Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
04.08.2014; Brest; Fussball Ligue 1 - Brest - Clermont;
Trainerin Corinne Diacre (Clermont) (Vincent Michel/Presse Sports/freshfocus)

Corinne Diacre, Cheftrainerin bei Clermont Foot. Bild: Vincent Michel/freshfocus

Fussball, Tennis, Basketball

Diese Frauen zeigen den Männern im Sport, wo's lang geht

Im Basketball, Fussball und Tennis sind diese Saison mit Becky Hamnon, Corinne Diacre und Amelie Mauresmo drei Frauen am Werk, die im Trainerstab oder sogar als Hauptverantwortliche Männer zum Erfolg führen sollen. Was in der Wirtschaft normal ist, soll nun auch im Sport Mode werden. Willkommen im 21. Jahrhundert.

Gestern hat es nun auch die NBA «erwischt». Die Basketballstars des amtierenden Champions San Antonio Spurs werden in Zukunft auf die Worte von Becky Hamnon hören. Sie wird als vollamtliche Assistenztrainerin die erste Frau sein, welche dem Trainerstab eines Teams der nordamerikanischen NBA angehört.

Die 37-Jährige beendet Mitte August ihre eigene Basketball-Karriere nach 16 Saisons in der Women's National Basketball Association (WNBA), wo sie zuletzt für die San Antonio Silver Stars aktiv war. 

NEW ORLEANS - FEBRUARY 16:  Tim Duncan of the San Antonio Spurs, NBA legend David Robinson and WNBA player Becky Hammon of the San Antonio Silver Star pose with the championship trophy after winning the Haier Shooting Stars competition, part of 2008 NBA All-Star Weekend at the New Orleans Arena on February 16, 2008 in New Orleans, Louisiana.  NOTE TO USER: User expressly acknowledges and agrees that, by downloading and or using this photograph, User is consenting to the terms and conditions of the Getty Images License Agreement.  (Photo by Ronald Martinez/Getty Images)

Die Spurs-Legenden Tim Duncan (l.)  und David Robinson posieren 2008 bei einer Preisverleihung mit Hamnon. Duncan als immer noch Aktiver wird neu auf die Kommandos von Hamnon hören. Bild: Getty Images North America

Umfrage

Frauen im Männersport, eine gute Sache?

39

  • Ja.67%
  • Nein.28%

«Eine Ehre für mich»

Ex-Frau von Spurs-Spieler Tonay Parker freut sich

Hamnon hat als Spielerin zahlreiche Auszeichnungen abgeräumt. Nun will sie die Gelegenheit nutzen, ihre Erfahrungen im Trainerstab des fünffachen NBA-Meisters um Spurs-Chefcoach Gregg Popovich einzubringen und «den unglaublichen Athleten in ihrer Entwicklung weiterhelfen», wie sie im Interview bekennt.

Spurs-Coach Popovich begrüsst laut SRF die Verpflichtung von Hamnon: «Ihr Basketball-IQ, ihre Arbeitseinstellung und ihre zwischenmenschlichen Fähigkeiten werden den Spurs sicherlich weiterhelfen».

abspielen

Assistenz-Trainerin Becky Hamnon will sich selbst bleiben. Video: YouTube/Associated Press

Blumen statt Punkte

Bereits ihre Premiere beim starken Geschlecht gab Corinne Diacre. Die erste Trainerin eines französischen Männerteams im Profifussball hat bei ihrem Einstand vor zwei Tagen eine Niederlage hinnehmen müssen. Der Zweitligist Clermont Foot verlor bei Brest 1:2. Immerhin zeigte sich Gäste-Coach Alex Dupont als galanter Gentleman und überreichte der sichtlich gerührten Diacre zu ihrem 40. Geburtstag Blumen. 

Brest's French coach Alex Dupont (R) offers flowers for her birthday to Clermont-Ferrand's French coach Corinne Diacre prior to the French L2 football match between Brest and Clermont-Ferrand on August 4, 2014 at the Francis Le Ble stadium in Brest, western France. Diacre is the first woman to lead a men's professional team in a major European country. Diacre was hired after Clermont's original choice, another woman, Portuguese Helena Costa, resigned abruptly the day before taking charge of the team.  AFP PHOTO / FRED TANNEAU

Bild: AFP

Die ehemalige französische Internationale hatte das Traineramt bei Clermont im Juni übernommen – als Nachfolgerin der Portugiesin Helena Costa. Diese kündigte jedoch überraschend ihren Job nach vier Wochen und noch vor dem ersten Trainingstag.

Helena Costa (L), the newly-name soccer coach for French club Clermont Foot Auvergne 63, holds her new jersey with the Claude Michy, the club president, during a news conference at the stadium in Clermont-Ferrand May 22, 2014.   REUTERS/Emmanuel Foudrot (FRANCE - Tags: SPORT SOCCER)

Bild: EMMANUEL FOUDROT/REUTERS



Der Vorreiter

Bereits einige Erfahrungen mit einer Frau als Chefin hat Andy Murray gemacht. Seine Mutter Judy Murray, Tennistrainerin und spätere Teamchefin der britischen Fed-Cup-Mannschaft, coachte ihren Sohn zu Beginn seiner Karriere. Nachdem der Schotte danach mit bekannten Grössen wie Brad Gilbert und Ivan Lendl zusammengearbeitet hat, überraschte Murray im Frühling die Öffentlichkeit mit der Verpflichtung von Amelie Mauresmo.

Andy Murray fragte sogar die Fans nach einem Tennis-Coach.

«Ich bin begeistert über die Möglichkeiten, die sich aus dieser Partnerschaft ergeben», meinte Murray dazu. «Amélie ist jemand, den ich immer bewundert habe.» 

abspielen

Murray über die ausschlagenden Gründe für Mauresmo. Video: YouTube/British Tennis LTA

Die Zusammenarbeit wurde vom Schotten angestrebt: «Andy hat mich vor ein paar Wochen kontaktiert, und wir haben gute Gespräche geführt», verriet Mauresmo in Paris. Weiter meinte die ehemalige Nummer 1 der Frauen-Weltrangliste: «Das ist eine grosse Herausforderung». 

Der Aspekt, dass sie eine Frau sei, spiele für sie keine Rolle. «Das ist für euch Journalisten eine grosse Geschichte, nicht für mich», betonte die 34-Jährige. «Es ist aber vielleicht so, dass er etwas Anderes, Neues, suchte. Und seine Mutter hatte ja viel Einfluss auf seine Tennis-Ausbildung.»

Andy Murray of Britain is watched by Amelie Mauresmo, his newly appointed coach, during a training session the day before the start of the Wimbledon Tennis Championships, in London June 22, 2014.     REUTERS/Stefan Wermuth (BRITAIN  - Tags: SPORT TENNIS)

Bild: STEFAN WERMUTH/REUTERS

«Nun liegt es an mir»

Der Schotte und die Französin einigten sich damals, die kurze Rasensaison als Testphase zu nehmen. Offensichtlich ist der Weltranglisten-Neunte zufrieden mit der Trainerin. Murray hat sich zwischenzeitlich mit Mauresmo auf eine langfristige Zusammenarbeit geeinigt. 

Vor dem Auftakt des Masters-1000-Turniers in Toronto erklärte der Sieger des US Open 2012 und von Wimbledon 2013 gegenüber «BBC Sport»: «Die Zusammenarbeit mit ihr hat sehr gut funktioniert. Nun liegt es an mir, die Resultate folgen zu lassen.» 

Mit Material der Agentur sportinformation angereichert.

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Laaksonen verliert in Winston-Salem – und sein gehörloser Gegner schreibt Geschichte

Der Schweizer Henri Laaksonen scheitert in der 1. Runde des ATP-250-Turniers in Winston-Salem, North Carolina. Normalerweise ist das nur eine (enttäuschende) Randnotiz. Doch dieses Mal ist etwas anders.

Laaksonen hat gegen einen besonderen Gegner gespielt: den Südkoreaner Lee Duck-hee. Der 21-Jährige ist seit Geburt gehörlos, dennoch wurde er im Alter von 15 Jahren Tennisprofi. Nun hat er Historisches geschafft. Er ist der erste gehörlose Spieler, der in einem ATP-Hauptfeld ein Spiel gewonnen …

Artikel lesen
Link zum Artikel