Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Assen, 27.06.2015 - Motorrad Grand Prix von Holland 2015, Moto2, Tom Luethi (SUI) - Foto: Marco Guidetti/IPP (EQ Images) SWITZERLAND ONLY

Im Moment läuft es bei Tom Lüthi überhaupt nicht.
Bild: Italy Photo Press

Kommt es bei Tom Lüthi schon bald zum Eklat?

Im „Töff Dream-Team“ kehrt einfach keine Ruhe ein. Wird Tom Lüthis Cheftechniker Alfred Willecke gefeuert?



Dominique Aegerter (24) hat den Vertrag beim «Töff-Dream Team» um ein Jahr verlängert – mit der Option auf freie Markenwahl zwischen Suter und Kalex (watson.ch berichtete). Der Eklat zwischen seinem Vater Ferdinand und seinem Manager Dr. Robert Siegrist konnte er gerade noch vermeiden. Der Zürcher Rechtsanwalt macht nun doch weiter. «Ich habe die ganze Sache mehrmals überschlafen und nun entschieden, weiter zu machen.»

Enges Verhältnis zum Vater

Robert Siegrist möchte ein Ende der Ausreden-Kultur, kompromisslose Ausrichtung auf den Sport und eine Emanzipation Dominique Aegerters vom Elternhaus, vor allem vom dominierenden Vater. Aber er unterschätzt den Zusammenhalt der Familie Aegerter – zwischen Vater und Sohn passt kein Löschtblatt.

Nach einem reinigenden Gewitter hat sich die Situation also zumindest vorübergehend entspannt und Dominique Aegerter fährt sichtlich entspanner und schneller. Er hatte unter dem Konflikt gelitten.

epa04904163 Swiss Moto2 rider Dominique Aegerter of Technomag Racing Interwetten  during the qualifying session of the  2015 British MotoGP Silverstone, Northamptonshire, Britain, 29 August 2015.  EPA/Tim Keeton

Startet in Misano aus der zweiten Reihe: Dominique Aegerter.
Bild: Tim Keeton/EPA/KEYSTONE

Dafür brennt der Baum bei Tom Lüthi (28), der seinen Vertrag ebenfalls um ein weiteres Jahr verlängert hat. Während Aegerter aus der zweiten Reihe (5.) zum GP von Misano startet, kann Lüthi (13.) lediglich aus der fünften Reihe losfahren. Er hat immer grössere Schwierigkeiten bei der Abstimmung der Maschine, ein Eklat ist nicht auszuschliessen. Feuert Teamchef Fred Corminboeuf per Ende Saison Lüthis Cheftechniker Alfred Willecke? Auch gegen Lüthis Willen? Durchaus möglich. Intern gibt es schon Planspiele, Dominique Aegerters französischen Cheftechniker Gilles Bigot für Lüthi arbeiten zu lassen und für Aegerter einen neuen Cheftechniker zu engagieren. Gilles Bigots Position ist unentlassbar. Er ist Mitbesitzer des Teams.

Im „Töff Dream Team“ kehrt einfach keine Ruhe ein. In einem Sport, in dem Hundertstelsekunden entscheiden, kosten diese nun schon monatelang anhaltenden internen Querelen regelmässig Siege und Podestplätze.

Die Schweizer Fahrer in der Moto2-WM 2015

Das könnte dich auch interessieren:

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Tom Lüthi nach seinem Sturz: «Ich muss meinen Ärger irgendwo raus lassen. Ich weiss noch gar nicht wie»

Tom Lüthi hat beim GP von Italien in Mugello den Sieg durch einen Sturz in der 3. Runde vergeben. Er sagt, warum er stürzte, wie er mit diesem Missgeschick umgeht und warum sein Selbstvertrauen keinen Schaden genommen hat.

Was ist passiert?Tom Lüthi: Ich bin gestürzt.

Ja klar, das habe ich gesehen. Die Frage ist, was passiert ist.Ich wollte sofort einen Abstand zwischen mich und meine Verfolger legen und dieses Rennen gewinnen. Dabei habe ich es übertrieben. Erst ist das Hinterrad weggerutscht und als das überstanden schien, klappte das Vorderrad ein.

Da war auch eine kleine Bodenwelle.Ja, aber das kann keine Ausrede sein. Ich bin ich schon unzählige Male drüber gefahren. Das Problem war, dass ich es …

Artikel lesen
Link zum Artikel