DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tom Lüthis WM-Traum platzt nach erneutem Sturz – die drei weiteren Schweizer erben Punkte

Tom Lüthi kann den Traum von seinem 2. WM-Titel nach seinem 2. Sturz in Serie endgültig abschreiben. Jesko Raffin, Dominique Aegerter und Robin Mulhauser erben im Regenrennen auf dem Sachsenring WM-Punkte.
17.07.2016, 13:4517.07.2016, 15:13

Lüthi, 2005 in der 125er-Klasse Weltmeister, holte wie schon zuletzt nach dem Sturz in Assen keine WM-Punkte. Der Rückstand auf Weltmeister und WM-Leader Johann Zarco beträgt für den 29-jährigen Emmentaler bei WM-Halbzeit bereits 58 Punkte. Einen Tag nach seinem 26. Geburtstag feiert der Franzose im GP von Deutschland seinen 13. Sieg, fünf Hundertstel vor dem Deutschen Jonas Folger. Der Dritte, Julian Simon, der Weltmeister in der 125er-Klasse von 2009, verlor in diesem Regenrennen bereits über 20 Sekunden.

Für Lüthi war das Rennen nach 17 von 29 Runden zu Ende. An 8. Stelle liegend, obwohl er nach Startplatz 12 zu Beginn des Rennens lange Zeit ausserhalb der WM-Punkte fuhr. Lüthi, der nach einem Fieberschub in der Nacht auf Samstag wenig essen konnte und kräftemässig nicht hundertprozentig fit war, ereilte das gleiche Schicksal wie vielen seiner Rennfahrer-Kollegen.

Tom Lüthi rutschte in der 17. Runde von der Piste.<br data-editable="remove">
Tom Lüthi rutschte in der 17. Runde von der Piste.

Bestes Karriere-Resultat für Raffin

Stürze verzeichneten auch Pole-Mann Takaaki Nakagami (wurde noch 11.), der WM-Zweite Alex Rins, der WM-Dritte Sam Lowes, Franco Morbidelli (in Führung liegend), Alex Marquez, Simone Corsi, Vorjahressieger Xavier Simeon, Marcel Schrötter und Miguel Oliveira. Nur 15 Fahrer beendeten das Rennen.

Jesko Raffin machte Werbung in eigener Sache.<br data-editable="remove">
Jesko Raffin machte Werbung in eigener Sache.
Bild: EDDY LEMAISTRE/EPA/KEYSTONE

Dank des Sturzfestivals erbten die drei anderen Schweizer Moto2-Fahrer allesamt WM-Punkte. Jesko Raffin feierte mit Platz 8 sein bestes Karriere-Ergebnis und machte damit Werbung für eine Vertragsverlängerung, Dominique Aegerter wurde Zehnter, konnte sich damit aber nicht aus der Krise fahren, und Robin Mulhauser klassierte sich mit über einer Minute Rückstand im 13. Rang. (sda/drd)

Die Schweizer Moto2-Piloten 2016

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Petkovics Bordeaux wird durchgereicht – Klubboss: «Inakzeptabel»
Vladimir Petkovic hat am Sonntag mit Girondins Bordeaux zum sechsten Mal verloren. Nach 15 Runden beträgt der Vorsprung auf den Tabellenletzten nur noch einen Punkt. Die Situation ist nicht nur sportlich prekär, auch finanziell befindet sich der Klub in Schieflage.

Am Sonntag hatte auch Vladimir Petkovic die Geduld verloren. Nach der erneuten Enttäuschung und der Heimniederlage gegen Stade Brest forderte der frühere Schweizer Nationaltrainer für sich und sein Team für einmal nicht mehr Ruhe und mehr Zeit ein. Er richtete die Kritik nach innen. «Es ist nötig, dass jeder in den Spiegel schaut und Verantwortung übernimmt», so Petkovic.

Zur Story