klar
DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sport
NBA

Spurs sinnen auf Revanche - Heat wollen den «Three-Peat»

Bild: GETTY IMAGES NORTH AMERICA
NBA

Spurs sinnen auf Revanche - Heat wollen den «Three-Peat»

Im NBA-Playoff-Final, der in der Nacht auf morgen Freitag beginnt, stehen sich wie 2013 Miami und San Antonio gegenüber. Die Spurs, die im vergangenen Jahr mit 3:4 Siegen unterlagen, wollen den «Three-Peat» der Heat - den dritten Triumph in Serie - verhindern.
04.06.2014, 12:32

Nur 5,2 Sekunden hatten San Antonio im letztjährigen Final gefehlt, um zum fünften Mal in der Franchise-Geschichte und seit 1999 den Titel zu gewinnen. 95:92 lautete in Spiel 6 das Skore zu Gunsten der Texaner, die Ende des dritten Viertels sogar mit bis zu 13 Punkten Vorsprung geführt hatten.

Doch dann traf Ray Allen mit seinem Wurf von jenseits der Dreipunktelinie und erzwang damit die Verlängerung. In dieser setzte sich schliesslich Miami durch (103:100) und glich auf 3:3 Siege aus. Den folgenden Showdown gewannen die Heat vor eigenem Publikum 95:88.

Die dramatische Schlussphase in Game 6

Video: YouTube/NbaCollective
No Components found for watson.rectangle.

Überragender Mann in Spiel 7, in dem ihm 37 Punkte gelangen, sowie in der ganzen Finalserie war Miamis LeBron James. Der wohl beste Basketballer der Gegenwart, der immer wieder auch an Michael Jordan gemessen wird, wurde folgerichtig zum wertvollsten Spieler der NBA-Playoffs gewählt. Wichtigste Spieler bei den Heat, die von Eric Spoelstra trainiert werden, sind neben «King» James Dwyane Wade und Chris Bosh. Es könnte sein, dass diese drei in den kommenden Finalpartien letztmals miteinander im gleichen Team auflaufen werden. James, Wade und Bosh könnten im Juli alle «Free Agents» werden, wenn sie denn wollten.

Auf dem Weg in den Final setzte sich Miami gegen Charlotte (4:0 Siege), Brooklyn (4:1) und Indiana (4:2) durch. Die Spurs hingegen bekundeten zunächst grösste Mühe gegen Dallas (4:3), ehe Portland (4:1) und zuletzt in den Playoff-Halbfinals die Oklahoma City Thunder (4:2) ausgeschaltet wurden. Als entscheidende Spieler im Team von Trainer Gregg Popovich erwiesen sich einmal mehr Altmeister Tim Duncan (38 Jahre) sowie Manu Ginobili (36) und Tony Parker.

Alle Amerikaner (ausser Florida) unterstützen die Spurs

Bild
Screenshot: i.imgur.co/espn

Um den Gesundheitszustand des 32-jährigen Franzosen herrscht vor dem Beginn der Serie gegen die Heat noch Unklarheit. In Spiel 6 gegen die Thunder konnte Parker in der zweiten Halbzeit und auch in der Verlängerung wegen einer Verletzung am linken Fussknöchel, die ihn schon seit Wochen plagt, nicht mehr mittun. «Es geht Tony jeden Tag besser und ich erwarte, dass er spielen wird», so Popovich zuversichtlich.

Tony Parker.
Tony Parker.Bild: GETTY IMAGES NORTH AMERICA

In der diesjährigen Finalserie liegt der Heimvorteil bei den Spurs, die in der Qualifikation mit 62 Siegen und 20 Niederlagen besser abgeschnitten haben als der Titelverteidiger aus Florida (54:28). Die ersten zwei Partien werden in San Antonio ausgetragen, die folgenden zwei in Miami. Danach würde der Heimvorteil in jedem Spiel wechseln. Von 1985 bis 2013 war im NBA-Final im 2-3-2-Modus gespielt worden, nun wurde zurück zum 2-2-1-1-1-Format gewechselt. Geht die Finalserie wiederum über die volle Distanz, steht der NBA-Champion erst am 20. Juni fest. (si/syl) 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
«Wir werden jede Plattform nutzen, um das Problem anzusprechen»
Die Protestbewegung im Iran erhält weitere Unterstützung – auch abseits des Rasens.

Widerwillig, geräuschlos und mit Blick auf den Boden bewegen die iranischen Spieler vor dem Spiel gegen Wales ihre Lippen zur Nationalhymne. Die Fans im Publikum brechen zugleich in Tränen aus, einige pfeifen ihr Team aus.

Zur Story