DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Corinne Diacre, Cheftrainerin bei Clermont Foot.
Corinne Diacre, Cheftrainerin bei Clermont Foot.Bild: Vincent Michel/freshfocus
Fussball, Tennis, Basketball

Diese Frauen zeigen den Männern im Sport, wo's lang geht

Im Basketball, Fussball und Tennis sind diese Saison mit Becky Hamnon, Corinne Diacre und Amelie Mauresmo drei Frauen am Werk, die im Trainerstab oder sogar als Hauptverantwortliche Männer zum Erfolg führen sollen. Was in der Wirtschaft normal ist, soll nun auch im Sport Mode werden. Willkommen im 21. Jahrhundert.
06.08.2014, 11:2406.08.2014, 14:10

Gestern hat es nun auch die NBA «erwischt». Die Basketballstars des amtierenden Champions San Antonio Spurs werden in Zukunft auf die Worte von Becky Hamnon hören. Sie wird als vollamtliche Assistenztrainerin die erste Frau sein, welche dem Trainerstab eines Teams der nordamerikanischen NBA angehört.

Die 37-Jährige beendet Mitte August ihre eigene Basketball-Karriere nach 16 Saisons in der Women's National Basketball Association (WNBA), wo sie zuletzt für die San Antonio Silver Stars aktiv war. 

Die Spurs-Legenden Tim Duncan (l.)  und David Robinson posieren 2008 bei einer Preisverleihung mit Hamnon. Duncan als immer noch Aktiver wird neu auf die Kommandos von Hamnon hören.
Die Spurs-Legenden Tim Duncan (l.)  und David Robinson posieren 2008 bei einer Preisverleihung mit Hamnon. Duncan als immer noch Aktiver wird neu auf die Kommandos von Hamnon hören.Bild: Getty Images North America

«Eine Ehre für mich»

Hamnon hat als Spielerin zahlreiche Auszeichnungen abgeräumt. Nun will sie die Gelegenheit nutzen, ihre Erfahrungen im Trainerstab des fünffachen NBA-Meisters um Spurs-Chefcoach Gregg Popovich einzubringen und «den unglaublichen Athleten in ihrer Entwicklung weiterhelfen», wie sie im Interview bekennt.

Spurs-Coach Popovich begrüsst laut SRF die Verpflichtung von Hamnon: «Ihr Basketball-IQ, ihre Arbeitseinstellung und ihre zwischenmenschlichen Fähigkeiten werden den Spurs sicherlich weiterhelfen».

Assistenz-Trainerin Becky Hamnon will sich selbst bleiben.Video: YouTube/Associated Press

Blumen statt Punkte

Bereits ihre Premiere beim starken Geschlecht gab Corinne Diacre. Die erste Trainerin eines französischen Männerteams im Profifussball hat bei ihrem Einstand vor zwei Tagen eine Niederlage hinnehmen müssen. Der Zweitligist Clermont Foot verlor bei Brest 1:2. Immerhin zeigte sich Gäste-Coach Alex Dupont als galanter Gentleman und überreichte der sichtlich gerührten Diacre zu ihrem 40. Geburtstag Blumen. 

Bild: AFP

Mehr Fussball

Die ehemalige französische Internationale hatte das Traineramt bei Clermont im Juni übernommen – als Nachfolgerin der Portugiesin Helena Costa. Diese kündigte jedoch überraschend ihren Job nach vier Wochen und noch vor dem ersten Trainingstag.

Bild: EMMANUEL FOUDROT/REUTERS

Der Vorreiter

Bereits einige Erfahrungen mit einer Frau als Chefin hat Andy Murray gemacht. Seine Mutter Judy Murray, Tennistrainerin und spätere Teamchefin der britischen Fed-Cup-Mannschaft, coachte ihren Sohn zu Beginn seiner Karriere. Nachdem der Schotte danach mit bekannten Grössen wie Brad Gilbert und Ivan Lendl zusammengearbeitet hat, überraschte Murray im Frühling die Öffentlichkeit mit der Verpflichtung von Amelie Mauresmo.

«Ich bin begeistert über die Möglichkeiten, die sich aus dieser Partnerschaft ergeben», meinte Murray dazu. «Amélie ist jemand, den ich immer bewundert habe.» 

Murray über die ausschlagenden Gründe für Mauresmo.Video: YouTube/British Tennis LTA

Die Zusammenarbeit wurde vom Schotten angestrebt: «Andy hat mich vor ein paar Wochen kontaktiert, und wir haben gute Gespräche geführt», verriet Mauresmo in Paris. Weiter meinte die ehemalige Nummer 1 der Frauen-Weltrangliste: «Das ist eine grosse Herausforderung». 

Der Aspekt, dass sie eine Frau sei, spiele für sie keine Rolle. «Das ist für euch Journalisten eine grosse Geschichte, nicht für mich», betonte die 34-Jährige. «Es ist aber vielleicht so, dass er etwas Anderes, Neues, suchte. Und seine Mutter hatte ja viel Einfluss auf seine Tennis-Ausbildung.»

Bild: STEFAN WERMUTH/REUTERS

Mehr zum Thema Tennis

«Nun liegt es an mir»

Der Schotte und die Französin einigten sich damals, die kurze Rasensaison als Testphase zu nehmen. Offensichtlich ist der Weltranglisten-Neunte zufrieden mit der Trainerin. Murray hat sich zwischenzeitlich mit Mauresmo auf eine langfristige Zusammenarbeit geeinigt. 

Vor dem Auftakt des Masters-1000-Turniers in Toronto erklärte der Sieger des US Open 2012 und von Wimbledon 2013 gegenüber «BBC Sport»: «Die Zusammenarbeit mit ihr hat sehr gut funktioniert. Nun liegt es an mir, die Resultate folgen zu lassen.» 

Mit Material der Agentur sportinformation angereichert.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Aussetzer von Nick Kyrgios: Tennis-Bad-Boy spuckt in Richtung eines Zuschauers
Nick Kyrgios gilt als Tennis-Rüpel. Diesen Ruf bestätigte er nun in Wimbledon, als er sich mit einem Besucher anlegte.

Der streitbare Tennisprofi Nick Kyrgios aus Australien hat beim Rasen-Klassiker in Wimbledon für den nächsten Aufreger gesorgt. Der 27-Jährige gab nach seinem Erstrunden-Sieg am Dienstag zu, absichtlich in Richtung eines Zuschauers gespuckt zu haben.

Zur Story