Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
NEWARK, NJ - NOVEMBER 01: Damien Brunner #12 of the New Jersey Devils skates with the puck as Alexander Wennberg #41 of the Columbus Blue Jackets defends during their game at the Prudential Center on November 1, 2014 in Newark, New Jersey.   Al Bello/Getty Images/AFP
== FOR NEWSPAPERS, INTERNET, TELCOS & TELEVISION USE ONLY ==

Damien Brunner (vorne) im Zweikampf in einem Spiel gegen die Columbus Blue Jackets. Bild: GETTY IMAGES NORTH AMERICA

Wechselt er jetzt nach Russland?

Brunner muss in die AHL



Damien Brunner muss in die AHL. Die New Jersey Devils verbannen den Schweizer nach Albany ins Farmteam, nachdem kein anderer NHL-Klub den Vertrag des 28-jährigen Stürmers übernehmen wollte.

Am Freitag hatte New Jersey den Schweizer auf die sogenannte Waiver-Liste gesetzt und damit den Konkurrenten die Möglichkeit gegeben, Brunner mit dessen gut dotiertem Vertrag (Jahreslohn von 2,5 Millionen Dollar) zu engagieren. Doch die 24-stündige Frist verstrich, ohne dass eine andere NHL-Organisation sich bediente.

Und so schoben die kriselnden Devils ihren offensichtlich nicht mehr erwünschten Stürmer in die AHL zu den Albany Devils ab, bei denen Brunner für den selben Lohn ab sofort antreten muss. New Jersey, das in der Eastern Conference nur den 12. Rang belegt, hat jederzeit die Gelegenheit, Brunner wieder ins Team zurück zu holen. Damit ist aber vorerst nicht zu rechnen. 

Lohn bleibt gleich

Beim Training der Devils am Samstagmorgen war Brunner schon nicht mehr dabei. Devils-Trainer Peter DeBoer ist mit Brunner nie warm geworden. Zum Entscheid, den 28-jährigen Schweizer auf die Waiver-Liste zu setzen, sagte er lapidar: «Es hat nicht geklappt. So einfach». 

NEWARK, NJ - SEPTEMBER 28: Damien Brunner #12 of the New Jersey Devils is checked by Chris Vande Velde #76 of the Philadelphia Flyers during the second period at the Prudential Center on September 28, 2014 in Newark, New Jersey.   Bruce Bennett/Getty Images/AFP
== FOR NEWSPAPERS, INTERNET, TELCOS & TELEVISION USE ONLY ==

Brunners Zeit im Devils-Trikot scheint abgelaufen. Bild: GETTY IMAGES NORTH AMERICA

In den 17 Spielen, in denen Brunner bei den Devils eingesetzt wurde, hat er zwei Tore erzielt und fünf Assists gegeben. In der AHL hat Brunner noch nie gespielt. Als er in der Saison 2012/13 den Sprung nach Übersee wagte, setzen ihn die Detroit Red Wings gleich in der NHL ein. 

Brunner kriegt in der AHL immer noch sein NHL-Jahressalär von 2,5 Millionen Dollar verdienen. Für die Devils reduziert sich aber der Betrag, der dem Team für die Lohnobergrenze berechnet wird, auf 1,575 Millionen Dollar. Brunners Zweijahres-Vertrag läuft Ende der laufenden Saison aus. (trs/si/syl)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Wayne Gretzky betritt die NHL-Bühne und schickt sich an, alle Rekorde zu brechen

10. Oktober 1979: Der Einstieg der Edmonton Oilers ist gleichzeitig der erste Auftritt von Wayne Gretzky in der National Hockey League. 20 Jahre lang verzaubert der Kanadier die Eishockeywelt, bis er als bester Spieler der Geschichte abtritt.

Sport bedeutet: Emotionen. Sport bedeutet aber vor allem auch: Zahlen. Sie entscheiden schliesslich über Sieg und Niederlage.

Im Idealfall werden Emotionen und Zahlen verbunden. Wayne Gretzky wird deshalb immer in Erinnerung bleiben. Wie Roger Federer im Tennis oder Michael Jordan im Basketball gilt er als der beste seiner Sportart aller Zeiten – und zwar nicht nur wegen der Erfolge, sondern auch wegen der Art und Weise, wie er sie errungen hat. «The Great One» mit der legendären …

Artikel lesen
Link zum Artikel