Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
NEWARK, NJ - NOVEMBER 01: Damien Brunner #12 of the New Jersey Devils skates with the puck as Alexander Wennberg #41 of the Columbus Blue Jackets defends during their game at the Prudential Center on November 1, 2014 in Newark, New Jersey.   Al Bello/Getty Images/AFP
== FOR NEWSPAPERS, INTERNET, TELCOS & TELEVISION USE ONLY ==

Damien Brunner (vorne) im Zweikampf in einem Spiel gegen die Columbus Blue Jackets. Bild: GETTY IMAGES NORTH AMERICA

Wechselt er jetzt nach Russland?

Brunner muss in die AHL



Damien Brunner muss in die AHL. Die New Jersey Devils verbannen den Schweizer nach Albany ins Farmteam, nachdem kein anderer NHL-Klub den Vertrag des 28-jährigen Stürmers übernehmen wollte.

Am Freitag hatte New Jersey den Schweizer auf die sogenannte Waiver-Liste gesetzt und damit den Konkurrenten die Möglichkeit gegeben, Brunner mit dessen gut dotiertem Vertrag (Jahreslohn von 2,5 Millionen Dollar) zu engagieren. Doch die 24-stündige Frist verstrich, ohne dass eine andere NHL-Organisation sich bediente.

Und so schoben die kriselnden Devils ihren offensichtlich nicht mehr erwünschten Stürmer in die AHL zu den Albany Devils ab, bei denen Brunner für den selben Lohn ab sofort antreten muss. New Jersey, das in der Eastern Conference nur den 12. Rang belegt, hat jederzeit die Gelegenheit, Brunner wieder ins Team zurück zu holen. Damit ist aber vorerst nicht zu rechnen. 

Lohn bleibt gleich

Beim Training der Devils am Samstagmorgen war Brunner schon nicht mehr dabei. Devils-Trainer Peter DeBoer ist mit Brunner nie warm geworden. Zum Entscheid, den 28-jährigen Schweizer auf die Waiver-Liste zu setzen, sagte er lapidar: «Es hat nicht geklappt. So einfach». 

NEWARK, NJ - SEPTEMBER 28: Damien Brunner #12 of the New Jersey Devils is checked by Chris Vande Velde #76 of the Philadelphia Flyers during the second period at the Prudential Center on September 28, 2014 in Newark, New Jersey.   Bruce Bennett/Getty Images/AFP
== FOR NEWSPAPERS, INTERNET, TELCOS & TELEVISION USE ONLY ==

Brunners Zeit im Devils-Trikot scheint abgelaufen. Bild: GETTY IMAGES NORTH AMERICA

In den 17 Spielen, in denen Brunner bei den Devils eingesetzt wurde, hat er zwei Tore erzielt und fünf Assists gegeben. In der AHL hat Brunner noch nie gespielt. Als er in der Saison 2012/13 den Sprung nach Übersee wagte, setzen ihn die Detroit Red Wings gleich in der NHL ein. 

Brunner kriegt in der AHL immer noch sein NHL-Jahressalär von 2,5 Millionen Dollar verdienen. Für die Devils reduziert sich aber der Betrag, der dem Team für die Lohnobergrenze berechnet wird, auf 1,575 Millionen Dollar. Brunners Zweijahres-Vertrag läuft Ende der laufenden Saison aus. (trs/si/syl)

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Profisportler kaufen für Ältere ein oder bieten sich als Babysitter an

Jeder macht, was er kann. Während Schweizer Fussball- und Eishockeyspieler in erster Linie ihre Dienste als helfende Hand anbieten, zeigen sich manche Grossverdiener sehr grosszügig. Zwei Bayern-Spieler spenden gemeinsam eine Million Euro.

In der Corona-Krise ist zwar nichts so wichtig, wie Abstand zu halten. Und dennoch ist zu beobachten, wie Menschen zusammenrücken. Es gibt auch Profisportler, die mehr machen wollen, als zuhause mit Toilettenpapier zu jonglieren und sich dabei für Instagram zu filmen. Drei Eishockeyspieler des HC Fribourg-Gottéron etwa. Nationalspieler Killian Mottet, Adrien Lauper und Nathan Marchon haben sich zusammengetan, um für Mitmenschen einzukaufen, die über 65 Jahre alt sind.

«Solange die Menschen uns …

Artikel lesen
Link zum Artikel