Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
25.10.2015; Sepang; Motorrad - GP Malaysia 2015;
Valentino Rossi (ITA) nach dem Sturz von Marc Marquez (ESP)
(David Goldman/Gold&Goose/freshfocus)

Eklat in Malaysia: Valentino Rossi kickt Marc Marquez von der Piste.
Bild: David Goldman/freshfocus

Nach dem Eklat von Malaysia: In Valentino Rossi ist das Raubtier erwacht

Valentino Rossi ist nicht nur der Grösste aller Zeiten, weil er so talentiert ist. Er ist eben auch ein Kannibale. Gnadenloser als die Gnadenlosen der neuen Generation.



Am 5. Juni 2010 geht in Mugello eine Ära zu Ende. Oder besser: Es scheint so. Valentino Rossi, damals 31 Jahre alt, zieht sich bei einem Sturz im Training zum GP von Italien einen doppelten Beinbruch zu. Es ist seine schwerste Verletzung. Der legendäre britische Töffreporter Michael Scott sagt am Abend dieses 5. Juni 2010: «Er ist erledigt.»

Und tatsächlich: Der neunfache Weltmeister kann von nun an nicht mehr um den Titel fahren. Die «Gnadenlosen» der neuen Generation – den acht Jahre jüngeren Jorge Lorenzo, den 14 Jahre jüngeren Marc Marquez – kann er im Kampf um den Titel nicht mehr in Schach halten.

Valentino Rossi verändert sich. Heute wissen wir: Er tut es aus Berechnung. Er wird scheinbar altersmilde. Er hatte einst seine Rivalen mit ausgesuchten verbalen Provokationen auch neben der Rennpiste zermürbt. Nun provoziert der Italiener seine Rivalen nicht mehr. Er lobt sie. Und zwar ohne ironischen Unterton. Er demonstriert öffentlich seine Bewunderung für Marc Marquez, den neuen Stern am Töffhimmel, der wegen seiner gnadenlosen Fahrweise als «Boden-Boden-Rakete» verehrt wird. Für seinen Yamaha-Teamkollegen Jorge Lorenzo hat er seit der Rückkehr zu den Japanern 2013 nur lobende Worte. Er steckt Niederlagen mit einem Lächeln weg. Zum 10. Mal Weltmeister werden? Nein, das scheint ausgeschlossen.

Aber jetzt ist Rossi wieder da. Mehr noch: Er ist ebenso eine «Boden-Boden-Rakete» wie Marc Marquez. Obwohl er am 16. Februar bereits 36 geworden. Das erstaunlichste Comeback der Töffgeschichte. Josua hielt den Lauf der Sonne am Himmel an. Valentino Rossi hat den Lauf der Zeit gestoppt.

Die Bewunderung für Marc Marquez

Wie ist diese Rückkehr möglich geworden? Nun, Valentino Rossi ist noch immer der talentierteste Fahrer. Aber er hat Zeit benötigt, um die Yamaha wieder ganz auf seinen Fahrstil zurechtzuschneidern. Und gleichzeitig waren sich seine Rivalen ihrer Sache zu sicher. Yamaha hat den technologischen Rückstand auf Honda diese Saison wettgemacht. So ist es oft im Motorsport. Die Sieger sind im Winter zu sicher. Die Verlierer setzen Himmel und Hölle in Bewegung, und wenn das Frühjahr kommt, sind die Sieger der letzten Saison die Verlierer der ersten Rennen.

Aber da ist noch etwas ganz anders: Die Leidenschaft,der Willen, der Mut, alles für den Sieg zu tun. Eigenschaften, die wir dem alternden Valentino Rossi schon fast nicht mehr zugetraut haben. Er ist eben doch ein Kannibale. So ist einst die Radsportlegende Eddy Merckx genannt worden. Weil er seinen Rivalen nichts gegönnt hat.

MotoGP rider Valentino Rossi of Italy, left, speaks while Marc Marquez of Spain looks on during a press conference ahead of Sunday's Malaysian Motorcycle Grand Prix in Sepang, Malaysia, Thursday, Oct. 22, 2015. (AP Photo/Joshua Paul)

Valentino Rossi bewundert Shootingstar Marc Marquez.
Bild: Joshua Paul/AP/KEYSTONE

Die Freundschaft mit Marc Marquez hat Valentino Rossi im Laufe dieser Saison, seit er weiss, dass er Weltmeister werden kann, abkühlen lassen. Obwohl er mit dem Spanier gute Geschäfte macht. Die Vermarktungsfirma, die Valentino Rossi gehört, vermarktet auch den Spanier.

Nun sind im zweitletzten Rennen Malaysia sind bei Valentino Rossi die Sicherungen durchgebrannt. Er hat die Nerven verloren. Oder war es Berechnung? Ich behaupte: Er hatte die Sache im Griff. Aber das Raubtier in ihm ist erwacht. So sind grosse Fahrer, wenn es um alles geht. Wer erinnert sich denn nicht mehr an das Duell zwischen Michael Schumacher gegen Jacques Villneuve im letzten Rennen der Formel 1-WM 1997?

Im Rennen führt Schumacher anfangs und setze sichvon seinen Verfolgern ab, bekommt jedoch nach seinem zweiten Tankstopp Reifenprobleme. Villeneuve holt ihn in zwei Runden ein. In der 48. probiert der Kanadier ein Ausbremsmanöver, bei dem Schumacher den Kanadier seitlich rammt. Der Deutsche scheidet aus, während Villeneuve weiterfahren kann. In der letzten Runde lässt er kampflos die beiden McLaren-Piloten Mika Häkkinen und David Coulthard passieren, da ihm ein dritter Platz zum WM-Titel genügt. Schumacher wird nach dem Rennen für sein als absichtlich eingestuftes Manöver gegen Villeneuve von der FIA bestraft und aus der WM-Wertung gestrichen.

Den WM-Titel verspielt?

Der Zweikampf zwischen Valentino Rossi und Marc Marquez hat durchaus ähnlichen Charakter. Nach harten Manövern spitzte sich der Kampf zwischen den beiden immer mehr zu. In Runde 7 überholt Márquez Rossi außen. Rossi setzt sich wieder innen daneben und drückte Márquez immer weiter nach außen, wird langsamer und sieht ihn immer wieder an.Dabei berührt Márquez Rossis Hinterrad und stürzt. Rossi sah genau, wo sich Márquez befand und hätte an diesem Punkt der Kurve nicht langsamer werden dürfen, sondern hätte schon wieder beschleunigen müssen – ein unsauberes Manöver. Das Fachportal «Speedweek.de» - das beste im Motorsport - hat ausgerechnet, dass es vor dem Zwischenfall 15 Überholmanöver zwischen den beiden gegeben hat – einmal neun in einer Runde. Wahnsinn.

Animiertes GIF GIF abspielen

Valentino Rossi bleibt der Pressekonferenz fern, Später gibt er seine Meinung zu dem Zwischenfall preis: «Leider habe ich durch Marc viel Zeit verloren. In Kurve 14 habe ich versucht, weiter zu gehen, um die bessere Linie zu haben. Er machte mir die ganze Zeit viele Probleme. Leider kam er mir zu nah. Ich denke, dass er in diesem Moment stürzte.»

Für den Zwischenfall wird er mit drei Strafpunkten gebüsst. Das hat fatale Folgen. Er liegt in der WM vor dem letzten Rennen sieben Punkte vor Jorge Lorenzo, aber er muss wegen dieser drei Strafpunkte von Malaysia (jetzt hat er insgesamt vier) beim WM-Finale in Valencia am 8. November aus der letzten Startreihe losfahren. Eine fast unlösbare Aufgabe. Denn bei einem Sieg von Lorenzo in Valencia muss Rossi Zweiter werden. Und das vom 25. Startplatz weg! Aussichtslos.Wie wir es auch drehen und wenden: Der Zwischenfall von Sepang mehrt letztlich bloss den Ruhm von Valentino Rossi. Ob er nun zum 10. Mal Weltmeister wird oder nicht.

Die Schweizer Fahrer in der Moto2-WM 2015

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

Themen
2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • capture 25.10.2015 18:24
    Highlight Highlight Klar war das Manöver von Rossi nicht ok, wenn man jedoch bedenkt wie Marquez mit seinen gefährlichen und unfairen Manöver immer und immer wieder davon kommt (war damals gegen Lüthi schon so), finde ich persönlich die Strafe überrissen und verfälscht den Ausgang der WM.
    35 1 Melden
    • saukaibli 25.10.2015 19:27
      Highlight Highlight Und ausserdem hat Marquez Rossi absichtlich provoziert und aufgehalten, während er Lorenzo schon fast vorbei gewunken hat. Der Ehrenkodex unter Fahrern besagt eigentlich, dass man sich nicht auf so krasse Weise in den WM-Kampf einmischt wenn man selber nichts mehr damit zu tun hat. War vielleicht schon etwas ungeschickt von Rossi, aber ich kann ihn irgendwie auch verstehen.
      27 2 Melden

Aegerters Rettung – einem geschenkten Töff schaut man nicht in den Auspuff

Der Schweizer Töffrennfahrer Dominique Aegerter (28) hat seine Karriere im letzten Moment gerettet. 2019 rockt er auf einem motorisierten Kuriosum die Moto2-WM.

MV Agusta kehrt nach 42 Jahren ins GP-Geschäft zurück. Auf den ersten Blick ein spektakuläres Comeback einer Edelmarke, die mit Giacomo Agostini, dem besten aller Zeiten, einst die edelste der Welt war.

Aber im Sommer und Herbst hat das Projekt arg an Strahlkraft verloren. Nicht das legendäre Werk MV Agusta beteiligt sich direkt an der Moto2-WM. Sondern das Team Forward. Der Rennstall von Giovanni Cuzari, einem wahren Rock'n'Roller in allen Dingen, hat diese Saison gerade mal 8 WM-Punkte …

Artikel lesen
Link to Article