Kugelstossen. Die Kugel ist 7,26 kg schwer, Günthörs Schweizer Rekord liegt bei 22,75 m, der Weltrekord gar bei über 23 m.
Kugelstoss-Legende Werner Günthör greift sich fünf 1,5-Liter-Flaschen, nimmt einen Schluck und schleudert sie dann locker an einem 18 Meter langen Gelenkbus vorbei – das ist Kugelstossen. Die Kugel ist 7,26 kg schwer, Günthörs Schweizer Rekord liegt bei 22,75 m, der Weltrekord gar bei über 23 m.Bilder: Keystone/Rivella/Stadtbus Winterthur

Gehen

Beim Gehen schaffen es Athleten, sich wie Enten fortzubewegen – ein Triumph des Menschen über den Schöpfer. Bei allem Spott für die Geher: Wer sich 50 km weit im Entengang vorwärts quält und dabei auf ein Durchschnittstempo von 14 km/h kommt, verdient Respekt. Auch wenn es saudoof aussieht.
Beim Gehen schaffen es Athleten, sich wie Enten fortzubewegen – ein Triumph des Menschen über den Schöpfer. Bei allem Spott für die Geher: Wer sich 50 km weit im Entengang vorwärts quält und dabei auf ein Durchschnittstempo von 14 km/h kommt, verdient Respekt. Auch wenn es saudoof aussieht.Bilder: Keystone
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Steffi Graf tritt zurück, obwohl sie zwei Monate zuvor noch im Wimbledon-Final stand
13. August 1999: In ihrer Heimat Heidelberg setzt Steffi Graf nach 17 erfolgreichen Jahren einen Schlussstrich unter ihre Sportkarriere. Kurz darauf kommt sie mit Andre Agassi zusammen. Die Ehe der beiden ehemaligen Tennis-Stars hält bis heute und hat zwei Kinder hervorgebracht.

An einem Freitag den 13. stürzt Steffi Graf um genau 12.04 Uhr viele Tennis-Fans ins Unglück. Die 30-jährige Deutsche sagt mit leiser Stimme und Tränen in den Augen: «Ich werde heute meinen Rücktritt vom Tennis bekannt geben.»

Zur Story