Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nächster schwerer Unfall an Rallye Dakar – Holländer schwebt in Lebensgefahr



Beim diesjährigen Rallye Dakar ist es zu einem weiteren folgenschweren Sturz gekommen. Der niederländische Motorradfahrer Edwin Straver, der gestern während der elften Etappe verunfallt war, hat sich dabei gemäss der niederländischen Nachrichtenagentur ANP lebensbedrohlich verletzt.

epa08133896 Dutch Edwin Straver in action during stage eleven of the Rally Dakar 2020 between Shubaytah and Haradh, in Saudi Arabia, 16 January 2020.  EPA/ANDRE PAIN

Edwin Straver brach sich bei seinem Sturz einen Halswirbel. Bild: EPA

Der 48-Jährige habe von Ärzten wiederbelebt werden müssen, ehe er per Helikopter in das Spital in Riad transportiert wurde. Straver sei für rund zehn Minuten ohne Herzschlag geblieben. Wie die Frau des verunfallten Motorradpiloten bekannt gab, hätten Untersuchungen im Spital auch den Bruch eines Halswirbels ergeben.

Erst am Sonntag war der portugiesische Motorradpilot Paulo Gonçalves nach einem Sturz auf der siebten Etappe gestorben. Der Tod des 40-Jährigen bei der Premiere des Events in Saudi-Arabien war der erste eines Fahrers bei der Rallye Dakar seit fünf Jahren gewesen. (pre/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • RaWi - Wir sind mehr 17.01.2020 09:17
    Highlight Highlight Man kann über Motorsport und Rallyesport im Besonderen denken was man will. Auch im Zusammenhang mit der Klimadiskussion. Ist mir klar.
    Tatsache bleibt, dass eine solche Rallye alles von einem abverlangt und mit unglaublichen Strapazen verbunden ist. So ein Abenteuer einzugehen und im besten Fall sogar ans Ziel zu kommen ist eine unbeschreibliche psychische und physische Belastung.
    Daher ist es sehr polemisch und pietätslos nur von schweren Unfällen und Todesfällen zu berichten, wenn einem ansonsten das Thema nicht interessiert und man die Leistung der Teilnehmer nicht estimiert.

Drei Tote in 24 Stunden – das Sterben bei der «Isle of Man TT» nimmt kein Ende

Selten passt das Adjektiv «berüchtigt» so zum Wort «berühmt» wie bei der Tourist Trophy. Beim legendären Töffrennen auf der Isle of Man fährt der Tod stets mit. Gestern starben drei Teilnehmer innerhalb von 24 Stunden.

Die Isle of Man ist aus drei Gründen bekannt. Erstens gilt sie als Steueroase. Zweitens hat sie eine äusserst kuriose Flagge, bestehend aus drei angewinkelten Beinen. Und drittens ist die Insel jedes Jahr Gastgeberin der Tourist Trophy, des tödlichsten Töffrennens der Welt. Mehr als 250 Menschen verloren im Temporausch ihr Leben, seit die Trophy 1911 erstmals ausgetragen wurde.

Vorgestern und gestern kamen innerhalb von 24 Stunden drei Teilnehmer um: der Holländer Jochem van den Hoek (28), der …

Artikel lesen
Link zum Artikel