Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Louisville's Wayne Blackshear, right, pulls down a rebound over Connecticut's Niels Giffey during the second half of an NCAA college basketball game, Saturday, Jan. 18, 2014, in Storrs, Conn. Louisville won 76-64. (AP Photo/Jessica Hill)

«March madness» in den USA

Warren Buffett schenkt Ihnen eine Milliarde Dollar – Sie müssen nur bei «ein paar» Basketball-Spielen richtig tippen

Wenn in einigen Wochen in den USA der Meister im College-Basketball erkoren wird, herrscht wieder einmal die «March Madness». Wer in diesem Jahr den gesamten Turnierverlauf komplett richtig vorhersagt, muss nie mehr arbeiten.



Kein anderer Sportanlass hält die USA Jahr für Jahr so in Atem wie die NCAA Championship im Basketball, die Meisterschaft der Hochschulen im Land. Die 64 besten College-Teams des Landes spielen im K.O.-System gegeneinander.

«Sweet Sixteen» (die Runde der letzten 16 Teams, quasi die Achtelfinals) und «Elite Eight» (die Viertelfinals mit den besten acht Teams) sind geläufige Ausdrücke in den Staaten. Das «Final Four»-Turnier, an dem die besten vier Teams den Meister unter sich ausmachen, ist das abschliessende Highlight der «March Madness», des mehrwöchigen Basketball-Fiebers im März.

A Wyoming fan cheers in the second half of a quarterfinal NCAA college basketball game against UNLV during the Mountain West Conference tournament, Thursday, March 8, 2012, in Las Vegas.  (AP Photo/Julie Jacobson)

Bei diesem Fan zeigt sich ein klassisches Symptom der «March Madness»: Er neigt zur Verrücktheit. Bild: AP

Wie das WM-Toto bei uns

Ähnlich wie in der Schweiz die Fussball-WM und -EM ist die College-Meisterschaft oft Anlass für ein Tippspiel unter Kollegen. Die Herausforderung: möglichst viele Partien im 64er-Tableau richtig vorauszusehen. 

Wer in diesem Jahr das schier Unmögliche schafft und sämtliche Partien korrekt prognostiziert, dem winkt die unvorstellbare Summe von einer Milliarde Dollar. Offeriert wird das Preisgeld von Milliardär Warren Buffett und von Dan Gilbert, dem Besitzer des NBA-Teams Cleveland Cavaliers. Ausbezahlt wird die Summe gemäss «Sports Illustrated» in 40 jährlichen Häppchen à 25 Millionen Dollar.

Berkshire Hathaway Chairman and CEO Warren Buffett, right, is watched by Detroit Lions defensive tackle Ndamukong Suh, left, as he is assisted by Harlem Globetrotter Chris “Handles” Franklin in spinning a basketball in Omaha, Neb., Saturday, May 4, 2013, before holding the Berkshire Hathaway shareholders meeting. Tens of thousands attend Berkshire Hathaway shareholder meeting to hear Warren Buffett and Charlie Munger answer questions for more than six hours. No other annual meeting can rival Berkshire's, which is known for its size, the straight talk Buffett and Munger offer and the sales records shareholders set while buying Berkshire products. (AP Photo/Nati Harnik)

Warren Buffett: Einer der reichsten Männer der Welt könnte Sie ebenfalls zu einem überaus vermögenden Menschen machen. Bild: AP

Die Zahl mit 19 Stellen

Die Chancen, dass die beiden reichen Männer ihr Geld behalten können, ist gross. Denn die Aussichten, dass jemand das komplette Tableau richtig tippt, sind verschwindend klein. Sie stehen bei – Achtung, es folgt gleich eine äusserst lange Zahl – 1 zu 9'223'372'036'854'775'808. Eine Zahl dieser Grössenordnung nennt man übrigens Quantillion.

Weil es an die Unmöglichkeit grenzt, dass ein Tipper eine derart goldene Nase besitzt, haben Buffett und Gilbert den Gabentempel präventiv erweitert. Schafft niemand den perfekten Tipp, erhalten die 20 Spieler mit den meisten richtigen Vorhersagen jeweils 100'000 Dollar.

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Dieser NBA-Star erfuhr gerade mitten im Spiel, dass er getradet wurde

Harrison Barnes spielt mit den Dallas Mavericks gegen die Charlotte Hornets, als ihn der Trainer vom Feld nimmt. Dort wird dem Olympiasieger beschieden, dass man ihn soeben an ein anderes Team abgegeben hat.

Regelmässig wird der Ruf laut, das nordamerikanische System mit Drafts und Trades auf den europäischen Sport zu übertragen. Nun ist das System wieder einmal wegen seiner Unzimperlichkeit in den Schlagzeilen.

Die Dallas Mavericks haben Harrison Barnes mitten in der Partie gegen die Charlotte Hornets darüber informiert, dass man ihn getradet hat. Nichts ahnend erfuhr Barnes, dass er ab sofort ein Spieler der Sacramento Kings ist.

Barnes, ein Erstrunden-Draft und NBA-Champion 2015 mit den Golden …

Artikel lesen
Link zum Artikel