DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nächster schwerer Unfall an Rallye Dakar – Holländer schwebt in Lebensgefahr

17.01.2020, 07:2817.01.2020, 07:29

Beim diesjährigen Rallye Dakar ist es zu einem weiteren folgenschweren Sturz gekommen. Der niederländische Motorradfahrer Edwin Straver, der gestern während der elften Etappe verunfallt war, hat sich dabei gemäss der niederländischen Nachrichtenagentur ANP lebensbedrohlich verletzt.

Edwin Straver brach sich bei seinem Sturz einen Halswirbel.
Edwin Straver brach sich bei seinem Sturz einen Halswirbel.
Bild: EPA

Der 48-Jährige habe von Ärzten wiederbelebt werden müssen, ehe er per Helikopter in das Spital in Riad transportiert wurde. Straver sei für rund zehn Minuten ohne Herzschlag geblieben. Wie die Frau des verunfallten Motorradpiloten bekannt gab, hätten Untersuchungen im Spital auch den Bruch eines Halswirbels ergeben.

Erst am Sonntag war der portugiesische Motorradpilot Paulo Gonçalves nach einem Sturz auf der siebten Etappe gestorben. Der Tod des 40-Jährigen bei der Premiere des Events in Saudi-Arabien war der erste eines Fahrers bei der Rallye Dakar seit fünf Jahren gewesen. (pre/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

MotoE-Titel futsch – wegen dieser heiklen Szene wird Aegerter der Sieg aberkannt

Drama um Dominique Aegerter zum Abschluss der MotoE-Saison. Der Berner gewinnt zunächst das Rennen und die Gesamtwertung – und verliert sie nach einer Zeitstrafe wieder.

Aegerter überquerte in Misano die Ziellinie beim siebten und letzten Saisonrennen als Erster. Der Berner hatte in der letzten Runde den Weltcup-Führenden Jordi Torres mit einem harten Manöver ausgebremst, worauf dieser gestürzt war. Es war die einzige Konstellation in dieser Phase kurz vor Rennende, mit der der Spanier den Titel noch verlieren konnte.

Die Jury entschied – in der spanisch kontrollierten Grand-Prix-Szene wenig überraschend – zugunsten von Torres. Sie belegte Aegerter mit einer …

Artikel lesen
Link zum Artikel