DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Welcome to America: Schweizer NBA-Profi Thabo Sefolosha verlangt von der Stadt New York 50 Millionen (!!!) Dollar Schadenersatz

21.10.2015, 19:5722.10.2015, 06:51

Laut der New York Post will Thabo Sefolosha die Stadt New York sowie acht New Yorker Polizisten auf bis zu 50 Millionen Dollar Schadenersatz verklagen.

In einem juristischen Dokument, das der Zeitung vorliegt, habe der Schweizer bei seiner Verhaftung im letzten Frühling «dauerhafte physische Schäden erlitten, die ihn auch in Zukunft behindern würden.»

Hier wird Thabo Sefolosha von der New Yorker Polizei in die Mängel genommen.
YouTube/TMZSports

Der Waadtländer Basketballer war im Frühling in Manhattan verhaftet worden. Bei dieser Polizei-Aktion wurde ihm das Wadenbein gebrochen. Erst vor rund zwei Wochen wurde der Spieler der Atlanta Hawks von einem Gericht in New York vom Vorwurf der Behinderung der Polizeiarbeit freigesprochen. Sefolosha hat am 15. Oktober seine erste Partie seit seiner Verletzung bestritten. (si)

Dir gefällt diese Story? Dann teile sie bitte auf Facebook. Dankeschön!👍💕🐥

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

5 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Michael Mettler
21.10.2015 21:20registriert Februar 2014
Nur 50 Millionen, ich glaub das sind nicht im Ansatz amerikanische Verhältnisse...
322
Melden
Zum Kommentar
avatar
Randen
21.10.2015 20:51registriert März 2014
Oha! Jetzt muss New York halt die Freiheitsstatue verkaufen... oder ist die weniger Wert?
272
Melden
Zum Kommentar
5
Fehlende Euphorie in Wimbledon – ohne Federer und Murray ist es nicht das Gleiche
In Wimbledon ist wieder alles wie vor Corona ­– keine Zuschauerbeschränkung, Tennisfeste auf dem Henman Hill, campieren für eines der begehrten Tickets. Und doch ist etwas anders: Roger Federer fehlt.

Nun stehen die kleinen Zelte wieder im Wimbledon Park, gleich neben der berühmten Tennisanlage. Es ist für hart gesottene Fans die Möglichkeit, an die begehrten Tickets zu kommen. Bei kaum einer anderen grossen Sportveranstaltung ist dies so einfach möglich. Wenn man denn genug Sitzleder hat.

Zur Story