DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Justin Wilson, of England, drives through Turn 3 during the Pocono IndyCar 500 auto race, Sunday, Aug. 23, 2015, in Long Pond, Pa. Wilson was injured during Sunday's race and air lifted to the hospital. (AP Photo/Derik Hamilton)

Wilson (vorne) beim letzten Rennen seines Lebens. Bild: AP/FR170553 AP

IndyCar-Fahrer Justin Wilson erliegt seinen Verletzungen

Der Rennfahrer Justin Wilson ist tot. Er starb im Alter von 37 Jahren im Spital an der Kopfverletzung, die er sich bei einem IndyCar-Rennen zugezogen hatte.



Der frühere Formel-1-Fahrer war am Sonntag auf dem Kurs in Long Pond im US-Bundesstaat Pennsylvania von einem Trümmerteil getroffen worden. Der vor Wilson fahrende Sage Karam war mit seinem Auto mit hoher Geschwindigkeit in die Streckenmauer gekracht. Dabei löste sich offenbar das Teil, das Wilson traf. Er lag zuletzt im Koma.

Der Brite absolvierte 2003 für Jaguar und Minardi eine Saison in der Formel 1. Er hinterlässt seine Frau und zwei Kinder. «Dies ist ein monumental trauriger Tag für IndyCar und die gesamte Motorsport-Familie», sagte Mark Miles, der Geschäftsführer der Indycar-Besitzerfirma.

Wilson ist der erste Pilot seit Dan Wheldon 2011, der bei einer grossen US-Rennserie ums Leben gekommen ist. In den letzten 20 Jahren sind aber in CART- oder IndyCar-Rennen schon acht Rennfahrer tödlich verunglückt. (ram/si)

Justin Wilson, of England, waits to practice for the Indianapolis 500 auto race at Indianapolis Motor Speedway in Indianapolis, Tuesday, May 12, 2015. (AP Photo/AJ Mast)

Wilson unlängst in Indianapolis. Bild: AP/FR123854 AP

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Schmutziges Eishockey – wie Lausanne «Krieg» auf dem Eis führt

Hat Lausannes Captain Mark Barberio versucht, Zürichs Topskorer und Leitwolf Sven Andrighetto zu verletzen? So scheint es. Er ist vorsorglich für eine Partie gesperrt worden und gegen ihn laufen gleich zwei Verfahren, die ihn bis Saisonende vom Eisfeld verbannen könnten. Ein Rückfall ins finstere Mittelalter des nordamerikanischen Hockeys.

Das hässliche Wort «Krieg» sollten wir im Sport eigentlich tunlichst vermeiden. Aber die Nordamerikaner verwenden es in der Eishockey-Sprache. Sie …

Artikel lesen
Link zum Artikel