DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Jason Dupasquier ist mit nur 19 Jahren nach einem Unfall verstorben. Bild: keystone

Jason Dupasquier – der unfassbare Tod eines perfekten Rennfahrers

Eine Tragödie erschüttert den Schweizer Sport. Jason Dupasquier ist heute Sonntag kurz nach 12 Uhr den schweren Verletzungen erlegen, die er sich nach einem Sturz im Training zum GP von Italien in Mugello zugezogen hat. Er wäre am 9. Juli 20 Jahre alt geworden. Der erste tödliche Unfall eines Schweizers im GP-Zirkus seit 38 Jahren.



Nie in der Geschichte waren Motorradrennen auf GP-Niveau so sicher wie heute. Aber es gab keine Möglichkeit, den tödlichen Unfall von Jason Dupasquier zu verhindern. Und es gibt keine Schuldigen.

Jason Dupasquier stürzt am frühen Samstagnachmittag im Moto3-Training (Qualifying 2) zum GP von Italien in Mugello in der schnellen Kurve «Arrabbiata 2) und wird vom Japaner Ayumu Sasaki überfahren. Die Session wird sofort mit der roten Flagge gestoppt, Rettungsfahrzeug und Arzt sind rasch an der Unfallstelle. Er wird erstversorgt und dann mit dem Rettungs-Helikopter in die Careggi-Klinik nach Florenz geflogen.

Heute wird alles Menschenmögliche für die Sicherheit unternommen. Die Sturzräume sind auf allen Strecken so ausgebaut, dass die Piloten nach einem Unfall nicht mehr in Hindernisse prallen und die Begrenzungen rund um die Strecken sind alle mit Luftkissen abgesichert.

Die Beläge werden regelmässig erneuert und sind im bestmöglichen Zustand. Die Strecken werden mit Video- und TV-Kameras überwacht und beim geringsten Zwischenfall wird ein Training oder ein Rennen sofort gestoppt.

Die Maschinen sind technisch heute so weit entwickelt, dass Unfälle durch Pannen (wie blockierte Motoren) praktisch ausgeschlossen sind.

Im Fahrerlager steht eine fahrbare Klinik mit den modernsten medizinischen Einrichtungen für eine optimale medizinische Versorgung nach Unfällen und im Notfall können Helikopter für den Weitertransport auf der Piste landen.

epa09235010 Swiss Jason Dupasquier of Moto3 receives medical assistance after crashing during the qualifying session of the Motorcycling Grand Prix of Italy at the Mugello circuit in Scarperia, central Italy, 29 May 2021.  EPA/CLAUDIO GIOVANNINI

Der Helikopter war sofort zur Stelle, um Dupasquier ins Spital zu fliegen. Bild: keystone

Kommt dazu: Eine Jury überwacht laufend die Trainings und die Rennen. Piloten, die mit ihrer Fahrweise ihre Konkurrenten gefährden, werden sanktioniert. Ein sorgfältiges Auswahlverfahren stellt sicher, dass nur Fahrer mit dem entsprechenden Können zu den Trainings und Rennen zugelassen werden. Wer einen bestimmten Rückstand auf die Trainingsbestzeit hat, darf das Rennen nicht fahren.

Die Piloten sind durch Airbags in den Lederkombis, Rückenprotektoren und Helme geschützt.

Mehr kann nicht getan werden. Die Anzahl der tödlichen Unfälle ist stark zurückgegangen. Von 14 in den 1980er auf zwei in den 1990er Jahren und fünf seit 2000.

Und doch bleibt ein Restrisiko. Der Albtraum: Ein Fahrer bleibt nach einem Sturz auf der Strecke liegen und wird überfahren. So wie Jason Dupasquier. Es gibt keine Massnahmen, mit der diese Tragödie hätte verhindert werden können oder solche Tragödien künftig verhindert werden könnten. Es gibt keine Schuldigen und auch keinerlei Versagen der Organisatoren.

Auf die gleiche Art und Weise haben zuletzt Dominique Aegerters damaliger Teamkollege Shoya Tomizawa (5.10.2010 in Misano von Scott Redding und Alex De Angelis überfahren) und Marco Simoncelli (23.10.2011 in Sepang von seinem Freund Valentino Rossi und Colin Edwards überrollt) ihr Leben verloren.

Bildnummer: 08889771  Datum: 27.10.2011  Copyright: imago/Anan Sesa
27-10-2011 Coriano (ITA) - Beerdigung des verunglückten Motorradrennfahrer Marco Simoncelli - Valentino Rossi am Motorrad des verstorbenen -  PUBLICATIONxNOTxINxITAxFRA semediaxinside; Motorsport Motorrad MotoGP Beerdigung Unfall Anteilnahme Gedenken Trauer Tod Tot Tragödie Rimini ITA xkg x2x 2011 quer o0 Maschine Objekte privat

Image number 08889771 date 27 10 2011 Copyright imago  Sesa 27 10 2011 Coriano ITA Funeral the injured Motor cyclists Marco Simoncelli Valentino Rossi at Motorcycle the deceased PUBLICATIONxNOTxINxITAxFRA SEMEDIAxINSIDE motor aviation Motorcycle MotoGP Funeral Accident Sympathy remembrance Mourning Death dead Tragedy Rimini ITA xkg x2x 2011 horizontal o0 Machine Objects Private

Valentino Rossi 2011 an der Beerdigung seines Freundes Marco Simoncelli.

Der Motorradrennsport bleibt der gefährlichste Sport der Welt. Das Problem: Die Knautschzone ist der Körper der Piloten. Anders als im Autorennsport gibt es keine schützende Hülle. Autorennsport ist heute durch die entsprechende Konstruktion der Fahrerzelle vergleichsweise sicher.

Mit Jason Dupasquier verliert der internationale Motorradrennsport einen seiner talentiertesten, besonnensten, intelligentesten und beliebtesten jungen Piloten. Er stand in der Moto3-WM am Anfang einer grossen Karriere. Er hatte das Potenzial, um der nächste Tom Lüthi, der nächste Schweizer GP-Sieger und Weltmeister zu werden.

epa09236737 MotoGP riders and teams line up for one minute of silence in memory of Swiss Moto3 rider Jason Dupasquier, who died in an accident during qualifying, during the Motorcycling Grand Prix of Italy at the Mugello circuit in Scarperia, central Italy, 30 May 2021. Swiss Moto3 rider Jason Dupasquier has died from injuries, at the age of 19, sustained in a serious accident during a Moto3 qualifying session at the Motorcycling Grand Prix of Italy on 29 May 2021, the MotoGP Sports association announced.  EPA/CLAUDIO GIOVANNINI

«Jason. Immer in unseren Herzen.» Bild: keystone

Seine Betreuung war optimal: Daniel Epp, der väterliche Freund und Manager von Tom Lüthi hat sich auch um die Förderung von Jason Dupasquier gekümmert und ihn im deutschen Prüstel-Team untergebracht. In einem hochprofessionellen Rennstall.

Jason Dupasquier ist der Sohn der Motorradsport-Legende Philippe Dupasquier (mehrfacher nationaler Motocross- und Supermotard-Meister), heute Leiter der Motorsportabteilung von KTM Schweiz. Jason Dupasqier ist mit dem Rennsport aufgewachsen und von seiner Familie gefördert aber nie «gepusht» worden. Papa Philippe und Mutter Andrea hatten im Winter den Familiensitz vorübergehend nach Südspanien verlegt, wo Jason bei besserem Wetter fast täglich mit verschiedenen Motorrädern und auf dem Rennvelo und dem Mountainbike trainieren und sich optimal auf die Saison 2021 vorbereiten konnte.

Tödliche Unfälle im GP-Rennsport

Jason Dupasquier ist das 104. Todesopfer in der Geschichte des GP-Rennsportes (seit 1949). Tödlich verunglückte Schweizer Piloten bei Trainings oder Rennen im GP-Zirkus:

Hans Stadelmann
1. Mai 1977. GP von Österreich auf dem Salzburgring. Rennen 350 ccm.
Ulrich Graf
19. Juni 1977. GP von Jugoslawien in Rijeka. Rennen 50 ccm.
Michel Frutschi
3. April 1983. GP von Frankreich in Le Mans. Training 500 ccm
Rolf Rüttimann
12. Juni 1983, GP von Jugoslawien, Rijeka, Rennen 125 ccm.
Peter Huber
31. Juli 1983 GP von England, Silverstone, Rennen 500 ccm.
Jason Dupasquier
29. Mai 2021 GP von Italien, Mugello. Training Moto3.

Die Gespannpiloten Florian Camathias (10.10.1965), Fritz Scheidegger (26.03.1967) und Ernst Trachsel (5.6.1978) sowie der Solopilot Werner Giger (30.7.1974) verloren ihr Leben bei nicht zur WM zählenden Rennen. Werner Pfirter (24.09.1973) verunglückte auf der Rückfahrt vom GP von Spanien tödlich und Marco Gentile (19.11.1989) auf der Kart-Piste.

Der Freiburger ist über die Einstiegsklasse «Rookies Cup» im Frühjahr 2020 in den GP-Zirkus gekommen. Ein Jahr hatte er zuvor durch eine Sturzverletzung (Oberschenkelbruch) verloren. In seiner ersten Saison in der Moto3-WM blieb er 2020 noch ohne WM-Punkte (1. bis 15. Platz). Diese Saison hat er alle fünf Rennen unter den Top 15 beendet. Die behutsame Karriere-Planung war optimal und auch die Finanzierung war gesichert. Seine Entwicklung hatte inzwischen die hohen Erwartungen sogar übertroffen.

Er war kein «Haudegen» und schon gar nicht ein «Bruchpilot». Er ist zu keinem Zeitpunkt unnötige Risiken eingegangen und gehörte diese Saison zu den fünf Fahrern in der Moto3-WM, die in allen Rennen in die Punktefänge gefahren sind.

ARCHIVBILD ZUM TOD VON JASON DUPASQUIER --- Moto3-Fahrer Jason Dupasquier, im Zielraum des Moto Grand Prix von Doha 2021 auf dem Losail International Circuit in Losail, Katar, Sonntag, 4. April 2021. Dupasquier faehrt auf den 11. Rang. (KEYSTONE/Karl Fritz Glaenzel)

Der einzige Sturz in dieser Saison kostete Jason Dupasquier das Leben. Bild: keystone

Mehr noch: Jason Dupasquier ist diese Saison in Training und Rennen ein einziges Mal gestürzt: Das Hinterrad seiner Maschine rutschte weg. Und dieser einzige Sturz hat ihn das Leben gekostet.

Es ist der unfassbare Tod eines perfekten Rennfahrers. Nie hat ein Schweizer so jung auf GP-Niveau sein Leben verloren.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Der grosse Olympia-Guide: Diese 26 Highlights in Tokio solltest du nicht verpassen

Mit der Eröffnungsfeier am 23. Juli haben die Olympischen Spiele in Tokio offiziell begonnen. So werden in den kommenden zwei Wochen in verschiedensten Sportarten die wohl wichtigsten Medaillen überhaupt verteilt.

Insgesamt 339 Medaillensätze werden während des Turniers vergeben, sämtliche Entscheidungen können in der Schweiz bei SRF verfolgt werden. Dennoch ist es bei dieser Fülle an Disziplinen schwierig, den Überblick zu behalten – deshalb bekommt ihr hier eine Übersicht über die …

Artikel lesen
Link zum Artikel