DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Am Ende durfte das Heimteam einmal öfter jubeln.
Am Ende durfte das Heimteam einmal öfter jubeln.Bild: keystone

Davos gewinnt spektakulären Spitzenkampf gegen Rappi in der Verlängerung

Vor der Nationalmannschaftspause liefern sich Davos und die Lakers ein grandioses Spitzenspiel, das die Bündner im Finish mit 4:3 in der Verlängerung gewinnen.
12.12.2021, 18:2612.12.2021, 19:13

Was für ein Spiel! Der HC Davos legte los wie die Feuerwehr und führte nach acht Minuten 2:0. Im zweiten Abschnitt demonstrierten indes die Rapperswil-Jona Lakers, dass auch sie mittlerweile über die Qualität eines Spitzenteams verfügen. Die Lakers machten im zweiten Abschnitt aus dem 0:2 ein 3:2. Für die Tore vom 1:2 zum 3:2 benötigte Rapperswil-Jona in der Schlussphase des zweiten Drittels bloss 80 Sekunden.

Das letzte Wort im Spiel hatten aber wieder die Davoser. Andres Ambühl glich 90 Sekunden vor Schluss zum 3:3 aus – nachdem die Lakers mehrere Möglichkeiten zur Vorentscheidung vergeben hatten. In der Verlängerung gelang Matej Stransky sieben Sekunden vor dem Penaltyschiessen in Überzahl das 4:3-Siegtor.

Dank der späten Wende muss sich Davos kurz vor dem Spengler Cup (und nach dem 1:3 vom Samstag in Bern) keine Gedanken über ein Null-Punkte-Wochenende machen. Und die Lakers? Auch die Rapperswiler dürfen trotz der Niederlage auf ihre letzte Woche stolz sein. Letzten Dienstag besiegten die Lakers in Rapperswil mit 6:5 die ZSC Lions mit dem wohl bestbesetzten Team der National League. Am Samstag entzauberten sie Meister Zug mit 5:2. Und in Davos fehlten bloss 90 Sekunden zum 13. Sieg in 16 Spielen.

Enzo Corvi im Interview.Video: YouTube/MySports
Yannick-Lennart Albrecht im Interview.Video: YouTube/MySports

Davos - Rapperswil-Jona Lakers 4:3 (2:0, 0:3, 1:0, 1:0) n.V.
4365 Zuschauer. - SR Wiegand/Stolc (SVK), Cattaneo/Duarte.
Tore: 3. Zgraggen 1:0. 10. Wieser (Ambühl, Corvi) 2:0. 26. Albrecht (Cervenka) 2:1. 39. (38:16) Lammer 2:2. 40. (39:36) Albrecht (Profico/Powerplaytor) 2:3. 59. Ambühl (Corvi) 3:3. 64. Stransky (Corvi/Powerplaytor) 4:3.
Strafen: 4mal 2 Minuten gegen Davos, 3mal 2 Minuten gegen Rapperswil-Jona Lakers.
PostFinance-Topskorer: Stransky; Cervenka.
Davos: Aeschlimann; Nygren, Heinen; Dominik Egli, Wellinger; Zgraggen, Jung; Stoop, Barandun; Stransky, Rasmussen, Simic; Wieser, Corvi, Ambühl; Schmutz, Prassl, Pospisil; Ritzmann, Canova, Knak.
Rapperswil-Jona Lakers: Nyffeler; Aebischer, Maier; Bircher, Profico; Moor, Jelovac; Pezzullo; Lammer, Albrecht, Cervenka; Brüschweiler, Rowe, Ramsauer; Wick, Dünner, Forrer; Zangger, Mitchell, Neukom.
Bemerkungen: Davos ohne Bromé, Chris Egli, Frehner und Nussbaumer (alle verletzt), Rapperswil-Jona Lakers ohne Baragano, Djuse, Lehmann, Moses, Sataric, Vouardoux (alle verletzt), Eggenberger und Wetter (beide krank). (ram/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

HCD, SCB, ZSC und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Hockey-Meister

1 / 12
HCD, SCB, ZSC und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Hockey-Meister
quelle: keystone / ennio leanza
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Auch schon wieder ein Moment her: 22 HCD-Jahre unter Arno Del Curto

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

7 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
bullygoal45
12.12.2021 18:23registriert November 2016
Über das ganze Spiel gesehen ist 1 Punkt für uns fair. Wie immer aber bitter 1.5min vor Schluss noch den Ausgleich zu nehmen… 😐

🔴🔴🔴
253
Melden
Zum Kommentar
7
«Wir haben den ‹Grind› hingehalten» – die Schweiz schlägt auch die Slowakei
Wie vor drei Jahren in der Slowakei und vor neun Jahren in Schweden starten die Schweizer mit vier Siegen in eine Eishockey-WM. So richtig überzeugend fällt der 5:3-Sieg über die Slowakei aber nicht aus.

Wohlverstanden: Das Team von Patrick Fischer gewann auch die vierte Partie in Helsinki verdient. Die Schweizer erarbeiteten sich ein deutliches Chancenplus (30:16 Schüsse). Sie gerieten nie in Rückstand. Die Leistung wurde aber durch mangelnde Disziplin etwas getrübt.

Zur Story