Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa08591225 Swiss Moto2 rider Thomas Luethi of Liqui Moly Intact GP team before the free practice of the Motorcycling Grand Prix of the Czech Republic, 08 August 2020. The race will take place on 09 August 2020.  EPA/MARTIN DIVISEK

Tom Lüthi fährt auch in den nächsten beiden Jahren in der Moto2. Bild: keystone

Tom Lüthi hat Dominique Aegerter den Platz im GP-Zirkus weggeschnappt

Tom Lüthi fährt in den nächsten zwei Jahren (2021 und 2022) im Team des Spaniers Eduardo «Edu» Perales. Und siehe da: auf diesen Platz hatte Dominique Aegerter gehofft.



Um es salopp zu sagen: watson lesen, kann die gute Laune verderben. Dominique Aegerter wollte wissen, ob es stimme, was er gelesen habe: dass Tom Lüthi bei «Edu» Perales unterschrieben habe. Er fragte aus gutem Grund: «Wir haben ebenfalls mit Edu verhandelt und ich hoffte, nächste Saison in seinem Team in die Moto2-WM zurückkehren zu können. Wir haben noch keine Absage bekommen.»

Er möchte also zurück in die zweitwichtigste Töff-WM. Dorthin, wo er von 2010 bis 2019 zu den festen Grössen gehört und zeitweise Start-Status genossen hatte. Daraus wird nun vorerst noch nichts. Tom Lüthi (34) hat Dominique Aegerter (29) den erhofften Platz weggeschnappt.

Tom Lüthis Teamwechsel per Ende Saison ist inzwischen offiziell bestätigt worden. Was nicht in der entsprechenden Medienmitteilung steht: Tom Lüthi hat bei Eduardo «Edu» Perales sogar einen Zweijahresvertrag für 2021 und 2022 bekommen. Er ist erst einmal seine Zukunftssorgen los.

Wie aber weiter bei Dominique Aegerter? Er sagt, er habe die Offerte, auch nächste Saison für das Team des Deutschen Batterie-Herstellers Dynavolt die elektrischen Töffs zu fahren. «Ich habe aber noch nicht zugesagt und unterschrieben ist noch nichts.» Aus gutem Grund: der Rohrbacher versucht nach wie vor für die Saison 2021 einen Platz in der Moto2-WM zu finden. Er könnte nächste Saison fürs Team von Jarno Janssen fahren – er war dieses Jahr ja schon als Ersatz für Jesko Raffin beim Holländer im Einsatz. «Aber ich müsste zu viel Geld in die Teamkasse bringen.»

epa08616021 Swiss Moto2 rider Dominique Aegerter of NTS RW Racing GP in action during first training session of the Motorcycling Grand Prix of Styria at the Red Bull Ring in Spielberg, Austria, 21 August 2020.  EPA/CHRISTIAN BRUNA

Aegerter muss weitersuchen. Bild: keystone

Und so bleibt «Domi» erst einmal mit den Deutschen für die Einsätze im E-Moto-Weltcup «verlobt», sucht aber weiterhin eine bessere Partie in einem Moto2-Team. Er ist bei Dynavolt ja auch als Ersatzfahrer für Tom Lüthi und Marcel Schrötter unter Vertrag. Also müsste Dominique Aegerter eigentlich wissen, warum es zum Eklat und zur Trennung per Ende Saison gekommen ist. Warum Tom Lüthi nach guten Vorsaisontests nun hinterherfährt.

Aegerter nimmt das Team in Schutz – logisch, er arbeitet ja mit den Leuten von Jürgen Lingg. «Die sind technisch auf höchstem Niveau.» Aber eben: warum hat es mit Tom Lüthi nicht mehr funktioniert? «Wenn es nicht läuft, dann gerät man als Fahrer in eine Negativspirale und es ist sehr schwierig, sich daraus zu befreien.» Womit die Frage nach den Ursachen der Krise, nach dem Auslöser dieser Negativspirale nicht beantwortet ist. Aber wir wollen nicht grübeln.

ARCHIVBILD VON TOM LUETHI ZUM BEVORSTEHENDEN WECHSEL IN DIE KOENIGSKLASSE --- Die Schweizer Moto2 Rennfahrer Thomas Luethi, Derendinger Racing Interwetten, in der Box, waehrend den letzten Testtagen, am Donnerstag 19. Maerz 2015, in Jerez. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Tom Lüthi ist seine Zukunftssorgen los. Bild: KEYSTONE

Inzwischen legt Tom Lüthis Freund und Manager Daniel Epp Wert auf die Feststellung, dass man kein Geld in die Teamkasse von «Edu» Perales einzahlen müsse. «Bitte korrigieren Sie das in Ihrer Berichterstattung.» So? Ist das wirklich wahr? Daniel Epp hätte Politiker oder Diplomat werden sollen. Er sagt nämlich: «Natürlich darf man Support in ein gutes Team einbringen, und das versuche ich aus immer.»

Als darbender Chronist bin ich schon seit Jahren auf der Suche nach solchem «Support».

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Alle Schweizer Töff-GP-Sieger

Elektrotöff Im Buro

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Schweizer enttäuschen in Zagreb – Strasser verhindert Österreich-Dreifachsieg

Linus Strasser gewinnt erstmals einen Weltcup-Slalom. Der überraschende Deutsche siegt in Zagreb vor den Österreichern Manuel Feller, Marco Schwarz und Michael Matt.

Strasser stiess im zweiten Durchgang von Position 8 ganz an die Spitze vor. Der nach dem ersten Lauf führende Franzose, der das Rennen in Zagreb vor einem Jahr vor Zenhäusern gewonnen hatte, fiel in der Endabrechnung auf Platz 7 zurück. Strasser stand im Weltcup schon einmal ganz oben. Vor knapp vier Jahren gewann der Bayer den Parallelslalom in Stockholm. Im Slalom hatte er den vor knapp sechs Jahren in Schladming errungenen 5. Rang als Bestwert ausgewiesen.

Die Schweizer blieben wie vor zwei …

Artikel lesen
Link zum Artikel