DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Camilo Zuniga beendet Neymars WM, mit schmerzverzerrtem Gesicht liegt der Brasilianer auf dem Rasen.
Camilo Zuniga beendet Neymars WM, mit schmerzverzerrtem Gesicht liegt der Brasilianer auf dem Rasen.Bild: Fabrizio Rensch/Reuters
Nach Halbfinal-Einzug

Lendenwirbel verletzt: WM-Aus für Neymar

Kurz vor Schluss des 2:1-Siegs im Viertelfinal gegen Kolumbien muss Brasiliens Superstar Neymar verletzt vom Platz getragen werden. Nun ist klar: Die WM ist für den 22-Jährigen vorbei.
05.07.2014, 01:4614.07.2014, 12:08
Zuniga ungestüm gegen Neymar – die Szene, die das Turnier für den Brasilianer beendet hat.Video: Youtube/Brazil 2014 Goings-On

Diesen Sieg muss Brasilien teuer bezahlen. Nach dem Einzug in den WM-Halbfinal (am Dienstag gegen Deutschland) beklagt die «Seleçao» den Ausfall Neymars. Der 22-jährige Star musste beim 2:1-Sieg über Kolumbien kurz vor Schluss verletzt vom Platz getragen werden.

Sofort brachte man Neymar in einen Spital, wo er untersucht wurde. Danach meldete Brasiliens Teamarzt Rodrigo Lasmar die für Neymar und eine ganze Nation niederschmetternde Diagnose: Die Weltmeisterschaft sei für den Spieler gelaufen. «Der Untersuch ergab einen Bruch des dritten Lendenwirbels», so der Arzt.

Scolari und Zuniga einig: «Keine Absicht»

Das WM-Aus des zuletzt oftmals angeschlagen spielenden Neymars besiegelte eine Attacke des Kolumbianers Camilo Zuniga, der dem Spieler des FC Barcelona in den Rücken sprang. Brasiliens Nationaltrainer Felipe Scolari verzichtete darauf, Öl ins Wasser zu giessen. «Das sind einfach Sachen, die im Fussball geschehen», sagte er und wollte Zuniga keine Verletzungsabsicht unterstellen.

Der Kolumbianer sprach ebenfalls von einem üblichen Zweikampf. «Ich gehe auf den Platz, um für mein Land zu spielen und nicht mit der Absicht, einen Gegner zu verletzen», so Zuniga. Noch bevor Details zu Neymars Verletzung bekannt wurden, wünschte er ihm gute Besserung. «Ich hoffe, es ist nichts Ernstes.»

Brasiliens Nationaltrainer Scolari ist nun sowohl in der Defensive wie in der Offensive zu Umstellungen gezwungen. Während es im Angriff den vierfachen Turniertorschützen Neymar zu ersetzen gilt, fehlt in der Innenverteidiger Thiago Silva. Er verpasst den Halbfinal gegen Deutschland, weil er sich gegen Kolumbien die zweite Verwarnung der WM einhandelte.

Der verhängnisvolle Zweikampf Bild für Bild.
Der verhängnisvolle Zweikampf Bild für Bild.Bild: Odd Andersen/AFP
Mit Eis wird die Verletzung umgehend gekühlt.
Mit Eis wird die Verletzung umgehend gekühlt.Bild: AFP
Der körperliche – und wohl auch der psychische – Schmerz ist gross, als Neymar aus dem Stadion getragen wird.
Der körperliche – und wohl auch der psychische – Schmerz ist gross, als Neymar aus dem Stadion getragen wird.Bild: AFP
Mit Blaulicht geht's in den Spital, wo die Verletzung näher untersucht wird.
Mit Blaulicht geht's in den Spital, wo die Verletzung näher untersucht wird.Bild: Brasilianisches TV
Gute Besserung! Ein erstes Küsschen gab's schon vor dem Viertelfinal gegen Kolumbien.
Gute Besserung! Ein erstes Küsschen gab's schon vor dem Viertelfinal gegen Kolumbien.Bild: Twitter/TheTumblrPosts

Die Reaktionen

Bild: Facebook/Leo Messi
Als Social-Media-Partner des Hiltl Public Viewing tickern wir direkt aus der Maag Event Hall in Zürich. Dabei können Sie uns beim Arbeiten über die Schulter schauen, via User-Input und Twitter mitdiskutieren und dabei sogar Gratis-Bier gewinnen!

Das Hiltl Public Viewing wird mit bis zu 5000 Fussballfans pro Spiel das grösste WM-Erlebnis der Stadt Zürich. Kostenlos kann bei allen 64 Spielen live In- und Outdoor auf diversen Big Screens mitgefiebert und gefeiert werden. Dazu gibt's Bier, Drinks, Grill und Hiltl-Spezialitäten.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Schäm dich, Australien!» – Die Reaktionen zur Absage an Djokovic
Der Entscheid, Novak Djokovic die Einreise nach Australien zu verweigern, löste kontroverse Reaktionen aus. Serbische Medien sprachen von der «grössten Schande in der Geschichte des Sports».

Scott Morrison begrüsste den Entscheid der Richter. Dieser sei aus Gründen der «Gesundheit, Sicherheit und der Ordnung» gefallen, schrieb der australische Premierminister. Es sei «im öffentlichen Interesse» geschehen.

Zur Story